Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

3
:
1

Halbzeitstand
3:0
SC Freiburg

SC Freiburg


EINTRACHT FRANKFURT
SC FREIBURG
15.
30.
45.









60.
75.
90.











Rode in der SGE-Startelf - Petersen trifft als Joker

Frankfurts Trio trifft in neun Minuten dreimal

Eintracht Frankfurt ist mit einem Sieg in die Rückrunde gestartet. Am Samstagnachmittag gewann die SGE in einem nur in den ersten 30 Minuten zähen Spiel mit 3:1 gegen den SC Freiburg - weil ihr Offensivtrio in neun Minuten drei Tore erzielte.

Dosenöffner: Sebastien Haller (#9) trifft per Kopf zum 1:0 für Eintracht Frankfurt.
Dosenöffner: Sebastien Haller (#9) trifft per Kopf zum 1:0 für Eintracht Frankfurt.
© imagoZoomansicht

Frankfurts Trainer Adi Hütter berief mit Rode einen Rückkehrer in seine Startelf, der erst in der Winterpause zur Eintracht gestoßen und somit beim 0:3 zum Jahresabschluss gegen den FC Bayern noch nicht mit von der Partie war.

Auch auf Seiten der Freiburger, die sich mit einem 1:0 in Nürnberg in die spielfreie Zeit verabschiedet hatten, begann ein Winterzugang: Coach Christian Streich sprach Grifo das Vertrauen aus und stellte seine Mannschaft bestens ein.

Freiburg stellt Frankfurt vor Probleme

Die Gäste aus dem Breisgau traten eine halbe Stunde lang sehr diszipliniert auf. Frankfurt hatte zwar rund 60 Prozent Ballbesitz, brachte zunächst aber keinen einzigen Torschuss zustande. Freiburg verteidigte sehr konzentriert - und kam schließlich auch zu einigen Abschlüssen, doch Waldschmidt traf den Ball aus halbrechter Position nicht sauber (29.), dann parierte SGE-Torwart Trapp einen Niederlechner-Versuch (29.).

Die Offensive der Eintracht lahmte. Es mangelte an Ideen und durchschlagender Kraft, doch dann entschieden die Hausherren das Spiel in nur neun Minuten: Erst war Haller nach einer Ecke per Kopf zur Stelle (36.), dann traf Rebic mit einem herrlichen Distanzschuss (40.), ehe Jovic Koch den Ball stibitzte und auch die dritte Torchance per Flachschuss nutzte (45.).

Petersen verkürzt

Zur Pause reagierte Streich zweimal und ersetzte Niederlechner und Waldschmidt durch Petersen und Höler. Freiburg gab sich zwar noch nicht auf, konnte sich aber glücklich schätzen, kurz nach dem Seitenwechsel nicht das vierte Gegentor kassiert zu haben: Erst tauchte Rebic alleine vor Schwolow auf und scheiterte an ihm (51.), dann verfehlte Kostic aus halblinker Position das lange Eck (53.), ehe Jovic aus aussichtsreicher Position zu hoch zielte (61.).

Doch auch der offensiv verbesserte Sportclub kam nun vermehrt zu Torchancen, doch Höler hob den Ball aus rund sieben Metern über das Frankfurter Gehäuse (63.), dann prüfte Gondorf Trapp (64.), ehe Petersen erfolgreich war: Gondorf flankte von der rechten Seite, der Angreifer hielt den Fuß hin und verkürzte (69.). Freiburg hatte in den zweiten 45 Minuten deutlich mehr Ballbesitz, da sich die SGE zurückzog. Trotzdem boten sich der Eintracht gerade in der Schlussphase einige Chancen zum 4:1, Willems' Treffer zählte aber wegen eines vorangegangenen Rebic-Fouls nicht (78.), später ließen de Guzman (90.), Rebic (90.+1) und Kostic (90.+3) beste Möglichkeiten aus. Doch auch so blieben die Punkte in der Commerzbank-Arena.

Am Samstag nächster Woche (18.30 Uhr) kann Frankfurt in Bremen nachlegen. Freiburg empfängt bereits um 15.30 Uhr die TSG Hoffenheim.

Bundesliga, 2018/19, 18. Spieltag
Eintracht Frankfurt - SC Freiburg 3:1
Eintracht Frankfurt - SC Freiburg 3:1
Heimspiel-Auftakt 2019

Die Frankfurter Eintracht erwartete am 18. Spieltag den SC Freiburg - und wollte mit einem Sieg die bis dato starke Saison bestätigen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Trapp (2,5) - 
Abraham (4)    
Hasebe (2,5) , 
Ndicka (3) - 
G. Fernandes (4)    
Rode (2,5)        
da Costa (3) , 
Kostic (4) - 
Rebic (1,5)    
Haller (2)    
Jovic (2,5)        

Einwechslungen:
68. Willems     für Jovic
72. de Guzman für Rode
90. + 2 M. Stendera für Willems

Trainer:
Hütter
SC Freiburg
Aufstellung:
Schwolow (3) - 
Gulde (3,5) , 
R. Koch (5,5) , 
Heintz (3,5) - 
Kübler (4)    
Haberer (4) , 
Gondorf (3,5)    
Frantz (4)    
Waldschmidt (5)    
Grifo (3) - 
Niederlechner (5)    

Einwechslungen:
46. Petersen (2,5)     für Niederlechner
46. Höler (3) für Waldschmidt
80. P. Stenzel für Kübler

Trainer:
Streich

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Haller (36., Kopfball, Rebic)
2:0
Rebic (40., Linksschuss, Ndicka)
3:0
Jovic (45., Rechtsschuss)
3:1
Petersen (69., Linksschuss, Gondorf)
Gelbe Karten
Frankfurt:
G. Fernandes
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Rode
(1.)
Freiburg:
Gondorf
(3. Gelbe Karte)

Spieldaten

Eintracht Frankfurt       SC Freiburg
Tore 3 : 1 Tore
 
Torschüsse 9 : 21 Torschüsse
 
gespielte Pässe 453 : 516 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 360 : 422 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 93 : 94 Fehlpässe
 
Passquote 79% : 82% Passquote
 
Ballbesitz 47% : 53% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 43% : 57% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 13 : 9 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 8 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
Ecken 5 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
19.01.2019 15:30 Uhr
Zuschauer:
49200
Spielnote:  2,5
nach einer chancenarmen Anfangsphase entwickelte sich eine kurzweilige Partie, die trotz der hohen Halbzeitführung lange offen blieb.
Chancenverhältnis:
9:5
Eckenverhältnis:
5:5
Schiedsrichter:
Sven Jablonski (Bremen)   Note 2
souveräne Spielleitung. Das vermeintliche 4:1 nach VA-Intervention wegen eines Fouls von Rebic an Gulde abzuerkennen, war vertretbar.
Spieler des Spiels:
Ante Rebic
Vor dem 1:0 verlängerte ANTE REBIC den Ball, das 2:0 erzielte er selbst: Der Kroate zeigte seine ganze Klasse, als er Haberer geschickt ausspielte und aus der Distanz mit links präzise einschoss.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine