Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
RB Leipzig

RB Leipzig

0
:
1

Halbzeitstand
0:1
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


RB LEIPZIG
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.




60.
75.
90.











Borussia Dortmund schlägt RB Leipzig knapp

Witsels Knaller macht den Unterschied

Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund hat den ersten Angriff aus München abgewehrt und den alten Vorsprung von sechs Punkten wieder hergestellt. Der BVB behielt in einem intensiven Topspiel zu Gast bei RB Leipzig, das sich aufgrund von einigen Möglichkeiten auch ärgern durfte, mit 1:0 die Oberhand.

Borussia Dortmund
Siegreich ins neue Jahr 2019 gestartet: Bundesliga-Tabellenführer Borussia Dortmund.
© imagoZoomansicht

RB-Trainer Ralf Rangnick, der mit seinem Team vor der kurzen Winterpause ein 3:2 gegen Werder Bremen gefeiert hatte, setzte beim ersten Spiel des neuen Jahres 2019 auf eine altbekannte Aufstellung. Im Topspiel gegen Borussia Dortmund verteidigten die altbekannten Recken Klostermann, Konaté, Upamecano und Halstenberg, die zusammen mit dem auf der Bank sitzenden Kapitän Orban die beste Abwehr der Liga stellten (nur 17 Gegentore). Vorne sollten Poulsen und Werner für Betrieb sorgen.

BVB-Coach Lucien Favre, vor Weihnachten mit einem 2:1 gegen Borussia Mönchengladbach erfolgreich, hatte indes einige Probleme zu bewältigen: Einerseits musste im Abwehrzentrum auf Akanji (Hüfte), Toprak (Muskelverletzung) und Zagadou (Rückstand nach Fußstauchung) verzichtet werden (Weigl und Diallo mussten ran), andererseits musste Kapitän und Aushängeschild Reus (elf Tore, acht Assists) kurzfristig passen. Also durften Götze und Philipp angreifen, während von der Bank zudem noch Paco Alcacer (zwölf Treffer in zwölf Spielen) nachgereicht werden konnte.

Witsels Kracher sitzt

Dazu kam außerdem noch, dass Bundesliga-Verfolger Bayern München (3:1 bei der TSG 1899 Hoffenheim) den Druck im Vorfeld erhöht und den Rückstand auf nur noch drei Punkte verkürzt hatte. Ob das eine Rolle bei den Westfalen spielte? Nicht aufklärbar. Was allerdings offensichtlich war: Die Schwarz-Gelben brauchten zu Spielbeginn gegen druckvolle Sachsen, die sich mit Ecken und Freistößen erste Annäherungen erarbeiteten, einige Minuten, um sich zurechtzufinden.

Schnell aber fanden die Westfalen zu ihrem Spiel, ließen den Ball gut laufen, näherten sich dem Tor von Gulacsi an - und setzten im klassischen 4-2-3-1-System durch Witsel (7.), Philipp (13.) und Delaney (13.) erste Abschlüsse. Auch das erste dicke Ausrufezeichen in diesem intensiven Abendspiel gebührte den Schwarz-Gelben - und was für eines: Nach einer Ecke von der linken Seite stieg Piszczek im Zentrum am höchsten und verlängerte in seinen Rücken zu Witsel. Der Belgier stand knapp rechts vor dem Fünfmeterraum - und donnerte die Kugel unhaltbar zum verdienten 1:0 unter die Querlatte (19.).

RB nimmt Fahrt auf

Mit der Führung im Rücken begnügten sich die Dortmunder dann lange Zeit, offensive Akzente blieben bis auf eine Ausnahme in Minute 40 (Diallo setzt Kopfball haarscharf daneben) Mangelware bis zur Pause. Stattdessen kamen die Leipziger am Ende immer stärker auf - obwohl sie oftmals zu hektisch agierten, entscheidende Pässe nicht anbrachten oder zu unsauber abschlossen. Werner (29.), Laimer (34.), Poulsen (38.) und Halstenberg (45.+1) durften sich ärgern.

Chance hier, Chancen dort

Das selbe Bild nach dem Seitenwechsel: Leipzig schob druckvoll an, wollte unbedingt das 1:1 - doch nun scheiterte Sabitzer aus guter Lage gleich mehrmals (47.). Als die Schotten in der Folge noch weiter geöffnet wurden, gab es allerdings auch zwei Großchancen für den BVB: Sancho (52.) und Philipp waren frei durch, doch ließen jeweils das mögliche 2:0 liegen. Beim zweiten Abschluss reagierte Schlussmann Gulacsi bärenstark (53.).

Bürki entnervt ganz Leipzig

Doch weil die Schwarz-Gelben ihre Top-Chancen eben nicht nutzten, lebte die Hoffnung für die weiterhin bemühten wie auch glücklosen Sachsen weiterhin. Doch Werner & Co. tüftelten nach wie vor vergebens am entscheidenden Mittel, die Abwehr der Gäste erstmals richtig zu knacken. Und als das Ganze einmal wirklich stark gelang, ließ Sabitzer die beste Chance des Abends mit einer flachen Direktabnahme aus etwa elf Metern liegen - Bürki parierte stark (74.). Wenig später war der Torhüter auch gegen Werner zur Stelle (77.).

Roman Bürki und Yussuf Poulsen
Mehrere Male zur Stelle: Roman Bürki, hier mit Yussuf Poulsen.
© imago

Paco Alcacer im Pech

Die Schlussphase läuteten beide Teams mit neuem Personal ein: So kam auf Dortmunder Seite der an den FC Chelsea verkaufte sowie noch für ein halbes Jahr ausgeliehene Pulisic und Paco Alcacer, auf der anderen Seite durfte Matheus Cunha ran. Ein Tor sollte aber nicht mehr fallen. Warum? Weil Alcacer aus bester Lage nur die Latte traf sowie die Kugel auf die Torlinie fallen ließ (90.) und gegenüberliegend Werner, Matheus Cunha & Co. zwar nochmals anrannten, doch eben nicht an Bürki vorbeikamen.

Damit stellte der Tabellenführer den alten Vorsprung auf Bayern München wieder her - und kann einen gelungenen Start ins neue Jahr verzeichnen. Weiter geht's wie folgt: Leipzig trifft am 19. Spieltag am Sonntag auswärts auf Fortuna Düsseldorf (18.00 Uhr), Dortmund ist am Samstag Gastgeber für Hannover 96 (15.30 Uhr).

Bundesliga, 2018/19, 18. Spieltag
RB Leipzig - Borussia Dortmund 0:1
RB Leipzig - Borussia Dortmund 0:1
Freundliche Begrüßung

BVB-Coach Lucien Favre, Referee Deniz Aytekin und Leipzig-Trainer Ralf Rangnick (v.li.).
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

RB Leipzig
Aufstellung:
Gulacsi (2) - 
Klostermann (3) , 
Konaté (2,5)    
Upamecano (3)    
Halstenberg (3,5) - 
Demme (3)    
Laimer (4,5)    
Kampl (4)        
Sabitzer (4) , 
Y. Poulsen (4) , 

Einwechslungen:
81. Matheus Cunha für Demme
88. Augustin für Laimer

Trainer:
Rangnick
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Bürki (2)    
Piszczek (3)    
Weigl (2,5) , 
Diallo (3) , 
Hakimi (4) - 
Witsel (2)    
Delaney (3) - 
Sancho (4)        
Philipp (4)    
Guerreiro (3)    

Einwechslungen:
76. C. Pulisic für Guerreiro
79. Paco Alcacer für Philipp
88. M. Wolf für Sancho

Trainer:
Favre

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Witsel (19., Rechtsschuss, Piszczek)
Gelbe Karten
Leipzig:
Konaté
(4. Gelbe Karte)
,
Upamecano
(5., gesperrt)
,
Kampl
(2.)
Dortmund:
Sancho
(1. Gelbe Karte)
,
Bürki
(1.)

Spieldaten

RB Leipzig       Borussia Dortmund
Tore 0 : 1 Tore
 
Torschüsse 12 : 8 Torschüsse
 
gespielte Pässe 460 : 517 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 358 : 414 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 102 : 103 Fehlpässe
 
Passquote 78% : 80% Passquote
 
Ballbesitz 48% : 52% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 55% : 45% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 12 : 9 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 9 : 12 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 3 Abseits
 
Ecken 6 : 7 Ecken
 

Bundesliga. Der Stand nach dem 23. Spieltag

Pl. Torhüter Sp. Zu Null Spiele
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
22
10x
 
2.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
23
10x
 
3.
Casteels, Koen
Casteels, Koen
VfL Wolfsburg
22
8x
 
4.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
21
7x
 
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
21
7x
Zur vollständigen Torhüter Rangliste

Spielinfo

Anstoß:
19.01.2019 18:30 Uhr
Zuschauer:
41939 (ausverkauft)
Spielnote:  3
intensive und auch unterhaltsame Partie, die fußballerisch aber nicht immer auf Topniveau geführt wurde.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
6:7
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)   Note 2,5
mit einer großzügigen Linie und jederzeit Herr der Lage. Hätte Weigl nach dessen Attacke gegen Poulsen jedoch Gelb zeigen müssen (43.).
Spieler des Spiels:
Axel Witsel
Traf mit einem wuchtigen Schuss unter die Latte zum Sieg und ordnete das BVB-Spiel: Axel Witsel war zwar nicht ganz frei von Fehlern, bewies aber erneut seinen Wert als Schaltstation.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine