Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
19.04.2011, 16:14

Köln: Trainer bleibt dem FC in anderer Rolle erhalten

Schaefer: Rücktritt zum Saisonende

Recht kurzfristig lud der 1. FC Köln zu einer Pressekonferenz ein. Gemeinsam traten Trainer Frank Schaefer und Sportdirektor Volker Finke dort vor die Medien. Zuvor bestätigte der Verein, was kicker online bereits exklusiv vermeldet hatte: Frank Schaefer wird zum Ende der laufenden Saison nicht mehr als Trainer der Lizenzmannschaft des Bundesligisten zur Verfügung stehen.

Kölns Trainer Frank Schaefer.
Klinkt sich aus dem Bundesliga-Geschäft aus: Kölns Trainer Frank Schaefer.
© Getty ImagesZoomansicht

Auf der spontan einberufenen Pressekonferenz erklärte der Trainer, dass er nach den Diskussionen über seine Vertragssituation seinen Entscheidungsprozess beschleunigt habe. Das Ergebnis: "Nach reiflicher Überlegung habe ich entschieden, nicht weiter für dieses Amt zur Verfügung zu stehen", so Schaefer. Die Fans bat er, seine Entscheidung zu respektieren und hofft, mit der frühzeitigen Bekanntgabe seiner Zukunftspläne die Basis für den Klassenerhalt gelegt zu haben. Das Team habe nun "keine Ausreden mehr".

Ob Schaefer wieder zur U 23 zurückkehrt, die er bis zur Entlassung seines Vorgängers Zvonimir Soldo im Oktober betreut hatte, ließ er offen. Auf Nachfrage bestätigte er zwar, dem FC erhalten zu bleiben, über seine künftige Rolle müssten aber noch Gespräche geführt werden. Ähnliches gelte laut Sportdirektor Finke für Co-Trainer Dirk Lottner.

Ich hatte das Gefühl, dass ich den Verein belaste - deshalb bin ich zum Präsidium gegangen.Frank Schaefer

FC-Präsident Wolfgang Overath bedauerte den Rückzug Schaefers aus dem Profibereich. Man habe nichts unversucht gelassen, doch der Coach habe seine Entscheidung schließlich "alleine getroffen", das habe man zu akzeptieren. Overath sprach Schaefer im Namen des Vereins seinen Dank aus für die geleistete Arbeit.

Der 47-jährige Fußballlehrer hatte sich zusichern lassen, erst nach Erreichen des Klassenerhaltes über seine Zukunft entscheiden zu müssen, war aber in den vergangenen Tagen immer heftiger zu einer Entscheidung gedrängt worden. Den negativen Höhepunkt einer Diskussion zur Unzeit erlebte Schaefer am vergangenen Mittwoch, als Sportdirektor Finke des Trainers Glaube in Zusammenhang mit seiner beruflichen Ausrichtung brachte. Ein Vorfall, der Finke ins Zwielicht rückte, ebenso seine Einmischungen in die Arbeit Schaefers während des Trainings und der Spielanalysen.

Zu Schaefers Entscheidung, im Sommer als Chefcoach aufzuhören, sagte Finke: "Das ist eine sehr mutige und außergewöhnliche Entscheidung."

Finkes Aufgabe wird es nun sein, einen Trainer zu finden, der sich der Philosophie des Sportdirektors, der sich offensichtlich gerne als "Übertrainer" profilieren möchte, beugt. Neben vielen anderen schwierigen Aufgaben ist dies die nächste für den 62-Jährigen, der zuletzt drei Jahre in Japan tätig war.

Noch keine Gespräche mit Nachfolgern - Finke schließt Comeback aus

Finke bestätigte auf der Pressekonferenz, dass es keinen "Plan B" gebe. Der Verein habe noch keine Gespräche über einen Nachfolger geführt. "Wir haben den Bedarf nicht gesehen, weil wir davon ausgegangen sind, dass Schaefer nach dem Klassenverbleib seinen Vertrag verlängert", so Finke, der sein Comeback als Trainer am Dienstag kategorisch ausschloss.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 19.04., 16:10 Uhr
Schaefer tritt aus persönlichen Gründen zurück
Verwunderung bei den "Geißböcken". Nach nur einem halben Jahr verkündete Kölns Trainer Frank Schaefer seinen Rücktritt zum Ende der Saison. Die Gründe lägen im privaten Bereich, sagt Schaefer, der betont, wie viel Kraft ihn das halbe Jahr gekostet habe. Es drangen aber auch Internas aus der Kabine, zudem wurde sein christlicher Glaube öffentlich thematisiert. Die Kölner Verantwortlichen sind überrascht und haben bis dato keinen Plan B.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS
 
Seite versenden
zum Thema

1. Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund62:1869
 
2Bayer 04 Leverkusen60:4061
 
3Bayern München66:3655
 
4Hannover 9642:4054
 
51. FSV Mainz 0544:3748
 
61. FC Nürnberg45:3846
 
7Hamburger SV44:4543
 
8SC Freiburg38:4441
 
9TSG Hoffenheim45:4240
 
10FC Schalke 0435:3440
 
11Werder Bremen40:5635
 
121. FC Köln40:5735
 
131. FC Kaiserslautern40:4834
 
14VfB Stuttgart52:5533
 
15Eintracht Frankfurt29:4033
 
16VfL Wolfsburg34:4429
 
17FC St. Pauli32:5329
 
18Bor. Mönchengladbach43:6426