Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
26.09.2011, 16:47

Hamburg: HSV sagt Stevens ab

Top-Kandidat van Basten - Sonderweg mit Cardoso?

Huub Stevens wird nicht neuer Trainer des Hamburger SV. Nach Gesprächen am Wochenende sagten die Hanseaten dem Niederländer ab. Stevens galt als einer der Favoriten für die Nachfolge von Michael Oenning, der zu Wochenbeginn von seinen Aufgaben entbunden wurde. Interimscoach Rodolfo Esteban Cardoso hatte Hamburg am Freitag in Stuttgart (2:1) zum ersten Saisonsieg geführt - und soll nun laut Arnesen länger bleiben. Doch die Chancen sind gering.

Huub Stevens
Keine zweite Amtszeit: Huub Stevens heuert nicht in Hamburg an.
© imagoZoomansicht

Stevens hatte schon einmal das Sagen bei den Hamburgern, von Februar 2007 bis Juni 2008 übernahm er den Traditionsverein und führte ihn vom Tabellenende bis auf Rang sieben. Eine zweite Amtszeit wird er aber erstmal nicht erleben - nach kicker-Informationen sagte Sportchef Frank Arnesen dem Niederländer am Sonntagabend ab. Was war der Grund? Konnte Stevens seinen einstigen Partner in Eindhoven (1985/86) nicht von seinem Konzept überzeugen? Oder war Arnesen ohnehin nicht von der Lösung mit dem Routinier überzeugt? Gegenüber bild.de sagte Stevens, dass auch Schalke "im Rennen" sei. "Das habe ich ganz ehrlich zu Frank Arnesen gesagt. Ich höre mir alles an." Bei den Gelsenkirchenern war Stevens von 1996 bis 2002 angestellt, holte unter anderem den UEFA-Cup 1997 in den Pott. Pikant: Am kommenden Sonntag treten die Schalker beim HSV an.

"Unser neuer Trainer soll den eingeschlagenen Weg mitgehen und zur Philosophie passen", so Klubboss Carl-Edgar Jarchow zum Anforderungsprofil für den Oenning-Nachfolger. Im Jugendstil will sich der HSV aus der Krise befreien. Die im Schnitt 24,1 Jahre alte Anfangsformation aus der Partie beim VfB Stuttgart war die jüngste seit 1974.

Top-Kandidat van Basten, Foda dementiert - Arnesen will Cardoso-Sonderweg

Marco van Basten
Nach dem Nein zu Stevens gilt er als Top-Kandidat Arnesens: Marco van Basten.
© imagoZoomansicht

Doch wer soll es nun werden? Jarchow bestätigte Kontakte zu Marco van Basten, dessen Berater dies dementiert. Aus Österreich ist zu hören, dass Franco Foda (Sturm Graz) ein Kandidat sei - auch der Ex-Lauterer dementiert. Klar ist: Van Basten ist Topkandidat des Sportchefs, der schon im Frühjahr eine große internationale Lösung favorisierte (im Aufsichtsrat fordern einige einen Bundesligakenner). Klar ist auch: Cardoso kann die Rolle nicht auf lange Frist ausfüllen - nicht einmal auf kurze Frist. Laut einer UEFA-Bestimmung darf er nicht länger als drei Wochen wirken.

Oder? "Wir wollen mit dem DFB und der DFL sprechen, was möglich ist", erklärte Arnesen am Montag plötzlich, die Beschränkung von 15 Werktagen soll, geht es nach dem HSV, aufgeweicht werden. Das Ziel heißt Zeit gewinnen, "weil es in diesem Moment nicht die beste Trainerentscheidung für den HSV gibt", so Andersen. Darum hoffe er nun bei DFB und DFL auf "Flexibilität". Das Problem: Die Regelung geht mit mit der UEFA-Richtlinie einher, die Erfolgsaussichten eines Sonderwegs für Cardoso sind gering.

Eine Lösung mit einem Strohmann - neben Arnesen besitzen auch Co-Trainer Frank Heinemann und Torwart-Trainer Ronny Teuber die nötige Lizenz - schließt der Sportchef aus: "Wir wollen immer den geraden Weg." Spätestens in der Länderspielpause soll der neue Coach präsentiert werden.

 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Cardoso

Vorname:Rodolfo Esteban
Nachname:Cardoso
Nation: Argentinien

Vereinsdaten

Vereinsname:Hamburger SV
Gründungsdatum:29.09.1887
Mitglieder:84.237 (01.08.2018)
Vereinsfarben:Blau-Weiß-Schwarz
Anschrift:Sylvesterallee 7
22525 Hamburg
Telefon: (040) 41551887
Telefax: (040) 41551234
E-Mail: info@hsv.de
Internet:http://www.hsv.de


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine