Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

21.03.2012, 11:16

HSV: Chance für Berg

Retter reloaded: Arnesens Trumpf heißt wieder Fink

Zum zweiten Mal in dieser Saison befindet sich der Hamburger SV auf dem Weg in den tiefen Tabellenkeller - zum zweiten Mal heißt der Hoffnungsträger Thorsten Fink: Sportchef Frank Arnesen jedenfalls glaubt fest, dass sein Trainer die Wende noch einmal schaffen kann. Auch Fink gibt sich optimistisch und denkt an personelle Umstellungen.

Thorsten Fink (r.) und Frank Arnesen beim Hamburger Training am Dienstag
Die Mannschaft steht unter Beobachtung: HSV-Coach Thorsten Fink (r.) mit Frank Arnesen beim Dienstagstraining.
© Getty ImagesZoomansicht

Zuerst die nackten Zahlen: Der HSV hat nur einen Punkt aus den letzten fünf Bundesliga-Spielen geholt, verfügt nur noch über ein Zwei-Punkte-Polster auf den Relegationsplatz und stellt die schlechteste Heimmannschaft der Liga - die in den letzten 13 Jahren immer abstieg.

Ähnlich alarmierend klang die Lage beim Bundesliga-Dino schon einmal zu Saisonbeginn, damals wurde Michael Oenning entlassen, Fink als Retter installiert. "Im Herbst war es dramatischer, weil wir Letzter waren", vergleicht Arnesen die beiden Talfahrten, "aber wir hatten noch mehr Zeit."

Trotzdem heißt es beim HSV ganz klar: Retter reloaded - Arnesen setzt auch jetzt wieder auf die Trumpfkarte Fink, der "die richtige Mischung aus Kritik und positivem Glauben" mitbringe, wie der Sportchef auf der Vereinswebsite erklärt. "Ich weiß", betont er dort, "dass Thorsten Fink das richtige Rezept hat, mit dem hat er unsere Mannschaft nämlich schon einmal aus dem Tabellenkeller geführt."

Die Liga hat Finks "Sechser"-System durchschaut

Doch ist dieses Rezept auch jetzt noch das richtige? Unübersehbar ist beispielsweise, dass das zunächst stabilisierende System mit einem Sechser als erstem Aufbauspieler zwischen den Innenverteidigern mittlerweile von der Liga durchschaut und durch frühes Attackieren unterbunden wird. Arnesen dagegen sieht das Problem in der derzeitigen Umsetzung der Trainermaßnahmen, die wieder "besser funktionieren" müsse.

Ich werde genau beobachten, welche Leute den Kampf mit uns kämpfen können und wollen. Das gilt auch für das Private.HSV-Trainer Thorsten Fink

Stichwort Einstellung. Nach einem Gespräch zwischen Fink, Arnesen, dem Vorstand und dem Mannschaftsrat am Montagabend ist sich der Sportchef sicher: "Alle haben die Situation erkannt und ziehen an einem Strang. Ich habe gespürt, dass es niemandem um sich selbst geht, sondern um den HSV."

Anderenfalls, daraus macht Fink ("Ich muss vordenken, nicht nachdenken") keinen Hehl, werde durchgegriffen: "Ich werde mit meinem Trainerteam genau beobachten, welche Leute den Kampf mit uns kämpfen können und wollen. Das gilt auch für das Private."

Dazu passt Finks unlängst in der "Hamburger Morgenpost" verkündeter Vorschlag, explizite finanzielle Anreize zu schaffen: "Wenn wir ein Gegentor durch eine Standardsituation kassieren, müssten die Spieler in die Mannschaftskasse einzahlen. Wenn wir ein Tor schießen, dürfte die Mannschaft etwas rausnehmen." Das habe während seiner Zeit bei RB Salzburg (2006 bis 2008) funktioniert.

- Anzeige -

Er brauche Spieler, unterstreicht Fink, "auf die man zählen kann. Jetzt ist Aggressivität gefragt - im richtigen Moment." Anders als Paolo Guerrero also mit seinem sinnfreien Tritt gegen den Stuttgarter Keeper Sven Ulreich vor zwei Wochen, der durch die folgende Acht-Spiele-Sperre die Hamburger Angriffsabteilung zum Totalausfall werden ließ.

Neue Offensive in Wolfsburg: Mit Berg aus dem Tal

Mladen Petric neben der Spur, Tolgay Arslan und Heung-Min Son aktuell überfordert - auch deshalb bringt Fink den Namen Marcus Berg ins Spiel. Der Schwede hatte sich zuletzt zwar nach Finks Meinung nicht gerade durch Einsatz aufgedrängt, habe aber gegen Freiburg (1:3) als Joker in Hälfte zwei "Schwung gebracht und einen guten Eindruck gemacht". Die Folge: "Er wird wahrscheinlich im nächsten Spiel vor Mladen in der Spitze stürmen."

Auch Dennis Aogo (nach Wadenzerrung) und Heiko Westermann (nach Gelbsperre) stehen im Auswärtsspiel beim VfL Wolfsburg am Freitagabend (20.30 Uhr, LIVE! bei kicker online) wieder zur Verfügung - und sollen dem HSV zu alter, neuer Stabilität verhelfen. Damit der alte, neue Retter an der Alster tatsächlich Thorsten Fink heißt.

Tabellenrechner Bundesliga
21.03.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund53:1659
 
2Bayern München64:1754
 
3Bor. Mönchengladbach39:1651
 
4FC Schalke 0458:3450
 
5Bayer 04 Leverkusen39:3440
 
6Werder Bremen40:3939
 
7Hannover 9634:3638
 
8VfB Stuttgart43:3436
 
9VfL Wolfsburg34:4734
 
101. FC Nürnberg25:3731
 
111. FSV Mainz 0538:4130
 
12TSG Hoffenheim29:3730
 
131. FC Köln33:5028
 
14Hamburger SV30:4827
 
15FC Augsburg27:4026
 
16SC Freiburg33:5325
 
17Hertha BSC26:4723
 
181. FC Kaiserslautern17:3620
- Anzeige -

weitere Infos zu Fink

Vorname:Thorsten
Nachname:Fink
Nation: Deutschland
Verein:Hamburger SV

- Anzeige -

weitere Infos zu Berg

Vorname:Marcus
Nachname:Berg
Nation: Schweden
Verein:Panathinaikos Athen
Geboren am:17.08.1986

- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -