Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
05.05.2012, 17:29

Huntelaar als bester Torjäger - 96 wieder in Europa

Hertha rettet sich in die Relegation - Köln weint

Die 49. Bundesligasaison ist Geschichte. Hertha BSC rettet sich in die Relegation, Köln muss neben Kaiserslautern direkt absteigen. Leverkusen, Stuttgart und Hannover buchen die Europa League. Huntelaar sichert sich die kicker-Kanone. Borussia Dortmund feiert die Meisterschaft und verzeichnet noch zwei Rekorde.

Hertha jubelt
Rettung in letzter Sekunde: Hertha jubelt und darf in die Relegation.
© Getty ImagesZoomansicht

Die Abstiegsfrage ist geklärt und der 1. FC Köln ist der große Verlierer. Die Geißbock-Elf verlor das Fernduell gegen Hertha BSC und steigt als Tabellenvorletzter zusammen mit dem 1. FC Kaiserslautern direkt ab. Im alles entscheidenden Heimspiel gegen den FC Bayern unterlag die Schaefer-Elf dem Rekordmeister mit 1:4. Beim vorerst letzten Spiel von Podolski im Kölner Dress, der mit Blumen Richtung FC Arsenal verabschiedet wurde, liefen die Münchner in der CL-Endspiel-Formation auf und durften sich über das 1:0 durch Müller freuen. Köln verkrampfte nach dem Rückstand immer mehr und war letztlich nicht mehr in der Lage, dem Spiel eine Wende zu geben. Bezeichnenderweise wurde die erhoffte Aufholjagd des FC durch ein kurioses Eigentor durch Geromel früh abgesagt. Robben machte mit dem dritten Tor alles klar, Novakovic betrieb nur noch Ergebniskosmetik. Mit 75 Toren steigt die Schießbude der Liga ab.

Hertha zittert und packt es - Relegation!

Hertha BSC hatte vor dem Spieltag die schlechtere Ausgangssituation, doch gingen die Berliner gegen Hoffenheim und Ex-Trainer Markus Babbel viel engagierter in die Partie und kamen durch Ben-Hatiras direkt verwandelte Freistoßflanke zum Führungstor. Noch vor der Pause wurde der Hoffenheimer Babel vom Platz gestellt, wobei diese Entscheidung von Schiedsrichter Kinhöfer sehr diskussionswürdig war. Mit dem 1:0 im Rücken und der numerischen Überzahl spielte die Mannschaft von Trainer Otto Rehhagel die Partie zunächst locker runter und schaffte mit Ben-Hatiras zweitem Tor das scheinbar beruhigende 2:0. Als Compper das plötzliche 1:2 für die TSG machte, zitterte das ganze Berliner Stadion, doch Raffael machte in der Nachspielzeit das erlösende 3:1. Berlin landet damit auf dem 16. Platz. In den beiden Relegationsspielen nach der regulären Saison am 10. und 15. Mai geht es für den Hauptstadtklub entweder gegen Düsseldorf, Paderborn oder St. Pauli. Dann aber ohne Stürmer Lasogga, der sich das vordere Kreuzband des rechten Knies riss.

BVB: Die Schale gibt es mit Kantersieg und Rekorden

Borussia Dortmund gewann gegen den SC Freiburg mit 4:0 und brannte gegen die Breisgauer schon im ersten Abschnitt ein wahres Feuerwerk ab. Zweimal Lewandowski und zweimal Blaszczykowski schossen in den ersten 45 Minuten einen mehr als beruhigenden Vorsprung heraus. Mit dem Sieg beim FCK am vergangenen Spieltag avancierte der BVB zum besten Auswärtsteam in der Liga-Historie, nun ist die Klopp-Elf auch noch punktbester deutscher Meister aller Zeiten. Mit 81 Zählern jagten die Borussen den Bayern diese Rekordmarke ab, den diese in den Saisons 1971/72 und 1972/73 aufgestellt hatten (umgerechnet auf die Drei-Punkte-Regel). Die Freiburger verloren nach zehn ungeschlagenen Spielen mal wieder ein Bundesliga-Duell.

Leverkusen lässt bei Ballack-Abschied nichts anbrennen

Im Zentrum auch ohne Torerfolg: Michael Ballack.
Im Zentrum auch ohne Torerfolg: Michael Ballack.
© Getty Images

Im Rennen um Platz fünf, die die direkte Qualifikation zur Europa League ermöglicht, ließ Bayer Leverkusen nichts mehr anbrennen und verteidigte diesen Rang mit einem 4:1 in Nürnberg. Ausgerechnet der Ex-Nürnberger Kießling stellte die Weichen für die Werkself per Dreierpack auf Sieg. Der Anschlusstreffer durch Mak ließ den Club war zwischenzeitlich hoffen, doch die Leverkusener erhöhten durch Schürrle gleich wieder. Dennoch war es für den 1. FC Nürnberg eine durchaus erfolgreiche Saison. Vor dem Spiel wurde bekannt, dass auch Maroh den FCN verlassen wird. Offiziell verabschiedet wurden Bunjaku (Kaiserslautern), Eigler, Wollscheid, Hegeler (beide Leverkusen) sowie Judt. Bei den Gästen durfte Ballack bei seinem Abschied aus der Bundesliga von Beginn an ran.

Traoré beißt die Wölfe - Hannover zittert erfolgreich

Die Leverkusener hätten nur noch vom VfB Stuttgart von Platz fünf verdrängt werden können, doch die Schwaben bogen trotz Rückstand das Duell gegen den VfL Wolfsburg noch um und siegten 3:2. Damit gehen die Stuttgarter als Sechster durchs Ziel. Wieder einmal war es Helmes, der die Niedersachsen zunächst auf Kurs brachte, Russ markierte nach dem Wechsel den zweiten Wolfsburger Treffer, ehe Cacau den Anschlusstreffer für die Labbadia-Elf schaffte. Nun wollten die Stuttgarter mehr und packten die Wende: Maza glich aus und Traoré markierte sogar noch den 3:2-Siegtreffer für den VfB.

Denn Hannover 96 zitterte sich zu einem hauchdünnen 2:1 gegen das Schlusslicht aus Kaiserslautern. Ya Konan machte den vielumjubelten Siegtreffer, der die Slomka-Elf erneut nach Europa brachte. Allerdings mussten die Hannoveraner für dieses Ziel mächtig bangen, nachdem die Pfälzer durch de Wit zunächst in Führung gingen. Den zwischenzeitlichen Ausgleichstreffer hatte Bugera per Eigentor für 96 besorgt.

Huntelaar hängt Gomez ab

Klaas-Jan Huntelaar
Bester Torschütze der Saison: Der Schalker Klaas-Jan Huntelaar.
© Getty ImagesZoomansicht

Im Kampf um die Torjäger-Kanone setzte sich der Schalker Huntelaar mit zwei Toren beim 3:2 in Bremen gegen den Bayern-Stürmer Gomez durch. Der Niederländer schnappt sich die kicker-Kanone mit 29 Saisontreffern, der deutsche Nationalspieler im Münchner Dress ging gegen die Kölner leer aus und blieb bei 26 Toren stehen. Huntelaar ist damit der erste Niederländer, der die beste Tormarke in der Bundesliga aufweisen konnte. In 48 Pflichtspielen der gerade abgelaufenen Runde markierte er für die Königsblauen sensationelle 48 Tore. Zuletzt konnte sich mit Ebbe Sand 2001 ein Schalker die kicker-Torjägerkanone sichern, der Däne erzielte damals 22 Tore in der Liga.

FCA siegt - Luhukay geht

Der FC Augsburg wollte gegen den Hamburger SV eigentlich eine fröhliche Partie feiern. Der Klassenerhalt war wie bei den Gästen schon in trockenen Tüchern. Doch die Spekulationen um Trainer Jos Luhukay vor dem Spiel bestimmten den Nachmittag. Der Niederländer hatte die Schwaben in die Bundesliga geführt und nach der erfolgreichen Saison seinen Rücktritt erklärt. Dabei überflügelte der FCA den HSV durch den 1:0-Sieg sogar in der Tabelle. Das fünfte Saisontreffer von Koo brachte den Dreier zum Abschluss.

Borussia Mönchengladbach erlebte noch einmal eine überzeugende Vorstellung des scheidenden Reus. Der Stürmer, der nach Dortmund wechselt, erzielte in Mainz zwei Treffer und bereitete den dritten von de Camargo vor. 18 Saisontore stehen für Reus in dieser Saison zu Buche, Tore die der Borussia in der kommenden Spielzeit fehlen werden.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 05.05., 16:30 Uhr
Bundesliga-Rückblick
Die 49. Bundesligasaison hat wieder zahlreiche Rekorde aufgestellt. Borussia Dortmund hat es geschafft, den Titel zu verteidigen, und Bayern München darf sich mit dem Erreichen des Champions-League-Finales trösten. In der Liga haben aber auch die Underdogs für Schlagzeilen gesorgt. Jörg Jacob, stellvertretender Chefredakteur des kicker, zieht ein erstes Fazit der Saison.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund80:2581
 
2Bayern München77:2273
 
3FC Schalke 0474:4464
 
4Bor. Mönchengladbach49:2460
 
5Bayer 04 Leverkusen52:4454
 
6VfB Stuttgart63:4653
 
7Hannover 9641:4548
 
8VfL Wolfsburg47:6044
 
9Werder Bremen49:5842
 
101. FC Nürnberg38:4942
 
11TSG Hoffenheim41:4741
 
12SC Freiburg45:6140
 
131. FSV Mainz 0547:5139
 
14FC Augsburg36:4938
 
15Hamburger SV35:5736
 
16Hertha BSC38:6431
 
171. FC Köln39:7530
 
181. FC Kaiserslautern24:5423

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine