Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
27.04.2011, 10:09

Köln: Neuer Trainer vor Leverkusen-Spiel

Schaefer tritt zurück, Finke übernimmt

Stühlerücken beim 1. FC Köln: Der abstiegsgefährdete Traditionsverein geht mit dem bisherigen Sportdirektor Volker Finke auf der Trainerbank in den Bundesliga-Endspurt. Frank Schaefer erklärte am Mittwoch seinen Rücktritt mit sofortiger Wirkung. Die Rheinländer waren in den vergangenen Wochen durch vier Niederlagen in fünf Spielen auf Rang 14 abgerutscht. Drei Zähler Vorsprung hat der FC noch von der Abstiegszone.

Frank Schaefer, Volker Finke (re.) - 1. FC Köln
Rücktritt: Frank Schaefer ist nicht mehr FC-Coach, Volker Finke übernimmt im Endspurt.
© picture-allianceZoomansicht

Das bestätigte der Verein am Mittwoch. "Er hat sich entschieden, das Amt mit sofortiger Wirkung niederzulegen", sagte FC-Sprecher Christopher Lymberopoulos am Mittwochvormittag gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Sportdirektor Volker Finke soll die Mannschaft in den verbleibenden Saisonspielen betreuen. Am Samstag spielt Köln gegen den Lokalrivalen Leverkusen vor eigenem Publikum, es folgen noch die Partien in Frankfurt und zum Saisonfinale gegen Schalke.

Der 63-jährige Finke, lange Jahre Vater des Erfolges beim SC Freiburg und nach seiner Zeit in Japan bei den Urawa Red Diamonds seit der Winterpause beim FC als Sportdirektor im Amt, ist nach Zvonimir Soldo (1. bis 9. Spieltag) und Schaefer (10. bis 31. Spieltag) der dritte Coach in dieser Saison in Köln. Während Soldo (43) in der Anfangsphase der Spielzeit nur einmal gewinnen konnte (zwei Unentschieden, sechs Niederlagen) und als Schlusslicht übergab, holte Schaefer (47) in 22 Spielen immerhin neun Siege und drei Unentschieden bei zehn Niederlagen. Vor allem dank der Heimstärke schaffte der FC zwischenzeitlich den Sprung ins Tabellenmittelfeld, zeigte zuletzt jedoch wiederholt schwache Leistungen und rutschte wieder ab. Fans des Tabellen-14. hatten nach der 1:4-Niederlage in Wolfsburg das Geißbockheim mit der Parole "Wenn ihr absteigt, schlagen wir euch tot" beschmiert. Der FC hat inzwischen Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Köln gestellt.

Frank Schaefer hatte erst in der vergangenen Woche erklärt, ab der kommenden Saison nicht mehr als Chefcoach zur Verfügung zu stehen. Für seinen Rückzug führte er damals "persönliche Gründe" an. Dabei spielte er offensichtlich auf die Diskussionen um seinen Glauben an. Mitte April hatte Sportdirektor Finke dieses Thema in Zusammenhang mit der beruflichen Ausrichtung des Trainers erwähnt und war dafür kritisiert worden. Zumal sich Finke in die Arbeit Schaefers während des Trainings und einer Spielanalyse eingemischt haben soll.

Im strömenden Regen: Volker Finke leitete am Mittwoch sein erstes Training beim 1. FC Köln
Im strömenden Regen: Volker Finke leitete am Mittwoch sein erstes Training beim 1. FC Köln.
© picture-alliance

Als der bei den Fans hoch im Kurs stehende Schaefer bekanntgab, nach der Saison als Cheftrainer aufhören zu wollen, äußerte Finke: "Das ist eine sehr mutige und außergewöhnliche Entscheidung." Selbst wollte der Ex-Freiburger jedoch keinesfalls in die Trainerrolle schlüpfen. Vielmehr sagte er nach dem Debakel in Wolfsburg: "Wir denken nicht darüber nach, irgendetwas ohne Frank Schaefer zu machen an den letzten drei Spieltagen." Am Mittwoch musste Finke nach Schaefers Rücktritt umdenken. "Der Vorstand und die Geschäftsführung haben mich gemeinsam gebeten, kurzfristig und ab sofort die Mannschaft zu übernehmen. Ich habe zwar immer betont, dass ich nicht auf den Trainerstuhl zurückkehren werde, aber in dieser außergewöhnlichen Situation gilt es, alle Kräfte zu bündeln", sagte Finke, der in strömendem Regen am Vormittag seine erste Übungseinheit leitete und danach ankündigte, dass es keine Strategie gebe, "für drei Wochen Kindergeburtstags-Harmonie herzustellen". Schaefer ließ wissen, dass sein Entschluss "unabhängig von medial dargestellten Spannungen zwischen mir und Volker Finke" getroffen worden und er vielmehr froh sei, "dass Volker Finke die Mannschaft kurzfristig in dieser schwierigen Phase übernimmt".

Es gibt keine Strategie, für drei Wochen Kindergeburtstags-Harmonie herzustellen.FC-Sportdirektor und Interimstrainer Volker Finke

Vor seinem Engagement für die Profis hatte Frank Schaefer die U23 des Vereins trainiert. Für seinen Nachfolger soll es ein Intermezzo auf der Trainerbank bleiben, Finke wird nach Rundenende wieder ausschließlich als Sportdirektor arbeiten. Momentan hat er gleich mehrere Aufgaben zu erfüllen: Die Mannschaft als Trainer vor dem erneuten Abstieg ins Unterhaus zu bewahren, als Sportdirektor einen Coach für die kommende Spielzeit zu finden und vor allem auch das eigene Imageproblem im Verein zu bekämpfen.

Tabellenrechner Bundesliga
27.04.11
 
Seite versenden
zum Thema

weitere Infos zu Finke

Vorname:Volker
Nachname:Finke
Nation: Deutschland
Verein:1. FC Köln

Vereinsdaten

Vereinsname:1. FC Köln
Gründungsdatum:13.02.1948
Mitglieder:70.896 (01.07.2014)
Vereinsfarben:Rot-Weiß
Anschrift:1. FC Köln
Geißbockheim
Rhein-Energie-Sportpark
Franz-Kremer-Allee 1-3
50937 Köln
Telefon: (02 21) 71 61 63 00
Telefax: (02 21) 71 61 63 99
E-Mail: info@fc-koeln.de
Internet:http://www.fc-koeln.de