Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
19.09.2011, 15:35

Hamburg: Cardozo wird Interimstrainer

Aus für Michael Oenning!

Also doch! Der Hamburger SV hat nach der Bankrotterklärung gegen Mönchengladbach (0:1) die Reißleine gezogen. Obwohl Trainer Michael Oenning nach der fünften Niederlage im sechsten Punktspiel noch einen Freifahrtschein für die Partie am Freitagabend in Stuttgart erhalten hatte, kam es am Montag zur Trennung. Rodolfo Cardoso übernimmt interimsweise das Traineramt, die Suche nach einem Nachfolger laufe bereits, teilte der HSV mit.

Nicht mehr im Amt: Die Wege des Hamburger SV und Michael Oenning haben sich getrennt.
Nicht mehr im Amt: Die Wege des Hamburger SV und Michael Oenning haben sich getrennt.
© Getty ImagesZoomansicht

Das Bundesliga-Gründungsmitglied, das noch nie in die Zweite Liga abgestiegen ist, braucht einen neuen Trainer. Die Zeit von Michael Oenning, der das sportliche Zepter bei den Hanseaten am 13. März diesen Jahres übernommen hatte, ist vorbei.

Nach einem Gespräch am Vormittag hatten sich die HSV-Verantwortlichen auf die Trennung geeinigt. "In den letzten zwei Tagen nach der 0:1-Niederlage gegen Mönchengladbach und nach vielen intensiven Gesprächen sind wir zu der Überzeugung gekommen, dass wir diese Entscheidung treffen mussten", erklärte Sportdirektor Frank Arnesen, der sich selbst nach dem Gladbach-Spiel weiter hinter Oenning gestellt hatte und ihm für das anstehende Spiel in Stuttgart (Freitag, 20.30 Uhr, LIVE! bei kicker online) einen Platz im Flieger zugesichert hatte. "Wir werden uns ab heute intensiv mit der Nachfolge von Michael Oenning beschäftigen."

Übergangsweise wird Rodolfo Cardoso, der Coach der HSV-U-23, Oennings Part übernehmen. Co-Trainer ist und bleibt Frank Heinemann, auch unter dem neuen Übungsleiter soll "Funny", der seit Sommer Oenning zur Seite stand, im Amt bleiben. "Rodolfo hat jetzt unsere volle Unterstützung", betonte Arnesen, der sich am späten Nachmittag mit dem Vorstandsvorsitzenden Carl-Edgar Jarchow auf einer Pressekonferenz den Fragen der Journalisten stellen wird.

Es ist auch für mich nachvollziehbar.Michael Oenning

Oenning zeigte nach dem Gespräch mit dem Vorstand Verständnis für die Entscheidung: "Es ist auch für mich nachvollziehbar, dass der Verein in der jetzigen Situation einen anderen Weg geht."

Der Ex-Coach des 1. FC Nürnberg hatte sein Amt des Cheftrainers nach der Entlassung von Armin Veh angetreten. Die erste Partie unter seiner Regie gewann der HSV mit 6:2 gegen den 1. FC Köln. Es sollte Oennings einziger Sieg mit den Hanseaten bleiben! Seither folgten 13 Spiele ohne Dreier. Nach den jüngsten fünf Niederlagen in Folge, der schlechteste Saisonstart des HSV in der Bundesliga-Geschichte, steht der Traditionsklub mit nur einem Punkt am Tabellenende.

Der HSV kommt in dieser Saison zwar runderneuert daher. Aber: Beim Bundesliga-Dino stehen 18 amtierende oder ehemalige Nationalspieler im Aufgebot. Das Problem ist demnach nicht fehlende Erfahrung, sondern fehlende Ordnung. Oenning ging jüngst erstmals auf Distanz zum Team ("Am Ende hat die letzte Leidenschaft gefehlt, das Gegentor war leicht zu verteidigen"), aber auch er machte sich angreifbar. Nicht allein mit seiner Bilanz, sondern auch mit seinen Experimenten, etwa mit der Idee, Abräumer David Jarolim auf dem rechten Flügel zu postieren.

Oenning: Nie zweimal in Folge die gleiche taktische Formation

Arnesen verteidigte bis zuletzt gebetsmühlenartig die Qualität der Mannschaft. Dies war indirekt aber auch eine Kritik an Oenning, der als Trainer dafür verantwortlich war, das nach Arnesens Ansicht vorhandene Potenzial freizulegen, stattdessen aber noch immer das passende System suchte. An sechs Spieltagen ließ Oenning nie (!) zweimal nacheinander in der identischen taktischen Formation spielen, pendelte wahlweise zwischen 4-2-3-1, 4-4-2 oder 4-1-4-1. Die Folge: keine Automatismen im Vorwärtsgang (nur 15 Torchancen in sechs Partien) und acht Standard-Gegentore. Beide Zahlen bedeuten Liga-Tiefstwert.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 19.09., 20:46 Uhr
Trotz Treueschwur - HSV entlässt Oenning
Die Treueschwüre hatten nur 24 Stunden Bestand. Nach nur einem Punkt aus sechs Spielen hat der HSV am Montag Trainer Michael Oenning entlassen. Ex-Profi Rodolfo Esteban Cardoso übernimmt interimsweise. Sportdirektor Frank Arnesen sucht derweil nach einem Nachfolger. Huub Stevens hat bereits Interesse bekundet.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
19.09.11
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Oenning

Vorname:Michael
Nachname:Oenning
Nation: Deutschland
Verein:Hamburger SV