Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

05.06.2009, 21:22

Hamburg: Vereine einigen sich

Labbadia unterschreibt bis 2012

Der Poker um Bruno Labbadia ist vorbei: Der bisherige Leverkusener Coach wird neuer Trainer des Hamburger SV. Die Hanseaten bekommen somit ihren Wunschkandidaten und überweisen eine nicht genau bezifferte Ablöse an den Werksklub. Dort tritt Heynckes die Labbadia-Nachfolge an. Labbadia hatte in Leverkusen noch einen Vertrag bis 2010, unterschrieb am Freitagabend in der Hansestadt bis 2012.

Bruno Labbadia und Martin Jol
Beim Hamburger SV wird Bruno Labbadia (li.) Nachfolger des zu Ajax abgewanderten Martin Jol.
© imagoZoomansicht

Ende der Woche wollten die HSV-Verantwortlichen den Nachfolger von Martin Jol präsentieren. Und sie hielten ihren Zeitplan ein. Am Freitagvormittag erfolgte die Bestätigung, dass Bruno Labbadia den Job beim Bundesliga-Dino übernehmen wird.

Zwischen Labbadia und dem HSV war seit Donnerstag alles klar, doch eine Einigung zwischen Bayer Leverkusen und den Hanseaten zog sich hin. Als Knackpunkt erwies sich die Ablösesumme für den 43-Jährigen, dessen Vertrag beim Werksklub noch bis zum 30. Juni 2010 datiert war. Geschätztermaßen dürfte die Ablöse knapp über einer Million Euro liegen.

"In Bruno Labbadia haben wir einen Trainer verpflichtet, der sich uneingeschränkt mit dieser Aufgabe identifiziert. Er steht für absolute Professionalität, Gradlinigkeit, Leidenschaft und eine klare Spielphilosophie. Wir freuen uns sehr auf die Zusammenarbeit", so Sportchef Dietmar Beiersdorfer am späten Freitagabend.

Holzhäuser: "HSV hat Vertragslage zu respektieren"

zum Thema

Mit Unverständnis reagierten die Verantwortlichen in Leverkusen auf den Abgang ihres Angestellten. "Ich bin sehr verärgert über die Berichterstattung vom Freitag. Ich kann zwar bestätigen, dass der HSV Kontakt zu uns aufgenommen hat. Ich habe allerdings den Hamburgern deutlich erklärt, dass Herr Labbadia noch ein Jahr Vertrag bei uns hat und ich bitte, dies zu respektieren", sagte Bayer-Geschäftsführer Wolfgang Holzhäuser noch am Vormittag dem Sport-Informations-Dienst (SID).

Angesichts der derzeitigen Fluktuation auf dem Trainermarkt drohte Holzhäuser sogar, ein Exempel zu statuieren. "Ich kann ihn zwar nicht zwingen, aber ich kann verhindern, dass er woanders arbeitet. Dieses Job-Hopping muss aufhören", so der 59-Jährige.

- Anzeige -

HSV bekommt Wunschkandidat

Bayer aber hat am Ende das Rennen um den 43-Jährigen trotz aller Dementis verloren, lässt sich den vorzeitigen Abschied des Fußball-Lehrers aber fürstlich entlohnen. Denn Hamburg wird seinen Wunschkandidaten gegen eine Zahlung einer hohen Ablösesumme bekommen.

Denn der HSV will frühzeitig mit den Personalplanungen der neuen Saison beginnen. "Wir sind ja auch unter Zeitdruck", sagte Becker mit Blick auf die Spielersuche für die kommende Saison. Besonders für den zu Bayern München wechselnden Angreifer Ivica Olic muss Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer in Absprache mit dem neuen Übungsleiter zügig eine Alternative einkaufen.

Bereits im letzten Jahr warben Klubboss Bernd Hoffmann und Sportdirektor Dietmar Beiersdorfer heftig um die Dienste des ehemaligen Torjägers. Doch Labbadia, der damals den Zweitligisten SpVgg Greuther Fürth trainierte, ging dann zu Bayer Leverkusen, der HSV holte den Niederländer Martin Jol.

Video zum Thema
kicker.tv Hintergrund- 05.06., 11:30 Uhr
HSV holt Labbadia
Der Hamburger SV hat den Nachfolger für Martin Jol gefunden. Die Hanseaten stehen unmittelbar vor der Verpflichtung von Leverkusens Bruno Labbadia. Letzte Details mit Bayer werden noch geklärt, noch am Nachmittag soll die Vorstellung erfolgen.
Alle Videos in der ÜbersichtAlle Videos per RSS

Labbadia startete in Leverkusen furios und stand in der Vorrunde mit seinem Team sogar an der Tabellenspitze. In der Rückrunde stürzte die Werkself jedoch ab und steht nach dem verlorenen DFB-Pokalfinale gegen Werder Bremen (0:1) am letzten Samstag mit leeren Händen da. Obwohl Labbadia bei Teilen der Fans und der Mannschaft in der Kritik stand, kämpften Holzhäuser und Sportchef Rudi Völler um die Dienste des 43-Jährigen, von dessen Kurs sie überzeugt waren. Jedoch hat Labbadia nun von sich aus einen Schlussstrich gezogen.

Bruno Labbadia begann seine Profikarriere bei Darmstadt 98 und spielte in Deutschland unter anderem für den 1. FC Kaiserslautern, Bayern München, Werder Bremen, den 1. FC Köln und Arminia Bielefeld. Von 1987 bis Dezember 1988 stürmte er für den Hamburger SV. Insgesamt erzielte er in 328 Bundesligaspielen 103 Tore. In der zweiten Liga traf er 101 Mal und ist somit der einzige Spieler, der in beiden deutschen Profiligen die Schallmauer von 100 Toren durchbrochen hat.

Auch seine erste Trainerstation war Darmstadt 98, wo er von 2003 bis 2006 arbeitete. Nach seinem erfolgreichen Jahr bei der SpVgg Greuther Fürth wechselte er im letzten Sommer zu Bayer Leverkusen.

05.06.09
 
- Anzeige -

kicker-sportmagazin

Lesen Sie die aktuelle kicker-Ausgabe vor allen anderen auf Ihrem Tablet oder Smartphone!
noch vor Verkaufsstart verfügbar: Lesen Sie die Montagsausgabe schon Sonntagabend
mit unserem Abo-Service verpassen Sie garantiert keine Ausgabe
bequeme und sichere Bezahlung über Ihren Appstore-Account
mühelos und in Sekunden-
schnelle geladen!
   
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

Die aktuellsten Transfers

Verein Name Datum Position
18.08.14
Mittelfeld

Bremen: Ein Spieler soll noch gehen - Ekici-Wechsel perfekt

 
 
15.08.14
Mittelfeld

Braunschweig: Südkoreaner für ein halbes Jahr ausgeliehen

 
 
14.08.14
Sturm

Wolfsburg: Präsentation am Freitag um 12.30 Uhr

 
1 von 57

Livescores

Schlagzeilen

   

Der neue tägliche kicker Newsletter


Community

Die aktuellsten Forenbeiträge
Re (3): Wie moderner Menschenhandel von: goesgoesnot - 20.08.14, 01:03 - 46 mal gelesen

Der Rahmenterminkalender

Bundesliga, Pokal, Champions League, Europa League, Nationalelf etc: Auf einem Blick wissen, was wann stattfindet.

Alle Termine 14/15
- Anzeige -

- Anzeige -