Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?
1. FC Köln

1. FC Köln

3
:
1

Halbzeitstand
1:1
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt


1. FC KÖLN
EINTRACHT FRANKFURT
15.
30.
45.





60.
75.
90.













Meier trifft zur Frankfurter Führung, dann schlägt Köln zu

Gerhardt, Heintz und Modeste drehen das Spiel

In einem anfangs unterhaltsamen und später äußerst zerfahrenen Fußballspiel setzte sich der 1. FC Köln an seinem 68. Geburtstag verdientermaßen mit 3:1 durch. Die Frankfurter Eintracht verspielte dabei sogar eine Führung, die Kapitän Meier in typischer Manier besorgt hatte. Während für die SGE nach wie vor akute Abstiegsangst angesagt ist, nähern sich die Domstädter immer mehr den internationalen Rängen an.

Marc Stendera und Alexander Meier
Verbuchte die zwischenzeitliche Frankfurter 1:0-Führung - und das in typischer Manier: Alexander Meier.
© Getty ImagesZoomansicht

FC-Coach Peter Stöger vertraute nach dem 1:1 beim HSV auf dieselben elf Akteure von Beginn an. Außerdem schickte der Österreicher auch wieder eine Dreierkette (Heintz, Mavraj, Maroh) mit Fünfer-Mittelfeld aufs Feld.

Frankfurts Trainer Armin Veh, der an diesem Tage sein 300. Bundesliga-Spiel coachte, reagierte auf die bittere 2:4-Niederlage gegen Stuttgart mit zwei Wechseln: Abraham und Hasebe begannen nach abgesessenen Gelb-Sperren für Zambrano (Gelb-Rot) und Ayhan (Bank).

Vor der Partie hatte der "Effzeh" seinen Anhängern zudem eine freudige Nachricht verkündet: Der Bundesligist hatte den Vertrag mit dem deutschen U-21-Nationalspieler Heintz vorzeitig bis zum 30. Juni 2021 verlängert. Stögers Aussage über seinen 22-jährigen Schützling: "Heintzi hat den Sprung in die Bundesliga super hinbekommen."

Meier typisch, Gerhardt überlegt

Für den Sprung ins Spiel benötigten beide Teams indes einiges an Zeit: Bei regnerischem und kaltem Wetter musste sich sowohl Köln als auch Frankfurt zunächst an die Gegebenheiten gewöhnen. Die Fans indes, die ihren Klub eingangs mit einer groß angelegten Choreographie zum 68. Vereinsgeburtstag gefeiert hatten, ließen sich stimmungstechnisch vom Wetter nicht beeinträchtigen. In der 16. Minute sahen sie außerdem die erste gute Chance für ihr Team: Hector bediente Gerhardt, der aus spitzem Winkel flach abschloss und das Tor ein Stück weit verfehlte.

Bis dato waren die Kölner auch die bessere, weil etwas mutigere Mannschaft. In der Folge aber nahmen die Gäste das Heft des Handelns in die Hand und initiierten über Huszti und Aigner erste gute Möglichkeiten: Während Ersterer mit einem wuchtigen Kopfball an einer starken Parade von Horn verzweifelte (22.), fand Letzterer mit einem Querpass vom rechten Fünfmeterraumeck keinen Abnehmer (24.). In derselben Minute sollte allerdings trotzdem die Führung glücken: Mavraj beging einen kapitalen Aufbaufehler, der der Eintracht Möglichkeiten am Strafraum eröffnete. Zunächst konnten die Hausherren klären, ehe Huszti aus der Halbdistanz nach innen kurz vors Tor flankte, wo Meier einmal mehr in typischer Manier den rechten Fuß reinhielt und zum 1:0 vollstreckte (24.). Für den SGE-Kapitän war es zudem sein achter Treffer gegen den FC aus den letzten vier Partien - ein Schreckgespenst.

1948
Geburtstags-Choreographie: Die Kölner Fans feiern den 68. Jahrestag ihres "Effzeh".
© Getty Images

Die Führung hatte allerdings nicht lange Bestand, denn die heimischen Rheinländer schüttelten sich nach dem Rückstand nur kurz und profitierten selbst von einem individuellen Fehler: Fabian prallte der Ball vor dem eigenen Strafraum zu weit weg und direkt vor die Füße von Modeste. Der Stürmer schaltete schnell und leitete herrlich in den Strafraum zum freien Gerhardt weiter. Der technisch beschlagene Mittelfeldspieler hob das Leder leicht an und zum 1:1 ins Tor. Hradecky hatte keine Chance (29.). Bis zum Ende der ersten Halbzeit egalisierte sich das Geschehen wieder, es blieb beim verdienten Unentschieden.

Heintz nickt ein

Die zweiten 45 Minuten starteten derweil äußerst zerfahren: In der ersten Viertelstunde sahen zum Beispiel Regäsel, Hasebe und Risse Gelb. Hasebe stand zwischenzeitlich sogar dicht vor Gelb-Rot (55.). Eintracht-Coach Veh reagierte bei den Pfiffen gegen sein Team an der Seitenlinie häufig wütend. Die Aufgebrachtheit im gesamten SGE-Team nutzten derweil die Kölner für die 2:1-Führung: Ein Mladenovic-Freistoß von der rechten Seite segelte präzise zu Heintz, der am Tag der Bekanntgabe seiner Vertragsverlängerung aus knapp acht Metern per Kopf eiskalt einnickte. Für den Innenverteidiger war es Bundesliga-Tor Nummer zwei (57.).

1. FC Köln
Ausgelassene Freude: Die Kölner Spieler feiern das zwischenzeitliche 2:1 von Dominique Heintz.
© Getty ImagesZoomansicht

Modeste macht den Deckel drauf

Nach einer Rudelbildung, in deren Folge Russ, Stendera und Modeste Gelb sahen (66.), rannten die Hessen wütend an. Huszti, Aigner & Co. fehlten aber eindeutig die Geistesblitze, um die FC-Abwehr gekonnt unter Druck setzen zu können. Die Domstädter selbst lauerten derweil auf Konter - und verwerteten einen davon zum 3:1: Bittencourt steckte perfekt in den Lauf für Gerhardt, der gekonnt vor Torhüter Hradecky abwartete und zu Modeste ablegte. Der Stürmer schob humorlos zum 3:1 ein (72.). Weil den Gästen aus Hessen auch anschließend nichts mehr einfiel und Modeste das mögliche 4:1 vergab (90.+1), blieb es letztlich beim verdienten 3:1 für die Rheinländer.

Während sich die Hausherren an ihrem 68. Vereinsgeburtstag mit dem Dreier ans internationale Geschäft annäherte, geht bei der SGE nach wie vor die Abstiegsangst um. Außerdem blieb es dabei: Frankfurt konnte seit Mai 1994 keines seiner letzten 13 Pflichtspiele in Köln gewinnen (drei Remis, zehn Niederlagen).

Die Eintracht empfängt bereits am Freitag (20.30 Uhr) den Hamburger SV. Der "Effzeh" ist am Samstag um 15.30 Uhr zu Gast in Gladbach.

1. Bundesliga, 2015/16, 21. Spieltag
1. FC Köln - Eintracht Frankfurt 3:1
1. FC Köln - Eintracht Frankfurt 3:1
Regen zum Geburtstag

Der 1. FC Köln feiert seinen 68. Geburtstag - dazu gab es Peter Stöger im Regen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
Horn (3) - 
Maroh (3) , 
Mavraj (3,5) , 
Heintz (2)    
Risse (2,5)    
Mladenovic (2,5)    
Gerhardt (1)    
J. Hector (1,5)    
Zoller    
Bittencourt (2,5)    
Modeste (2)        

Einwechslungen:
13. M. Lehmann (3) für Zoller
77. Vogt für Mladenovic
82. Sörensen für Bittencourt

Trainer:
Stöger
Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Hradecky (2) - 
Regäsel (4)    
Russ (3,5)    
Abraham (3,5) , 
Oczipka (3)    
Hasebe (5)        
S. Aigner (5) , 
Stendera (4)    
Fabian (4,5)        
Huszti (4,5) - 
Meier (3,5)        

Einwechslungen:
60. Seferovic (5) für Hasebe
73. Ben-Hatira für Fabian

Trainer:
Veh

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Meier (24., Rechtsschuss, Huszti)
1:1
Gerhardt (29., Linksschuss, Modeste)
2:1
Heintz (57., Kopfball, Mladenovic)
3:1
Modeste (72., Rechtsschuss, Gerhardt)
Gelbe Karten
Köln:
Risse
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Modeste
(3.)
E. Frankfurt:
Fabian
(1. Gelbe Karte)
,
Regäsel
(1.)
,
Hasebe
(6.)
,
Stendera
(6.)
,
Russ
(6.)
,
Oczipka
(5., gesperrt)

Spieldaten

1. FC Köln       Eintracht Frankfurt
Tore 3 : 1 Tore
 
Torschüsse 11 : 14 Torschüsse
 
gespielte Pässe 420 : 529 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 340 : 439 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 80 : 90 Fehlpässe
 
Passquote 81% : 83% Passquote
 
Ballbesitz 44% : 56% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 63% : 37% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 16 : 19 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 19 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 1 Abseits
 
Ecken 4 : 8 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
13.02.2016 18:30 Uhr
Stadion:
Rhein-Energie-Stadion, Köln
Zuschauer:
49200
Spielnote:  2
intensive, leidenschaftliche Partie, ohne Atempausen und mit hohem Unterhaltungswert.
Chancenverhältnis:
7:3
Eckenverhältnis:
4:8
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 5
erst großzügig, dann (zu) kleinlich bei persönlichen Strafen. Hätte nach Fabians Foul an Hector (69.) auf Strafstoß entscheiden müssen, lag aber beim Freistoß vor dem 2:1 richtig, litt unter den Fehlern von Assistent Achmüller.
Spieler des Spiels:
Yannick Gerhardt
Matchwinner, Impulsgeber und auf drei verschiedenen Positionen unterwegs, Yannick Gerhardt überragte nicht nur wegen des Tors und Assists.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun