Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

04.03.2012, 19:20

Pleiten für Schalke und Bayern - Kölner Teilerfolg

Auch Gladbach verliert - BVB ist jetzt einsame Spitze

Nach der Vorlage der Bayern, die in Leverkusen 0:2 unterlagen, baute Spitzenreiter Dortmund den Vorsprung auf sieben Punkte aus. Kleiner wurde dieser auch am Sonntagnachmittag nicht, weil Gladbach in Nürnberg verlor. Am Abend stoppte Köln in Hoffenheim mit einem 1:1 den Sturzflug. Auch die anderen Kellerkinder gaben Lebenszeichen ab: Hertha bezwang Bremen, Freiburg bezwang Schalke und Augsburg punktete in Hannover. Der FCK verpasste gegen Wolfsburg den Befreiungsschlag.

Siegtreffer für Nürnberg: Joker Bunjaku macht in der Schlussphase das 1:0.
Siegtreffer für Nürnberg: Joker Bunjaku macht in der Schlussphase das 1:0.
© Getty ImagesZoomansicht

Am Sonntagnachmittag konnte auch der dritte der vier Titelaspiranten nicht punkten. Nach den Niederlagen des FC Bayern und Schalke verlor Borussia Mönchengladbach beim 1. FC Nürnberg mit 0:1 und kann die Bayern nicht von Platz zwei verdrängen. Beim Gastspiel in Franken taten sich die Gladbacher in der Offensive extrem schwer, hatten über die gesamte Spielzeit fast keine echte Torchance, auch wenn die Borussen deutlich mehr Ballbesitz hatten. Dass bei Gladbach vorne Sand im Getriebe war, lag zum einen daran, dass Nürnberg konzentriert und konseqent verteidigte. Zum anderen aber auch, weil das Aufbauspiel der Westdeutschen wie schon beim 0:0 gegen den HSV zu behäbig war. Die Elf von Trainer Dieter Hecking, die ohne den gesperrten Balitsch auskommen musste, war lange Zeit mit der Nullnummer zufrieden, doch in der Schlussphase wurde der FCN gieriger: Joker Bunjaku kam und machte nach Essweins toller Vorarbeit den umjubelten Siegtreffer - seinen letzten Treffer erzielte der Schweizer beim 2:1-Auswärtssieg in Berlin (13. März 2010). Die Nürnberger feierten damit nach den Siegen gegen Köln und in Bremen den dritten Dreier in Folge und dürften sich aus dem Abstiegskampf verabscheidet haben.

Podolski bestraft Hoffenheimer Nachlässigkeiten

- Anzeige -

Zum Abschluss des Spieltags am Sonntagabend konnte der 1. FC Köln bei der TSG Hoffenheim seinen Sturzflug stoppen und feierte nach drei Niederlagen in Serie mit dem 1:1 im Kraichgau einen Teilerfolg. Zunächst brachte Compper per Kopfball nach einem Eckball die TSG in Front und belohnte damit den Vorwärtsstil der Kraichgauer. Auch im zweiten Abschnitt war die Babbel-Elf das wesentlich aktivere Team, doch vergab sie teilweise hochkarätige Chancen. So brachte zum Beispiel Joker Schipplock zweimal den Ball im fast leeren Tor nicht unter. Nachlässigkeiten, die sich rächen sollten: In der Schlussviertelstunde wagten sich die Kölner mit etwas mehr Mut nach vorne und konnten sich einmal mehr auf Torjäger Podolski verlassen. Der Linksfuß markierte per Kopf den Ausgleichstreffer zum 1:1-Endstand - es war das 16. Saisontor des Nationalspielers. Mit dem glücklichen Zähler haben die Kölner vor dem Duell gegen die ebenfalls gefährdete Hertha am kommenden Samstag etwas Ruhe reinbekommen. 1899 musste schließlich das siebte Heimunentschieden in Serie quittieren.

Samstag: BVB gewinnt am Tag der Wiedersehen

Dortmund bejubelt das 2:1
Der BVB bejubelt die schnelle Antwort: Kagawa bescherte der Borussia den achten Sieg in Folge.
© Getty ImagesZoomansicht

Borussia Dortmund hält Kurs auf die Titelverteidigung. Im Abendspiel gegen Mainz feierte der BVB einen hoch verdienten 2:1-Erfolg, bei dem ihm allerdings beinahe das alte Problem zum Verhängnis geworden wäre: die Chancenverwertung! Nachdem Blaszczykowski den Meister vor dem Wechsel mit einem fulminanten Schuss in den Winkel in Führung gedroschen hatte, lag das zweite Tor des BVB nach der Pause lange in der Luft. Die Klopp-Elf vergab ihre Chancen jedoch praktisch im Minutentakt. Dann stand es plötzlich 1:1. Der Torschütze? Natürlich Zidan, der auch im fünften Spiel für Mainz traf und gegen seinen Ex-Verein, von dem er vor der Partie noch offiziell verabschiedet worden war, wie vorher angekündigt, nicht jubelte. Der Ausgleich hielt jedoch nur drei Minuten, dann stellte der starke Kagawa den alten Abstand wieder her. Damit schrieb der BVB Geschichte: Acht Siege in Folge waren den Dortmundern in ihrer Vereinshistorie noch nie gelungen. Zudem ist die Borussia seit nunmehr 18 Ligaspielen in Folge ungeschlagen - und Jürgen Klopp feierte seinen 100. Bundesligasieg als Trainer. So sieht wohl ein gelungener Abend aus.

Leverkusen besiegt die Bayern in der Liga erstmals seit 2004

Leverkusen jubelt mit Torschütze Kießling
Jubel in Leverkusen: Kießling & Co. siegten erstmals seit 2004 in der Liga wieder gegen Bayern.
© Getty ImagesZoomansicht

Keines der letzten 14 Bundesligaduelle gegen die Bayern hatte Leverkusen für sich entscheiden können. Und in der ersten Hälfte deutete vieles darauf hin, dass diese Serie weiter Bestand haben sollte. Der Rekordmeister, bei dem der angeschlagene Ribery zunächst nur auf der Bank saß, dominierte in allen Belangen, schaffte es allerdings nicht, Leno zu überwinden. Als Gomez den Bayer-Torhüter einmal umkurvt hatte, klärte Friedrich in höchster Not. In einer abwechslungsreichen Partie kam auch die Dutt-Elf durch Schürrle zu Chancen, der nach Nasenbeinbruch mit Maske auflief. Nach dem Wechsel konnten sich die Münchner kaum noch klare Gelegenheiten erspielen, die hatten nun nur noch die Leverkusener. Und so war es auch nicht unverdient, dass Kießling die Werkself elf Minuten vor Schluss nach einer Unsicherheit von Neuer in Führung brachte. Der kurz zuvor eingewechselte Bellarabi machte in der Schlussminute alles klar und bescherte den Leverkusenern den ersten Ligaerfolg gegen Bayern seit dem 24. August 2004. Der FCB hat nun gegenüber Meister Dortmund satte sieben Punkte Rückstand.

Nächste Pleite für Schalke - Kellerkinder mucken auf

Ohne seinen verletzten Top-Torjäger Huntelaar, der sich beim 3:2 der Niederlande gegen England am Mittwoch am Kopf verletzt hatte, sowie den aus dem Kader gestrichenen Farfan musste der FC Schalke 04 nach dem 0:2 in München einen weiteren Rückschlag hinnehmen. Im Breisgau begannen die Königsblauen (nach abgesessener Sperre wieder dabei: Jones) zwar stark, doch es war der Abstiegskandidat, der den ersten Wirkungstreffer setzte. Startelf-Debütant Freis umkurvte Hildebrand und schoss zur Führung ein. Der Sportclub spielte nun mutig mit, Caligiuri erhöhte nach dem Wechsel vom Elfmeterpunkt auf 2:0. Pukki sorgte zwar 30 Sekunden nach seiner Einwechslung für neue Hoffnung bei S04, doch die Freiburger, die zuhause zuletzt schon die Bayern geärgert hatten, retteten den Sieg über die Zeit. Bei Schalke musste zu allem Überfluss auch noch Kapitän Höwedes verletzt runter.

Rehhagels erster Sieg - ausgerechnet gegen Werder!

Der Sportclub gibt dank des Erfolgs die Rote Laterne ab, befindet sich jedoch weiterhin in der Abstiegszone - weil auch die Konkurrenz Lebenszeichen abgab. So die Hertha, die bislang alle sechs Rückrundenspiele verloren hatte. Beim Heimdebüt Otto Rehhagels feierten die Berliner, bei denen Perdedaj sein Bundesliga-Debüt gab, gegen dessen langjährigen Klub Werder Bremen einen dringend benötigten 1:0-Erfolg. Rukavytsya erzielte nach gut einer Stunde per Bogenlampe den Treffer des Tages, durch den die Hertha wieder auf Platz 15 klettert.

Auf dem Relegationsrang steht nun der FC Augsburg, der nach dem 3:0-Erfolg gegen Hertha mit breiter Brust nach Hannover fuhr. Auch beim Europa-League-Achtelfinalisten spielte der FCA frech auf und ging durch Bellinghausen in Führung. Diese hätten die Gäste in der Folge ausbauen müssen, gingen jedoch fahrlässig mit zahlreichen Großchancen um. Das rächte sich: Haggui köpfte nach einer Ecke von Jubilar Pander (100. Bundesligaspiel) zum mehr als schmeichelhaften Ausgleich ein. Nach dem Wechsel war von den Augsburgern dann nicht mehr viel zu sehen. 96 wurde besser und konnte sich erneut auf Winter-Neuzugang Diouf verlassen, der in der größten Drangphase der Niedersachsen zum 2:1 einköpfte. Kurz vor Schluss kam der FCA aber doch noch zum Ausgleich: Callsen-Bracker behielt vom Elfmeterpunkt die Nerven.

Neues Schlusslicht ist der 1. FC Kaiserslautern, der es auch gegen das schlechteste Auswärtsteam der Liga, den VfL Wolfsburg, nicht schaffte, seine Sieglos-Serie zu beenden. Mehr als ein 0:0 sprang für die Pfälzer nicht heraus, Tiffert vergab in einer schwachen Partie die größte Chance. Der FCK warten seit 14 Partien auf einen dreifachen Punktgewinn. Präsident Stefan Kuntz wollte Coach Marco Kurz schon vor Spielbeginn keine Jobgarantie mehr ausstellen. Vor dem Anpfiff hatten die Spieler des FCK auf die unrühmlichen Vorfälle beim Training am vergangenen Sonntag reagiert. "Rassismus hat beim FCK keinen Platz" stand auf einem großen Spruchband, das die Mannschaft durch das Stadion trug.

Stuttgart nimmt den HSV auseinander - Guerrero verliert die Nerven

Bei der erstmaligen Rückkehr an alte Wirkungsstätte nach Hamburg, wo er im April 2010 entlassen worden war, gelang Bruno Labbadia mit dem VfB Stuttgart nach sieben sieglosen Auswärtsauftritten das lang ersehnte Erfolgserlebnis in der Fremde. Ibisevic brachte die Schwaben beim HSV, der kurzfristig auf Aogo verzichten musste, in Führung. Kuzmanovic, dessen Doppeleinsatz für Serbien unter der Woche für Zoff gesorgt hatte, erhöhte vor und nach der Pause jeweils per Elfmeter. Beide Male war Rajkovic der Verursacher, der auch beim 0:1 nicht gut ausgesehen hatte. Der Frust beim HSV war groß, bei Guerrero brannten die Sicherungen durch. Der Peruaner senste VfB-Torhüter Ulreich an der Eckfahne von hinten um und sah die Rote Karte. Den Schlusspunkt setzte Harnik, mit nunmehr acht Toren bester Torjäger 2012. Der HSV enttäuschte einmal mehr vor heimischer Kulisse, wo es in dieser Saison erst zwei Siege gab.

04.03.12
 
- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund52:1655
 
2Bayern München51:1648
 
3Bor. Mönchengladbach37:1547
 
4FC Schalke 0451:3244
 
5Bayer 04 Leverkusen36:2940
 
6Werder Bremen37:3836
 
7Hannover 9630:3235
 
8VfB Stuttgart41:3332
 
91. FC Nürnberg23:3231
 
101899 Hoffenheim27:2830
 
11VfL Wolfsburg28:4428
 
121. FSV Mainz 0535:3827
 
13Hamburger SV28:4227
 
141. FC Köln31:4625
 
15Hertha BSC26:4023
 
16FC Augsburg25:3922
 
17SC Freiburg30:5221
 
181. FC Kaiserslautern16:3219
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -