Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

25.02.2012, 20:14

Kaiserslautern: Nach dem Debakel in Mainz

Kurz: "Das war heute der Tiefpunkt"

Guten Mutes war der 1. FC Kaiserslautern zum Südwestgipfel nach Mainz gereist, am Ende verbreiteten die "Roten Teufel" aber alles andere als Schrecken in der Coface-Arena. Vielmehr war die Messe für den harmlosen FCK bereits nach einer halben Stunde gelesen. Mainz feierte den höchsten Heimsieg in dieser Saison und Lautern findet sich nach dem 13. (!) sieglosen Spiel in Folge auf einem Abstiegsplatz wieder. "Ein katastrophaler Auftritt", schimpfte Marco Kurz. Die Luft wird dünner.

- Anzeige -
Marco Kurz
Viel Redebedarf: Marco Kurz stellte sich den Fans der "Roten Teufel".
© picture alliance Zoomansicht

"Das war heute der Tiefpunkt, seit ich hier arbeite und auch in dieser Saison. Die Art und Weise, wie wir hier im Derby aufgetreten sind, das geht nicht." Kurz hielt sich nicht lange damit auf, um den heißen Brei zu reden, nachdem sein Team vor allem in der ersten halben Stunde nur ein Sparringspartner für den FSV war. Da hieß es schon 0:3. Angesichts der anhaltenden Sturmflaute (nur 16 Tore bislang) war auch dem letzten FCK-Fan zu diesem Zeitpunkt klar, dass in Mainz nichts zu holen sei.

Ein Freistoß von de Wit, ein Kopfball von Abel, ein Lattenknaller von Kapitän Tiffert - mehr war nicht drin für die Gäste. "Wir waren heute in keiner Phase in der Lage, die Partie offen zu gestalten. Nach dem schnellen Rückstand arbeitet dann der Kopf und die Beine werden schwer", versuchte Kurz das Spiel einzuordnen. Die lange Negativserie lässt die Alarmglocken auf dem Betzenberg schrillen - wackelt gar der Stuhl des FCK-Trainers? "Was das für mich bedeutet, kann ich nicht beurteilen", wollte sich Kurz auf keine Diskussion einlassen. Die "Trainer raus"-Rufe wollte er nicht überbewerten. "Wenn die Leistung nicht stimmt, kann man sich auch mal beschimpfen lassen."

Das ist der Kader, von dem wir überzeugt sind, dass er den Klassenverbleib schafft, inklusive Trainerteam. Und von dem sind wir auch weiter überzeugt.
FCK-Vereinsboss Stefan Kuntz

Fakt ist für den Coach, dass sein Team im nächsten Spiel gegen die auswärtsschwachen Wolfsburger "ein anderes Bild abgeben muss, um seriös eine Chance zu haben." Der 42-Jährige kündigte an, das Spiel mit der Mannschaft aufzuarbeiten: "Die nächsten Tage werden unangenehm. Das Endziel bleibt klar: Drei Mannschaften sollen hinter uns stehen." Derzeit ist es mit dem SC Freiburg aber nur noch eine.

25.02.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -