Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

11.04.2012, 15:55

Mainz: Täter noch nicht ermittelt

Mainz hofft nach Münzwurf auf milde Strafe

Der Münzwurf eines Fans gegen Kölns Lukas Podolski könnte den 1. FSV Mainz 05 teuer zu stehen kommen. Der Kontrollausschuss des DFB reagierte noch am Mittwoch und forderte die Rheinhessen zu einer schriftlichen Stellungnahme auf. Bei einer Verurteilung droht ein Strafmaß zwischen einer hohen Geldstrafe bis hin zu einem Geisterspiel.

Lukas Podolski
Knapp am rechten Auge vorbei: Kölns Lukas Podolski wurde in Mainz von einer Münze getroffen.
© picture allianceZoomansicht

Bis auf einige verbale Entgleisungen sind die Mainzer Fans bisher nicht großartig negativ aufgefallen. Meistens verschafften sie ihrer Begeisterung lautstark, aber friedlich Luft. Und so saß nach den Ereignissen vom Dienstagabend der Schock bei den Verantwortlichen tief: "Ich konnte mir nicht vorstellen, dass es in Mainz auch so einen Vollidioten gibt", gab Manager Christian Heidel zu.

Was war geschehen? Kölns Volksheld Podolski wollte in der 29. Minute einen Eckball ausführen. Als er zur Tat schritt, wurde er von einer Münze, die aus dem Fanblock der Mainzer geworfen wurde, getroffen. Der Nationalspieler sank mit Schmerzen zu Boden, rappelte sich nach kurzer Zeit aber wieder auf und setzte die Partie fort.

- Anzeige -

Kein Einspruch Kölns

Zum Glück für die Mainzer, denn hätte Podolski die Partie nicht fortsetzen können, wären die drei Punkte durch den souveränen 4:0-Sieg Makulatur gewesen, eine Revision des Ergebnisses am grünen Tisch wäre fast zwangsläufig erfolgt.

Die 05er rechnen Podolski das überaus faire Verhalten nach dem tätlichen Angriff hoch an. "Riesenkompliment an Lukas, dass er nicht liegen geblieben ist", sagte Heidel, dessen Entschuldigung der Kölner in der Pause annahm. Aber auch dem Verein selbst gebührt ein Lob: Denn die Geißböcke gaben bekannt, dass sie auf einen Einspruch gegen die Wertung der Partie verzichten wollen.

Ein Veilchen und eine Schramme sind also die einzigen Folgen für Podolski und den FC. Angesichts der derzeitigen sportlichen Situation mit dem erneuten spielerischen Offenbarungseid, der Trainerdiskussion und der Führungskrise eine fast schon zu vernachlässigende Tatsache.

Ganz anders dürfte es allerdings für die Mainzer ausgehen, dem Verein droht eine harte Strafe. Der Kontrollausschuss nahm bereits Ermittlungen auf, die Fakten werden aller Voraussicht nach zu einer Anklageerhebung führen.

Bei einer Bestrafung droht den Mainzern eine Geldstrafe im fünfstelligen Bereich bis hin zu einem Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Allerdings gelten die Mainzer Anhänger nicht als Wiederholungstäter, wurden in dieser Saison nur wegen des Abbrennens von Pyrotechnik belangt.

"Ich hoffe, dass der Täter gefunden wird, und dann muss man ein Exempel statuieren."FSV-Manager Christian Heidel

"Fakt ist, dass sicher ermittelt wird. Ich hoffe, wir kommen mit einer glimpflichen Strafe davon", sagte Heidel. Die 05er gehen von einer Geldbuße aus. Bei einem ähnlich gelagerten Fall wurde der Hamburger SV nach dem Nordderby am 18. Februar gegen Werder Bremen (1:3) zu einer Geldstrafe in Höhe von 30.000 Euro verurteilt. Bremens Marko Marin wurde bei der Ausführung einer Ecke von einem Bierbecher am Bein getroffen, setzte die Partie aber ebenfalls fort.

Auf den Täter könnten allerdings noch zivilrechtliche Konsequenzen zukommen. Ein erster Verdächtiger musste aber wieder frei gelassen werden, der Mann aus dem Mainzer Fanblock hatte mit dem Vorfall nichts zu tun.

"Zur Zeit gibt es keinen Verdächtigen", bestätigte Vereinssprecher Tobias Sparwasser. Gemeinsam mit der Polizei werde das Videomaterial der Überwachungskameras ausgewertet. Zudem suchen die Mainzer nach Zeugen der Attacke. "Wer etwas gesehen hat, soll sich mit Mainz 05 oder der Polizei in Verbindung setzen", erklärte Sparwasser.

Sollte der Münzwerfer noch ermittelt werden, kann er nicht auf Fürsprache des Vereins setzen: "Ich hoffe, dass der Täter gefunden wird, und dann muss man ein Exempel statuieren", kündigte Heidel unmissverständlich an.

11.04.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund67:2269
 
2Bayern München69:2063
 
3FC Schalke 0465:3957
 
4Bor. Mönchengladbach43:2253
 
5VfB Stuttgart55:4046
 
6Bayer 04 Leverkusen43:4044
 
7Hannover 9639:4244
 
8Werder Bremen44:4642
 
9TSG Hoffenheim38:4040
 
10VfL Wolfsburg41:5440
 
111. FSV Mainz 0547:4836
 
121. FC Nürnberg31:4235
 
13SC Freiburg41:5635
 
14Hamburger SV33:5531
 
15FC Augsburg32:4730
 
161. FC Köln36:6329
 
17Hertha BSC31:5427
 
181. FC Kaiserslautern19:4420
- Anzeige -

weitere Infos zu Podolski

Vorname:Lukas
Nachname:Podolski
Nation: Deutschland
Verein:FC Arsenal
Geboren am:04.06.1985

- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -