Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
26.03.2012, 15:25

Hertha BSC: Aufbauarbeit beim Kolumbianer zahlt sich aus

Ramos beendet die Torschusspanik

Nach dem 3:1 in Mainz ist bei Hertha BSC die Hoffnung zurückgekehrt. Otto Rehhagels Team kurierte seine Torschusspanik und fuhr drei Punkte ein, die angesichts der Erfolge der Konkurrenz auch dringend nötig waren. Bedanken konnten sich die Berliner bei Adrian Ramos, der das Spiel entschied und dabei seine schon verschüttet geglaubte Klasse zeigte.

Adrian Ramos
Knoten geplatzt? Ein Adrian Ramos in Topform könnte für Hertha im Abstiegskampf Gold wert sein.
© Getty ImagesZoomansicht

In den vergangenen Wochen war bei Ramos viel Aufbauarbeit nötig gewesen. Seit dem 9. Dezember 2011 und dem 1:2 gegen Schalke am 16. Spieltag hatte der Kolumbianer nicht mehr getroffen. Unter der Woche hatten die Kollegen den Angreifer stets aufgemuntert, mochten seine Torschüsse auch noch so weit ihr Ziel verfehlen. Ramos quittierte den Zuspruch meist mit einem Lächeln - und zahlte am Samstag in Form von Toren zurück. Zweimal vollstreckte der 26-Jährige (kicker-Note 1,5, Spieler des Spiels, erstmals in der Elf des Tages) eiskalt. "Ich habe in den vergangenen Tagen mehrmals mit ihm gesprochen", berichtete Otto Rehhagel, "und ihm gesagt, wie er mit Raffael unser Offensivspiel gestalten soll. Das hat er umgesetzt."

So war der Ausflug nach Mainz womöglich mehr als ein nackter Sieg für den gebeutelten Aufsteiger - er könnte den Glauben an die eigene Stärke zurückgebracht haben. "Wir wussten, dass wir gefordert sind und zusammenrücken müssen", sagte Peter Niemeyer. "In Mainz hat die ganze Mannschaft bewiesen, dass sie einen Arsch in der Hose hat."

Und so fühlte sich der couragierte Auftritt an wie eine Reminiszenz an die Hinrunde, in der gewitzten Berlinern Husarenstreiche in Dortmund (2:1) und Wolfsburg (3:2) und ein paar spielstarke Darbietungen mehr (in Hamburg, Bremen, Freiburg) gelungen waren. "Die Mannschaft hat gezeigt, dass sie es besser kann als in den vergangenen Monaten", sagte Rehhagel, dessen Vorgaben erstmals in seiner Amtszeit umgesetzt wurden. "Wir haben das umgesetzt, was wir im Training einstudiert hatten", erklärte Christoph Janker: "Wir standen kompakt, haben unsere Konter konsequent zu Ende gespielt - und in der Defensive hat jeder mitgemacht. Das war taktisch diszipliniert."

Das fand auch Niemeyer, für den "der Schlüssel war, dass alle elf Spieler mitgearbeitet haben - und vorn sind wir mit unseren schnellen Offensivspielern immer für ein Tor gut". Waren sie zuletzt eben nicht, die Treffer in Mainz bedeuteten die ersten Auswärtstore der Rückrunde.

Tabellenrechner Bundesliga

Die Rückmeldung des Matchwinners Ramos, der seinen 100. Pflichtspieleinsatz im Hertha-Trikot mit einem Doppelpack veredelte, ist für Hertha deshalb gar nicht hoch genug zu bewerten. Der Kolumbianer hatte zuletzt fast sinnbildlich für die Offensivkrise der Berliner gestanden, war nach einer starken Copa America im Sommer 2011 auch aufgrund diverser Blessuren (Nagelbett-Entzündung, erhöhte Entzündungswerte im Blut, Furunkel am Oberschenkel, Prellung der Halswirbelsäule) nie in Schwung gekommen. "Hätten wir in Mainz verloren, wäre es schwierig geworden", sagte Rehhagel mit Verweis auf die Konkurrenz aus Freiburg und Augsburg. Jetzt ist Hertha zurück - und die Hoffnung.

 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund59:1762
 
2Bayern München66:1857
 
3FC Schalke 0460:3453
 
4Bor. Mönchengladbach40:1851
 
5Bayer 04 Leverkusen39:3640
 
6Werder Bremen41:4040
 
7VfB Stuttgart44:3439
 
8Hannover 9635:3838
 
9VfL Wolfsburg36:4837
 
10TSG Hoffenheim31:3833
 
111. FC Nürnberg25:3831
 
121. FSV Mainz 0539:4430
 
13SC Freiburg35:5328
 
141. FC Köln34:5628
 
15FC Augsburg28:4127
 
16Hamburger SV31:5027
 
17Hertha BSC29:4826
 
181. FC Kaiserslautern17:3820

weitere Infos zu Ramos

Vorname:Adrian
Nachname:Ramos
Nation: Kolumbien
Verein:Borussia Dortmund
Geboren am:22.01.1986