Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
12.07.2011, 10:00

Bremen: Stillstand beim Griechen Sokratis - Schaafs Hilferuf

Transfer-Stopp: Erst soll ein Star weg!

Auf der Galopp-Rennbahn in Bremen-Vahr trafen sich am Sonntag die Hauptdarsteller. Werder-Renntag, erstmals inszeniert von den Fußballern, unter denen mit Manager Klaus Allofs (54) und dem nach seinem Bänderriss aus Peru zurückgekehrten Claudio Pizarro (32) zwei Pferdenarren sind.

Klaus Allofs (li.), Thomas Schaaf - Werder Bremen
Werders Macher in Nöten: Manager Klaus Allofs spricht bei den Transfers von "Stillstand" (rechts Trainer Thomas Schaaf).
© imagoZoomansicht

Die Protagonisten machten gute Miene, obwohl ihnen danach wohl kaum zumute sein dürfte. Werders Personalplanung stockt. Gar von einem Einkaufsstopp ist im Umkreis des Weserstadions die Rede.

"Stillstand", wiederholt sich Allofs, auf die anstehenden Personalien angesprochen. Nachwuchsmann Dominik Schmidt landete nach monatelangen Verhandlungen am Dienstag bei Eintracht Frankfurt. Schwerer noch wiegt die Hängepartie in Sachen Sokratis Papastathopoulos (23). Es hat längst eine Annäherung mit dem FC Genua, dem Besitzer des griechischen Nationalspielers, gegeben. Nach kicker-Information zeichnet sich ein Leihgeschäft ab. Werder bietet 600 000 Euro Gebühr, die Italiener verlangen ein wenig mehr. Zudem soll eine Kaufoption vereinbart werden. Summen von 3 bis 4,5 Millionen Euro sind im Gespräch. Es droht, dass Sokratis abspringen könnte - wie schon Baris Özbek (24), der sich für Trabzonspor entschied.

Seit Wochen kommt es bei Sokratis nicht zum Abschluss, was nur den Schluss nahelegt: Rotes Licht für Transfers beim Nord-Klub. Der Grieche kann erst geholt werden, wenn Spieler verkauft werden.

Äußerungen von Trainer Thomas Schaaf (50), bei der Rückkehr aus Norderney getätigt, deuten in diese Richtung. Der Coach sprach über die Ausgangslage: Wie viel riskiert werden könne, müsse die Geschäftsführung im Zusammenspiel mit dem Aufsichtsrat entscheiden. Sein Verweis auf die Aufrüstungsbestrebungen der Konkurrenz darf als ein Plädoyer verstanden werden, dass Werder offensiver auf dem Transfermarkt tätig werden soll. Schaaf zur Problematik in der Innenverteidigung: Der Transfer von Andreas Wolf (29) habe das Problem gebessert, aber nicht gelöst. "Wir sind im Moment dort nicht optimal besetzt. Wenn wir so in die Saison gehen sollten, dann muss was an den Zielen verändert werden." Die 4:5-Testniederlage gegen Midtjylland dient als Beweis: Neben dem erfahrenen Ex-Nürnberger Wolf verteidigte Nachwuchsmann Clemens Schoppenhauer (18). In Reserve steht ansonsten nur noch Leo Balogun (19).

Wechselbörse Bundesliga

Schaafs Worte klingen wie ein Hilferuf an den Aufsichtsrat. Dessen Chef Willi Lemke spricht von einer "schwierigen Situation, weil erheblich weniger Geld vorhanden ist als früher". Lemke wollte den Stand der Personalpolitik nicht kommentieren, "weil die Transferperiode noch nicht abgeschlossen ist".

Bisher haben die Werder-Bosse stets betont, dass Verkäufe nicht notwendig seien, um die schwierige Finanzlage zu meistern. Diese Aussage scheint taktischer Natur zu sein. Vieles deutet darauf hin, dass noch Stars veräußert werden müssen. Kandidaten: Torwart Tim Wiese (29), doch Wolfsburg meldet sich nicht. Per Mertesacker (26), doch die Fersenverletzung macht Sorgen. Neuerdings gilt auch Marko Arnautovic (22) als potenzieller Aspirant, doch sein Leumund ist bekanntermaßen nicht der beste.

Pizarro bald fit- Mertesacker findet England interessant

Top-Angreifer Pizarro wird nach eigener Aussage vor dem Saisonstart wieder fit sein. "Die Verletzung ist fast ausgeheilt", wird der Bremer Profi auf der Internetseite des Vereins zitiert. "Ich kann schon wieder Lauftraining absolvieren und bin in zwei, drei Wochen wieder mit der Mannschaft auf dem Feld." Nach einem Innenbandriss im rechten Knie kämpft sich der Peruaner, der deshalb auch nicht an der Copa America in Argentinien teilnehmen konnte, also wieder heran.

Ebenfalls zum Rundenbeginn auf dem Platz stehen will Per Mertesacker, der an einer hartnäckigen Fersenblessur laboriert. Der zentrale Abwehrmann ist noch bis 2012 an den Verein gebunden. Für seinen weitere Karriereverlauf schließt der Nationalspieler einen Wechsel ins Ausland nicht aus. "Perspektivisch gesehen ist die englische Premier League die Liga, die sehr reizt. England steht gemeinsam mit Spanien vor der Bundesliga und beherbergt zahlreiche Top-Vereine. Da kann ich nichts ausschließen", so Mertesacker auf fifa.com. Ein Wechsel ins Ausland sei reizvoll und "würde jeden Spieler menschlich sowie sportlich sehr weiterbringen".

Hans-Günter Klemm


Werder wackelt - Die Angst vor dem Mittelmaß: Lesen Sie die große Werder-Reportage im aktuellen kicker (Nr. 56, S. 6/7). Mit einem genauen Blick auf die Finanzlage der Hanseaten und einem Interview mit Geschäftsführer Klaus Filbry - zur Heftbestellung.

12.07.11
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Schaaf

Vorname:Thomas
Nachname:Schaaf
Nation: Deutschland
Verein:Hannover 96

Vereinsdaten

Vereinsname:Werder Bremen
Gründungsdatum:04.02.1899
Mitglieder:36.500 (01.07.2016)
Vereinsfarben:Grün-Weiß
Anschrift:Franz-Böhmert-Straße 1c
28205 Bremen
Telefon: (04 21) 43 45 90
Telefax: (04 21) 49 35 55
E-Mail: info@werder.de
Internet:http://www.werder.de

Wechselbörse - Werder Bremen

NameZ/APositionDatum
WesleyMittelfeld08.03.2012
 
Junuzovic, ZlatkoMittelfeld30.01.2012
 
Affolter, FrancoisAbwehr25.01.2012
 
Wolf, AndreasAbwehr23.01.2012
 
Wagner, SandroSturm19.01.2012