Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
07.02.2011, 12:25

Gladbach: Eberl ist "wütend, enttäuscht und zornig"

Der Psycho-K.-o.?

Borussia am Boden. Das 2:3 gegen den VfB Stuttgart im Kellerduell hat Gladbach einen Schock versetzt und bringt die Fohlen weiter in Richtung 2. Liga.

Dante
Stand im Kellerduell mit dem VfB Stuttgart im Mittelpunkt: Gladbachs Dante.
© picture allianceZoomansicht

Tobias Levels saß minutenlang auf der Ersatzbank und verbiss sich in sein Trikot. Mike Hanke hockte auf dem Rasen und starrte ins Leere, Filip Daems stemmte die Hände auf die Knie und blickte entsetzt zu Boden. Untergangsstimmung, das Borussen-Lager kollektiv im Schockzustand. Das Drehbuch des Abstiegs-Thrillers hatte für die Fohlen das grausamste Ende vorgesehen. Ein 2:0 zur Pause wurde verspielt. Ein reguläres Tor abgepfiffen. Dem VfB ein umstrittener Elfmeter kurz vor dem Ende zugesprochen. Dante vom Platz gestellt. Schlimmer kann es nicht laufen. "Einen Nackenschlag wie in dieser Form", schluckte Trainer Michael Frontzeck nach dem 2:3, "haben wir noch nicht erlebt. Das ist ein Klotz."

War Stuttgart der Psycho-K.-o.?

Am Sonntag steckten die Vorkommnisse des Vortags allen Beteiligten noch in den Knochen. "Man ist wütend, enttäuscht, zornig", sagte Sportdirektor Max Eberl. Michael Frontzeck gestand: "Ich habe wenig geschlafen. Nach so einem Spiel macht man sich unzählige Gedanken." Der Trainer beließ es bei einer kurzen Ansprache und verschob die Spiel-Analyse auf Montag. Die Spieler müssen die 45 Horror-Minuten ein zweites Mal durchleben. "Wir beschäftigen uns ausschließlich mit der zweiten Hälfte, um aus den Fehlern zu lernen. Und dann machen wir einen Strich drunter und konzentrieren uns auf St. Pauli", so Frontzeck. Doch so leicht schüttelt niemand diese Niederlage aus den Kleidern.

Da ist die Tabellensituation. Statt Stuttgart zu überflügeln und sich an die Gruppe auf den Nicht-Abstiegsplätzen heranzuarbeiten, steht Gladbach wieder mit dem Rücken zur Wand. Sechs Punkte sind es zum rettenden Ufer und damit ein Zähler weniger als in der Winterpause. Aber: Zum Relegationsplatz wuchs der Abstand um einen Punkt.

Da sind die Schiedsrichter. Schon in der Hinrunde stöhnten die Borussen mehrfach, dass enge Situationen gegen sie gepfiffen wurden. Gegen Stuttgart entschied Schiedsrichter Thorsten Kinhöfer in zwei spielentscheidenden Momenten gegen Gladbach. Bei allem Groll ehrt es die Borussen, dass sie nun nicht zum verbalen Sturmlauf auf die Referees blasen. "Jeder hat die Szenen gesehen. Aber ich schiebe die Schuld nicht auf die Schiedsrichter, wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben", so Frontzeck.

Wir dürfen uns jetzt keinen Psycho-Schock einreden.Max Eberl

Damit ist der Trainer beim Kernpunkt angelangt. Die Spieler verfielen gegen Stuttgart in überwunden geglaubte Verhaltensmuster. Haarsträubende individuelle Patzer wie Filip Daems Fehlpass vor dem 1:2; erst recht der Blackout von Tobias Levels mit einem Querpass im Strafraum, der die Elfmetersituation heraufbeschwor. Mannschaftstaktisches Fehlverhalten, das Verlieren der Ordnung, zu wenig Aggressivität und - Ängstlichkeit. "Wir hatten im zweiten Durchgang Angst zu verlieren, was wir uns erarbeitet hatten", erkannte Max Eberl. Und Michael Frontzeck? Er verzichtete, für viele unverständlich, auf den Einbau eines zusätzlichen Mittelfeldspielers, um den Stuttgarter Spielfluss nach den Umstellungen des VfB zur Pause zu unterbinden. "Nicht nur gegen Frankfurt", erklärte der Trainer, "hat die Mannschaft gezeigt, dass sie gegen genau so ein System eigentlich gut spielen kann."

Der Samstag bei St. Pauli wird zeigen, ob sich die Borussia nach diesem Tiefschlag ein weiteres Mal aufrappeln kann. "Wir dürfen uns jetzt keinen Psycho-Schock einreden, sondern müssen an die Auswärtssiege in Nürnberg und Frankfurt anknüpfen", fordert Eberl. Pauli wird - wieder einmal - ein Endspiel.

Jan Lustig

 
Seite versenden
zum Thema

Bundesliga - Tabelle

Pl. VereinTorePkte.
1Borussia Dortmund46:1251
 
2Bayer 04 Leverkusen41:3039
 
31. FSV Mainz 0532:2237
 
4Hannover 9629:3037
 
5Bayern München42:2636
 
6SC Freiburg29:2834
 
7TSG Hoffenheim39:2832
 
8Hamburger SV29:3030
 
91. FC Nürnberg26:3029
 
10Eintracht Frankfurt24:2627
 
11FC Schalke 0426:2626
 
12VfL Wolfsburg26:3023
 
13Werder Bremen27:4323
 
141. FC Kaiserslautern31:3722
 
15FC St. Pauli23:3422
 
161. FC Köln25:3922
 
17VfB Stuttgart37:3919
 
18Bor. Mönchengladbach31:5316

weitere Infos zu Dante

Vorname:Dante Bonfim
Nachname:Costa Santos
Nation: Brasilien
Verein:OGC Nizza
Geboren am:18.10.1983


DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine