Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
30.04.2011, 20:19

Mainz festigt Platz 5 - 96 unterliegt Gladbach

Borussia Dortmund ist zum siebten Mal deutscher Meister!

Borussia Dortmund ist zum siebten Mal deutscher Meister! Die Elf von Erfolgscoach Jürgen Klopp gewann gegen den 1. FC Nürnberg mit 2:0 und profitierte vom Derbysieg der Kölner gegen Leverkusen. Hannover patzte zu Hause gegen Mönchengladbach, das wiederum Frankfurt zittern lässt. 96 muss die Bayern im Kampf um Platz drei passieren lassen. Die Eintracht war in Mainz chancenlos. Stuttgart holte im Derby beim Nachbarn Hoffenheim einen wichtigen Dreier. Am Freitag setzte es für St. Pauli eine bittere Niederlage, während Wolfsburg in Bremen punktete.

Ich bin einfach glücklich. Ich habe aber gedacht, es fühlt sich anders an, noch euphorischer, aber das kommt vielleicht noch.Meistertrainer Jürgen Klopp

1:0 für Dortmund: Barrios überwindet Schäfer
1:0 für Dortmund: Barrios überwindet Schäfer und ebnet den Weg zum Titel.
© imago

Borussia Dortmund ist zum siebten Mal deutscher Meister! Die Westfalen besiegten am Samstag den 1. FC Nürnberg mit 2:0 und feiern den ersten großen Titel seit der Meisterschaft 2001/02. Jürgen Klopp führte den Traditionsklub somit nach einer überragenden Saison bereits am 32. Spieltag zum großen Ziel. Im eigenen Stadion durfte die Party steigen, nachdem Verfolger Leverkusen beim 1. FC Köln nicht gewinnen konnte. Die anfangs forschen Nürnberger luden Barrios und Lewandowski vor der Pause "erfolgreich" zum Torabschluss ein. Nach dem Wiederanpfiff spielte der junge BVB sein Pensum routiniert herunter, auf den Rängen bejubelten die Fans die späten Tore Novakovics in Köln. Um 17.18 Uhr beendete Markus Schmidt (Stuttgart) die Partie und gab somit das Startsignal für eine rauschende Party.

Die Klubverantwortlichen brachten in ersten Stellungnahmen ihre Glücksgefühle zum Ausdruck. "Dortmund ist jetzt zwei Wochen im Ausnahmezustand und da werde ich mich angemessen einbringen", sagte beispielsweise Präsident Reinhard Rauball, während Sportdirektor Michael Zorc von "einem der schönsten Tage" nach einer "langen Durststrecke" sprach. "So eine junge Mannschaft als deutscher Meister hat es in der Bundesliga-Historie wohl noch nicht gegeben." Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke sprach von einer "Riesen-Saison", ansonsten fiel ihm völlig überwältigt "gar nichts Richtiges ein".

Dank Novakovic: Finke stößt den Bock um

Michael Ballack muss mit Bayer Leverkusen eine bittere Niederlage in Köln quittieren.
Michael Ballack muss mit Bayer Leverkusen eine bittere Niederlage in Köln quittieren.
© picture-allianceZoomansicht

Ein brisantes Rheinderby ging nach zunächst weitgehend zähem Mittelfeldgeplänkel an den FC. Goalgetter Novakovic stellte mit seinen Saisontoren 15 und 16 in der zweiten Hälfte die Weichen für den Dortmunder Titelrausch und legte den Grundstein für den Kölner Klassenerhalt nach turbulenten Wochen: Mit vier Punkten Vorsprung gehen die "Geißböcke" in die beiden letzten Partien. Erstmals saß Sportdirektor Volker Finke in Trainerverantwortung auf der Bank, nachdem Frank Schaefer unter der Woche zurückgetreten war. Castro hätte Bayer nach Ballack-Pass in Hälfte eins in Führung schießen können (24.), nach der Pause traf Kießling die Latte, Ballack scheiterte per Kopf aus kürzester Distanz am glänzend reagierenden Rensing.

Als Brecko passte und die Bayer-Abwehr kurzzeitig nicht aufpasste, überwand Novakovic Adler mit einem unnachahmlichen Lupfer (68.). Nach vier Niederlagen aus fünf Spielen war das natürlich Balsam auf die Kölner Nerven. Bayer hatte im Anschluss weiter Pech, Renato Augusto traf den Pfosten (75.), Leverkusen forderte zudem einmal vergeblich Elfmeter. In abseitsverdächtiger Position erzielte "Nova" schließlich noch das 2:0.

Mainz auf Europa-, Eintracht auf Zitterkurs

Der FSV Mainz 05 hat das Rhein-Main-Duell gegen die Frankfurter Eintracht klar für sich entschieden und einen großen Schritt in Richtung Europa League gemacht. Die Tuchel-Elf stellte gegen indisponierte Daum-Schützlinge schon vor der Pause mit Treffern von Ivanschitz und zweimal Ersatzkapitän Soto (für den verletzten Noveski) die Weichen. Rode, der vor dem 0:1 den Ball verloren hatte, sah nach Notbremse (43.) zudem Rot. Die Eintracht wurde ihrem Ruf als schlechteste Rückrundenmannschaft gerecht, bleibt unter Christoph Daum auch im fünften Anlauf sieglos und steht nun vor einem weiteren Nervenkrimi gegen Daums Ex-Klub Köln. "Das war unterirdisch von uns", sagte Kapitän Patrick Ochs, während sein Coach gegenüber "Sky" feststellte: "Du muss unglaublich gut sein, um den Relegationsrang zu erreichen." Derweil warteten am Frankfurter Stadion schon 150 Anhänger, die sich laut Polizei "wie die Verrückten" gebärdeten. Mainz baute seinen Vorsprung auf den Sechsten Nürnberg auf sechs Zähler aus.

Meilenstein für Stuttgart im "Ländle"-Duell

Mit fünf Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang geht der VfB Stuttgart in die beiden finalen Spieltage. Die Schwaben setzten sich im Baden-Württemberg-Derby bei 1899 Hoffenheim trotz Rückstand mit 2:1 durch. Mlapa hatte zunächst den indisponierten Ulreich mit dem 1:0 hart bestraft, nach der Pause zog der wiederum angeschlagen ins Spiel gegangene Nationalstürmer Cacau auf und davon und glich aus. Harnik holte wenig später nach Vorsahs rustikaler Grätsche den entscheidenden Strafstoß für die Labbadia-Schützlinge heraus. "In Hoffenheim die Punkte holen. Das müsste reichen", hatte Sportdirektor Fredi Bobic gehofft, die Planungen können nun eindeutig für die Erste Liga laufen.

Gladbach hält den Strohhalm fest - FCB überholt 96

Im Spiel "Champions-League-Hoffnung gegen Abstiegskampf" setzte sich der vermeintliche Außenseiter Borussia Mönchengladbach bei Hannover 96 mit 1:0 durch und darf weiter auf das Wunder hoffen. Der Rückstand der Favre-Elf beträgt nach dem Reus-Siegtor und der Frankfurter Niederlage in Mainz nur noch zwei Zähler auf Rang 16, drei auf den den direkten Klassenerhalt bedeutenden 15. Platz. Gladbach hatte die besseren Chancen: Vor dem 0:1 ging der Ball in Hälfte eins nach Hankes Kopfball schon an die Latte, Reus scheiterte in der 53. Minute frei vor Zieler.

Tor für Bayern! Thomas Müller dreht jubelnd ab (li. Gomez, re. van Buyten)
Tor für Bayern! Thomas Müller dreht jubelnd ab (li. Gomez, re. van Buyten).
© Getty Images

Durch die Niederlage Hannovers war der Weg geebnet für die Bayern zurück auf Rang drei. Und der Rekordmeister ließ sich nicht zweimal bitten, legte gegen Schalke 04 los wie die Feuerwehr. Manuel Neuer, der mit Pfiffen, "Koan-Neuer"-, aber auch Pro-Neuer-Plakaten empfangen worden war, musste bereits nach sechs Minuten (Robben) hinter sich greifen. Zwar unterlief Badstuber kurz darauf ein Eigentor, doch Müller und Gomez (Saisontor 24) machten bis zur 19. Minute ein 3:1 perfekt. Phasenweise rollte ein Angriff auf den nächsten Richtung Schalker Tor. Neuer verhinderte weitere Treffer und wurde lediglich in der Schlussphase nochmals bezwungen. Vor dem 33. Spieltag ist Bayern nun Dritter mit 59 Punkten, Hannover (57) folgt dahinter.

Cissé jagt Gomez, Freiburg siegt beim HSV

Im Spiel um die "Goldene Ananas" siegte der SC Freiburg beim Hamburger SV mit 2:0 (1:0). Bemerkenswert: SC-Torjäger Papiss Demba Cissé erhöhte sein Trefferkonto durch beide Tore in diesem Spiel auf 22 und damit auch seinen Marktwert nochmals.

Magath und die "Wölfe" atmen auf

Christian Tiffert (re.) gegen Gerald Asamoah
Obenauf: Christian Tiffert (re.) bringt Gerald Asamoah und St. Pauli der 2. Liga näher.
© picture allianceZoomansicht

Weil am 1. Mai keine Spiele im deutschen Profi-Fußball stattfinden, startete die Bundesliga am Freitag mit zwei Spielen in den 32. Spieltag. Beim Nordduell zog Wolfsburg Bremen wieder in den Abstiegskampf und schöpft selbst wieder Hoffnung, auch ohne Relegation die Liga halten zu können. Werder bemühte sich 90 Minuten, so richtig zwingend agierte die Elf von der Weser aber nicht. Ein Abstauber-Tor von Riether reichte den "Wölfen", um nach dem zweiten Sieg in Folge bis auf drei Zähler an das Team von Thomas Schaaf heranzurücken und zumindest vorübergehend den Relegationsplatz abzugeben. Werder verpasste es, den vorzeitigen Klassenverbleib zu sichern und den Trainer, der am Samstag 50 wird, zu beschenken.

St. Pauli kaum noch zu retten

Für ein weiteres Jahr Bundesliga kann der 1. FC Kaiserslautern planen, der die magische 40-Punkte-Marke erreicht hat. Bei St. Pauli dagegen gehen langsam, aber sicher die Erstliga-Lichter aus. Die "Kiez-Kicker" blieben in der Pfalz auch im zehnten Spiel in Folge ohne Sieg und hinken vor den letzten beiden Spieltagen fünf Punkte hinter dem Relegationsplatz her. Zwei Kopfballtore brachte die Stanislawski-Truppe beim FCK ins Hintertreffen, die Hanseaten dagegen ließen zwei dicke Chancen (Asamoah, Kruse) kurz vor der Pause liegen.

Fotostrecke
Bilder: BVB feiert - Gladbach lebt - Frankfurt zittert
Gomez, Müller und van Buyten
In Richtung Champions-League

2:0 durch Thomas Müller und der Bayern Express war da noch lange nicht satt. Gomez eilt in Richutnmg Tor, um den Ball zur Mittellinie zu tragen, er sollte den nächsten Eintrag in der Schützenliste verantworten. Auch Abwehrmann van Buyten freut's. Bayern hat sich Platz drei zurückerobert und die Teilnahme an der Königsklasse wieder vor Augen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund64:1972
 
2Bayer 04 Leverkusen62:4364
 
3Bayern München71:3859
 
4Hannover 9645:4257
 
51. FSV Mainz 0547:3752
 
61. FC Nürnberg45:4047
 
7SC Freiburg41:4744
 
8Hamburger SV44:5043
 
9TSG Hoffenheim47:4640
 
10FC Schalke 0436:3940
 
111. FC Kaiserslautern43:4840
 
12VfB Stuttgart57:5639
 
13Werder Bremen43:5838
 
141. FC Köln43:6138
 
15VfL Wolfsburg39:4535
 
16Eintracht Frankfurt30:4434
 
17Bor. Mönchengladbach45:6432
 
18FC St. Pauli33:5829

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine