Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

08.04.2012, 19:20

BVB und FCB im Gleichschritt ins Topspiel

S04 souverän - kein Sieger in Hamburg

Vor dem Topduell am Mittwoch setzte sich der BVB in Wolfsburg durch, die Bayern mühten sich zu einem Sieg gegen Augsburg. Schalke hat mit dem Erfolg gegen Hannover Platz drei untermauert. Hyypiä stoppte bei seinem Debüt als Bayer-Coach die Niederlagenserie, der HSV bleibt nach dem Remis in Abstiegsgefahr, ebenso wie Köln. Der Club verspielte im Breisgau ein 2:0. Stuttgart blieb gegen Mainz torhungrig - und in der Pfalz gehen die Lichter aus.

Tanz mit dem Torwart: Raul umspielt beim 2:0 96-Keeper Zieler.
Tanz mit dem Torwart: Raul umspielt beim 2:0 96-Keeper Zieler.
© picture allianceZoomansicht

Die Saisontreffer 13 und 14 von Superstar Raul ebneten am Sonntag dem FC Schalke 04 gegen Hannover den Weg zum Sieg im Duell der beiden in der Europa League im Viertelfinale unter der Woche gescheiterten Teams. Vor allem beim Tor zum 2:0 zeigte der Spanier seine Genialität, als er 96-Schlussmann Zieler gekonnt am Fünfmeterraum ausspielte und einschob. Die Niedersachsen präsentierten sich ausgelaugt und fanden überhaupt nicht ins Spiel. Eine Großchance durch Ya Konan (29.) hätte zwar zum 1:1 führen können, doch zuvor hatte Schalke schon einen Pfostenknaller von Farfan zu verzeichnen. Die "Königsblauen" kontrollierten die Partie, die Huntelaar mit seinem 24. Saisontor endgültig entschied. Für 96-Trainer Mirko Slomka und Abwehrmann Pander endete so die Rückkehr auf Schalke mit einer Enttäuschung. Schalke untermauert Platz drei, 96 muss um einen internationalen Startplatz bangen.

- Anzeige -

HSV vs. Bayer - ein 1:1, das nicht wirklich hilft

Trainerwechsel Nummer acht ereignete sich vergangenen Sonntag in Leverkusen, Sami Hyypiä und Sascha Lewandowski haben fortan als Dutt-Nachfolger das Sagen. Die beiden Neuen konnten zwar den Negativlauf von zuletzt vier Liga-Niederlagen stoppen, mussten sich aber mit einem Punkt beim weiter abstiegsgefährdeten Hamburger SV begnügen. In einer Partie auf dürftigem Niveau musste ein Elfmeter für den HSV herhalten, um in Führung zu gehen. Bayer, mit Ballack in der Startelf, glich durch Schürrle in Durchgang zwei aus. Mehr war nicht drin, mehr hatten auch beide Teams nicht verdient. Der HSV bleibt zwei Zähler vor dem Abstiegsrelegationsplatz und Leverkusen auf einem internationalen Startplatz hängen.

Die Bayern feiern
Doppelpacker in der Jubeltraube: Mario Gomez war der Matchwinner gegen Augsburg.
© getty imagesZoomansicht

Für die Bayern und den BVB war der Karsamstag auch eine Generalprobe vor dem direkten Aufeinandertreffen am kommenden Mittwoch. Als die Bayern 1:0 führten - Gomez erzielte nach 24 Sekunden das schnellste Bundesligator der laufenden Saison - war die Partie zwischen Wolfsburg und Dortmund noch nicht einmal angepfiffen. Kurz vor 16 Uhr lagen die Vorteile plötzlich wieder bei den Westfalen. Beinahe zeitgleich traf Lewandowski für den BVB, während Koo für die seit sechs Spielen in Folge ungeschlagenen Augsburger ausglich. Neuer machte dabei keine allzu glückliche Figur. Zur Pause also Vorteile für die Borussia: fünf Punkte betrug der Vorsprung zu diesem Zeitpunkt.

Für den nächsten Eintrag auf dem Zeitstrahl sorgte Gündogan kurz nach der Pause mit einem gefühlvollen Schuss in den Torwinkel - 2:0. Bei den Bayern legte sich die Nervosität erst in der 60. Minute. Wieder war Gomez, der unter der Woche seinen Vertrag bis 2016 verlängert hatte, zur Stelle. Die Wölfe machten es indes noch einmal spannend, da Mandzukic verkürzte und die Niedersachsen weiter Druck machten. Die Gelb-Rote Karte für Madlung (84.) nahm dem VfL jedoch in der Schlussphase den Wind aus den Segeln, Lewandowski machte schließlich alles klar. Unter dem Strich standen für Dortmund und den FCB zwei Arbeitssiege zu Buche. Jetzt kann das Topduell kommen!

Köln punktet gegen Werder - Stuttgart erneut torhungrig

Das große Krisenduell stieg in Köln-Müngersdorf zwischen dem FC und Werder. FC-Trainer Stale Solbakken, der unter der Woche mit Trainingslager und Spieler-Verbannung auf die jüngsten Pleiten reagiert hatte, nahm gerade mal zwei Wechsel in der Startelf vor. Die Rheinländer zeigten eine engagierte Leistung und ließen sich auch vom Rückstand durch Rosenberg (24.) nicht schocken - Jemal (39.) markierte per Kopf sein erstes Bundesligator. Von den Norddeutschen war in der zweiten Hälfte kaum etwas zu sehen, der FC hatte indes in der 75. Minute die Führung auf dem Fuß (Clemens scheitert an Wiese). Es blieb letztlich beim 1:1, das beiden nicht so recht weiterhilft.

Tabellenrechner Bundesliga

Nach dem 4:4-Wahnsinn der Stuttgarter in Dortmund dauerte es auch zuhause nicht lange, bis Zählbares zu verzeichnen war. Zunächst aber für die Gäste aus Mainz, erneut ohne Zidan in der Startelf: Ivanschitz traf vom Elfmeterpunkt (3.), der VfB schlug in der 7. Minute in Person von Hajnal zurück und bestimmte die Partie. Ein regulärer Treffer von Ibisevic wurde kurz vor der Pause nicht anerkannt. Der kurz nach der Pause schon: Ibisevic köpfte wuchtig ein, sein sechster Saisontreffer für den VfB. Referee Gräfe fällte jedoch noch eine folgenschwere Entscheidung: Harnik riss Soto um und fiel dann über den Mainzer, dafür bekam der Österreicher einen Slapstick-Elfmeter, den Kuzmanovic sicher verwandelte (65.) - die Entscheidung im "Ländle". Ibisevic erhöhte aus dem Gewühl sogar noch auf 4:1.

Freiburg holt ein 0:2 auf - Tränen in der Pfalz

Zum Kellerduell trafen sich die punktgleichen Freiburger und Nürnberger, die Form-Pfeile zeigten allerdings in unterschiedliche Richtungen: Während der Sportclub mit dem vierten Sieg hintereinander gar seinen Vereinsrekord hätte einstellen können, drohte dem FCN die fünfte Niederlage am Stück. Doch danach sah es zunächst gar nicht aus. Didavi mit einem Distanzschuss (8.) und Pekhart (45.) aus dem Gewühl brachten die Franken mit 2:0 in Front, ehe ein zweifelhafter Elfmeter die Breisgauer wieder heranbrachte - und schließlich Makiadi für die anrennenden Freiburger ausglich (79.). Mehr war dann aber nicht mehr drin für die Streich-Truppe.

18 Spiele ohne Sieg sowie nur 17 Tore in 28 mal 90 Minuten waren nur zwei Facetten der Horror-Bilanz der "Roten Teufel" vor der Partie gegen Hoffenheim. Die Pfälzer konnten den Bock erneut nicht umstoßen. Salihovic behielt wie gewohnt die Nerven vom Elfmeterpunkt (26.), nachdem Firmino das lange Bein von Rodnei dankend angenommen hatte. Der FCK setzte sich mit Kampf und Engagement zur Wehr, wie so oft fehlte aber die offensive Durchschlagskraft bei der Balakov-Truppe. Letztlich besiegelte Vukcevic (71.) das Schicksal der Pfälzer, die zwar dank Bugera noch auf 1:2 verkürzten (86.), letztlich aber leer ausgingen. Der FCK hat nun bei neun Punkten Abstand auf den Relegationsplatz kaum mehr Hoffnung auf den Klassenerhalt.

Nullnummer in Gladbach - Reus verletzt

Am Samstagabend trennten sich Borussia Mönchengladbach und Hertha BSC mit einem torlosen Remis. Die Fohlen können durch den Punkt Schalke im Rennen um die direkte Champions-League-Qualifikation nicht unter Druck setzen, die Hauptstädter verpassten es, den 1. FC Köln vom Relegationsplatz zu verdrängen. In einer Begegnung ohne große Höhepunkte blieben Chancen hüben wie drüben Mangelware. Gladbach hatte deutlich mehr Ballbesitz und Spielanteile, konnte sich aber nicht entscheidend durchsetzen. Pech hatte Nationalspieler Reus, der bereits frühzeitig mit einem Pferdekuss ausgewechselt wurde.

Fotostrecke zum 29. Spieltag
BVB und Bayern geben sich keine Blöße
Robert Tesche gegen Michael Ballack (re.)
Zunge raus

Überraschend stand Michael Ballack in der Startelf von Leverkusen, nachdem sich der Routinier erst am Dienstag im Training zurückgemeldet hatte.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
08.04.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund66:2266
 
2Bayern München69:1963
 
3FC Schalke 0464:3557
 
4Bor. Mönchengladbach41:2052
 
5VfB Stuttgart52:3943
 
6Bayer 04 Leverkusen40:3941
 
7Werder Bremen42:4441
 
8Hannover 9637:4241
 
9VfL Wolfsburg41:5240
 
10TSG Hoffenheim34:4037
 
111. FSV Mainz 0543:4833
 
121. FC Nürnberg27:4132
 
13SC Freiburg39:5532
 
14Hamburger SV33:5131
 
15FC Augsburg31:4430
 
161. FC Köln36:5929
 
17Hertha BSC30:5227
 
181. FC Kaiserslautern18:4120
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -