Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
10.07.2012, 16:38

Gladbach: Schwieriger Millionenpoker

Dicke Luft! De Jong schimpft auf Twente

Nationalspieler Luuk de Jong will nach Mönchengladbach und die Borussen wollen den Niederländer. Trotzdem kommen die Verhandlungen nicht über die Zielgerade. Der Stürmer zeigte nun, dass er nicht nur auf dem Platz scharf schießen kann, sondern auch verbal. De Jong ist verärgert über Twente Enschede und die Verhandlungstaktik des Vereins.

Luuk de Jong
Bläst zur Attacke: Luuk de Jong will nach Gladbach wechseln.
© Getty ImagesZoomansicht

Ab jetzt wird mit harten Bandagen gekämpft. De Jong (21) hat sich im Poker zwischen der Borussia und Twente Enschede zu Wort gemeldet und die Verhandlungstaktik seines Klub als "unglaublich" bezeichnet. Gegenüber der niederländischen Tageszeitung "De Telegraaf" und dem Fußball-Magazin "Voetbal International" übte der wechselwillige Stürmer scharfe Kritik an Twentes Verhalten, nachdem Präsident Joop Munsterman die Ablöseforderung Richtung 20 Millionen Euro erhöht hatte.

Auslöser für de Jongs Empörung waren die Vorkommnisse Ende der vergangenen Woche. Zunächst reiste eine Borussen-Delegation mit Sportdirektor Max Eberl zu Gesprächen nach Enschede. Neben Munsterman kamen auch Luuk de Jong, dessen Vater George und Berater Louis Laros. Diskutiert wurden Möglichkeiten, wie der Transfer zu realisieren sei. Gladbach soll eine Ablöse von elf Millionen Euro geboten haben mit einer erfolgsabhängigen Bonuszahlung in Höhe von drei Millionen Euro. Twente schien von der 15-Millionen-Forderung runterzugehen und soll zwölf Millionen fix und zwei Millionen Bonus gefordert haben - wenn de Jong auf seine vertraglich festgeschriebene Beteiligung an der Ablösesumme in Höhe von 20 Prozent verzichtet.

Im Rahmen des Spiels gegen UE Santa Coloma äußerte Munsterman dann gegenüber "Eredivisie Live", dass man de Jong auch nicht für 15 Millionen Euro abzugeben gedenke. Plötzlich war von 20 Millionen die Rede. Das brachte de Jong auf die Palme. "Ich bin fast vom Stuhl gefallen, als ich Joop Munsterman gehört habe. Der Betrag von 20 Millionen Euro steht komplett im Gegensatz zu den Gesprächen, die geführt wurden." Der Nationalspieler informierte Twente noch vor dem Wochenende, dass er auf die 20-Prozent-Beteiligung komplett verzichtet. Als Antwort hieß es von Klubseite, auch dies sei keine Option für den Wechsel.

Ich finde die Art und Weise unglaublich.
Ich hatte eigentlich gedacht, bei einem anständigen Verein zu spielen.Luuk de Jong über Twente Enschede

De Jong ist verärgert und bläst zur Attacke. "Ich finde die Art und Weise unglaublich. Ich hatte eigentlich gedacht, bei einem anständigen Verein zu spielen", polterte de Jong (Vertrag bis 2014). "Der Präsident sagt immer, dass Spieler eine faire Chance verdienen, aber in Wirklichkeit sieht es anders aus. Ich hatte schon von anderen Spielern gehört, dass Twente auf so eine unanständige Weise verhandelt und konnte das nicht glauben. Jetzt habe ich es selbst erfahren." De Jong wies zudem darauf hin, dass Enschede ihn vor drei Jahren für 900.000 Euro von De Graafschap geholt habe und nun 14 Millionen Euro erlösen könnte.

Seine Entscheidung steht fest: De Jong will nach Gladbach. In die Bundesliga zu den Fohlen und nicht nach England (u.a. ist Newcastle interessiert) oder in ein anderes europäisches Land. Dafür ist er sogar bereit, auf ca 2,5 Millionen Euro aus der Transfererlös-Beteiligung zu verzichten. In den Niederlanden sind solche Klauseln zwischen Verein und Spielern nicht unüblich. Der Stürmer sieht in Gladbach eine hervorragende Perspektive und die Möglichkeit, sich auf einem höheren Niveau zu beweisen. Auch rechnet er sich bessere Chancen für die niederländische Nationalmannschaft aus.

Die kommenden Tage zeigen, ob Twente einlenkt und de Jong die Freigabe erteilt. "Wir hoffen, dass Twente das einhält, was dem Spieler versprochen wurde, wenn er auf seinen Anteil verzichtet, und dass der Transfer realisiert werden kann", sagte Max Eberl gegenüber dem kicker. "Wir werden keine Dinge machen, die verrückt sind", sagte Eberl zudem der "Rheinischen Post" (Mittwoch) und machte damit deutlich, dass man kein unüberschaubares finanzielles Risiko eingehen werde.

Jan Lustig

Die Top 3 ist in Bayern-Hand
Hummels auf Rang fünf: Die teuersten Einkäufe der Liga
Javi Martinez - 40 Millionen Euro
Javi Martinez - 40 Millionen Euro

23 Jahre war er jung, defensiver Mittelfeldspieler - und teuerster Einkauf der Bundesliga-Geschichte: Der FC Bayern verpflichtete im Sommer 2012 nach zähen Verhandlungen Javi Martinez aus Bilbao und bezahlte dessen Ausstiegsklausel über 40 Millionen Euro.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu L. de Jong

Vorname:Luuk
Nachname:de Jong
Nation: Niederlande
Verein:PSV Eindhoven
Geboren am:27.08.1990


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun