Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Nicht registriert?

Hannover 96

 - 

1. FC Köln

 
Hannover 96

4:1 (1:1)

1. FC Köln
Seite versenden

Hannover 96
1. FC Köln
1.
15.
30.
45.


46.
60.
75.
90.












14 Mal zu Hause ungeschlagen - 96 mit neuem Vereinsrekord

Dioufs Doppelpack sichert Hannovers Erfolg

Dem begeisternden 4:0 in der Europa League über Standard Lüttlich ließ Hannover 96 auch im Bundesliga-Heimspiel gegen den 1. FC Köln vier Treffer folgen. Trotz der Belastung unter der Woche kontrollierten die Niedersachsen ab der ersten Minute das Geschehen, brachten den FC durch Hagguis Aussetzer aber selbst noch einmal zurück in die Partie, ehe Schlaudraffs Elfmeter nach der Pause den deutlichen Sieg einleitete.

Die Vorentscheidung: Diouf (rotes Trikot) markiert das 3:1 für Hannover 96
Die Vorentscheidung: Diouf (rotes Trikot) markiert das 3:1 für Hannover 96.
© getty imagesZoomansicht

Abgesehen von Schulz, der links im Defensivverbund Pander ersetzte, vertraute 96-Coach Mirko Slomka derselben Elf wie beim furiosen 4:0 in der Europa League über Standard Lüttich. Kölns Toptorjäger Podolski hatte beim 1:0 gegen Berlin seinen ersten Bundesligaplatzverweis hinnehmen müssen. Ishak sollte Novakovic im Angriff unterstützen. Zudem brachte Kölns Trainer Stale Solbakken Pezzoni an Stelle von Lanig von Beginn an.

Vom Europa-League-Erfolg an selber Stätte beflügelt übernahm Hannover 96 auch im Heimspiel gegen den 1. FC Köln schnell das Kommando. Stets um aggressives Pressing bemüht, ließen die Niedersachsen das Aufbauspiel der Gäste durch frühes Stören zunächst überhaupt nicht zur Entfaltung kommen. Mit bisweilen sehr ansehnlichen Kombinationen hebelten sie zudem immer wieder die Kölner Defensive aus, so dass Rauschs Querpass im Strafraum bereits nach fünf Minuten beinahe die Hannoveraner Führung eingeleitet hätte. Abdellaoue verpasste im Zentrum jedoch knapp.

- Anzeige -

Nach einigen Minuten entdeckten dann auch die Gäste ihr Offensivpotential. Um ein Haar mit Folgen. Plötzlich tauchte Novakovic frei vor Zieler auf, wusste die Chance aber ebenso wenig zu nutzen wie Ishak, der das Leder nach Zielers starker Parade im Nachschuss am Tor vorbeischob (10.).

Es gibt sicher Momente, da bringt eine solche Großchance die verteidigende Mannschaft aus dem Konzept. Nicht so Hannover. Die Niedersachsen zogen weiter ihre Linie durch und belohnten sich nach knapp 20 Minuten selbst: Stindl ließ Abdellaoues Querpass auf Höhe des Elfmeterpunkts zunächst für den direkt abziehenden Schlaudraff passieren, nur um nach Rensings Parade den Keeper zu umspielen und locker zur verdienten Führung einzuschieben (19.).

Nun nahmen die Gastgeber etwas Tempo raus. Der FC kam besser ins Spiel, blieb vor dem Tor aber lange harmlos. Bis Hagguis Aussetzer Clemens in Position brachte. Zunächst scheiterte der Mittelfeldmann zwar noch am glänzend reagierenden Zieler, im Anschluss an die darauffolgende Ecke stand Pezzoni dann aber goldrichtig und markierte per Kopf den etwas überraschenden Ausgleich (43.).

Der FC strahlte nach dem Seitenwechsel wesentlich mehr Präsenz aus, attackierte die Gastgeber nun seinerseits tief in deren Hälfte. Dennoch, die erste Großchance des zweiten Durchgangs gehörte 96. Eigentlich sollte Stindls Flanke von der rechten Strafraumkante den zur Pause für Abdellaoue gekommenen Diouf in Szene setzen. Und wäre der Senegalese einige Zentimeter größer gewesen, es hätte funktioniert. So verpasste Diouf knapp (51.) - weiter 1:1!

Nun wurde es turbulent. Auf einmal hatten nämlich die Kölner, oder vielmehr Novakovic, die Führung auf dem Fuß. Zunächst scheiterte der Slowene nach Clemens' Versuch im Nachschuss aber am überragend reagierenden Zieler (57.), ehe er im Anschluss an Ishaks Pfostenknaller das Leder am leeren Tor vorbeischob (59.).

Angesichts der nun folgenden Szene doppelt bitter. Schiedsrichter Wolfgang Stark bewertete Serenos Einsteigen gegen Rausch im Strafraum als elfmeterwürdig und Schlaudraff verwandelte vom Punkt sicher zur neuerlichen Hannoveraner Führung (61.). Vielleicht etwas zu früh machten die Rheinländer jetzt auf. Und 96 spielte seine Konterstärke aus. Der für Schmiedebach gekommene Ya Konan machte sich nach einem langen Ball auf die Reise und bediente im Strafraum angekommen Diouf, der eiskalt zum 3:1 vollendete (67.).

Trotz des deutlichen Rückstandes, völlig aufgeben wollten die Gäste nicht. Allerdings leisteten sie sich in der Vorwärtsbewegung zu viele leichte Ballverluste, als dass sie die 96-Defensive noch einmal ernsthaft in Bedrängnis hätten bringen können. Vielmehr erspielte sich die Slomka-Elf nun Chance um Chance. Insbesondere Ya Konan (75. und 81.), aber auch Diouf (80.) konnten Rensing einfach nicht überwinden, ehe Diouf im Anschluss an Stindls Kopfball aus sechs Metern völlig frei doch noch zum 4:1-Endstand einköpfen durfte (83.).

Beide Mannschaften greifen am kommenden Wochenende, wenn auch indirekt, ins Meisterrennen ein: Während Hannover am Samstag zum Tabellenzweiten Bayern München reist, empfangen die Kölner tags darauf Spitzenreiter Borussia Dortmund.

18.03.12
 
- Anzeige -

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hannover 96
Aufstellung:
Zieler (1,5) - 
Cherundolo (3,5)    
Eggimann (3,5) , 
Haggui (5) , 
C. Schulz (4,5) - 
Schmiedebach (4)    
Stindl (1,5)    
Rausch (2,5) - 
Schlaudraff (2,5)        
Abdellaoue (4,5)    

Einwechslungen:
46. M. Diouf (1,5)         für Abdellaoue
62. Ya Konan für Schmiedebach
78. Stoppelkamp für Schlaudraff

Trainer:
Slomka
1. FC Köln
Aufstellung:
Rensing (3) - 
Brecko (4) , 
Sereno (5)        
Geromel (5)    
Eichner (4) - 
Riether (3,5) , 
Pezzoni (4)        
Clemens (3) , 
Peszko (4)    
Ishak (4) , 

Einwechslungen:
73. Roshi für Sereno
73. Jemal für Peszko
77. McKenna für Pezzoni

Trainer:
Solbakken

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Stindl (19., Rechtsschuss, Schlaudraff)
1:1
Pezzoni (43., Kopfball, Peszko)
2:1
Schlaudraff (61., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Rausch)
3:1
M. Diouf (67., Rechtsschuss, Ya Konan)
4:1
M. Diouf (83., Kopfball, Stindl)
Gelbe Karten
Hannover:
-
Köln:
Sereno
(6. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
18.03.2012 17:30 Uhr
Stadion:
AWD-Arena, Hannover
Zuschauer:
45000
Spielnote:  2
ein packendes Duell mit 24 Torchancen, das bis zum 3:1 völlig offen war.
Chancenverhältnis:
14:10
Eckenverhältnis:
8:7
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 4
hätte Hannover bereits in der ersten Halbzeit einen Elfmeter geben müssen (Sereno gegen Abdellaoue), der Strafstoß zum 2:1 war berechtigt.
Spieler des Spiels:
Lars Stindl
Glänzte als Torschütze und Vorbereiter, war dazu vorbildlich als unermüdlicher Kämpfer.
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -
- Anzeige -

- Anzeige -