Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

20.02.2012, 20:12

Freiburg schöpft nach dem Bayern-Spiel Mut

Caligiuri: "So können wir gegen jeden siegen"

Es war ein und dieselbe Nullnummer und hatte doch vollkommen unterschiedliche Auswirkungen: Während die Bayern lange Gesichter machten und den Anschluss an Spitzenreiter Dortmund zu verlieren drohen, fühlt sich der SC Freiburg mehr denn je gerüstet für den Abstiegskampf. Einzig Trainer Christian Streich teilte den Überschwang nur bedingt.

- Anzeige -
Oliver Baumann
"Es fühlt sich ein bisschen an wie ein Sieg": Oliver Baumann nach dem 0:0 gegen die Bayern.
© Getty Images Zoomansicht

Die Tabelle lügt nicht, heißt es, ein wenig tut sie es momentan aber doch: Zwar sind die Freiburger auch nach 22 Spieltagen noch Letzter, aber weder gegen Bremen (2:2) noch in Wolfsburg (2:3) und erst recht nicht gegen die Bayern (0:0) agierten sie wie ein Absteiger. Im Gegenteil: Die Formkurve zeigt steil nach oben - trotz magerer Punkteausbeute.

Ein Dreier für den Kopf war's zumindest, bestätigte Torhüter Oliver Baumann: "Es fühlt sich ein bisschen an wie ein Sieg." Engagiert, leidenschaftlich und sehr diszipliniert verdiente sich der kleine SC den Zähler gegen den großen FCB, anders als zuletzt kamen individualtaktische Aussetzer kaum noch vor.

"Wir haben generell besser gestanden als in den letzten Spielen", bestätigte Baumann, "wir machen von Woche zu Woche weniger Fehler." Das Schlusslicht schöpft neuen Mut. "Dieser Punkt gegen Bayern kann noch Gold wert sein", so Baumann. "Er gibt uns Zuversicht. Wir haben den Anschluss hergestellt." Weil Augsburg, Kaiserslautern und Hertha allesamt verloren, ist der Relegationsplatz nur ein paar Tore, das rettende Ufer nur noch zwei Zähler entfernt.

Wir sind jetzt im Kampf Mann gegen Mann besser. Johannes Flum

Eine Aufholjagd ist da wahrlich keine unmögliche Mission. "Das Engagement müsste in jedem Spiel so sein wie gegen Bayern. Dann können wir gegen jede Mannschaft drei Punkte holen", befand Daniel Caligiuri. Taktisch gut organisiert ließ Freiburg dem Rekordmeister "kaum Luft zum Atmen", freute sich Mittelfeldkollege Johannes Flum: "Wir sind jetzt im Kampf Mann gegen Mann besser."

Bleibt Freiburg drin? Sie entscheiden!

Ein Aufschwung, der fraglos mit dem Namen Christian Streich verbunden ist. Der neue Trainer hat seiner jungen Truppe neues Selbstbewusstsein eingeimpft - das manchem Abstiegskonkurrenten aktuell fehlt. Das Freiburger Team wirkt wie eine verschworene Einheit. Und die Fans honorieren den frischen Wind, der im Breisgau weht, lautstark feierten sie am Samstag, "als hätten wir die Bayern 3:0 abgeschossen", sagte Flum.

"Ich bin sehr, sehr stolz auf meine Spieler. Sie haben alles gegeben. Die positiven Signale sind, wie das Team arbeitet und wie es auftritt", lobte denn auch Streich, trotzdem wollte er anders als die Mannschaft nach dem Aufritt am Samstagabend nicht in Euphorie verfallen. "Man muss die Kirche im Dorf lassen. Wenn die Bayern kurz vor der Halbzeit das 1:0 gemacht hätten, wäre es brutal schwer gewesen, zurückzukommen."

20.02.12
 

- Anzeige -
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Baumann

Vorname:Oliver
Nachname:Baumann
Nation: Deutschland
Verein:1899 Hoffenheim
Geboren am:02.06.1990

- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -