Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Hertha BSC

Hertha BSC

2
:
2

Halbzeitstand
0:1
Bayern München

Bayern München


HERTHA BSC
BAYERN MÜNCHEN
15.
30.
45.




60.
75.
90.














Hertha seit 13 Spielen gegen Bayern sieglos - Ribery verletzt

Auch Sagnols Bayern geben ein 2:0 aus der Hand

Zum 13. Mal in Folge blieb Hertha BSC gegen den FC Bayern ohne Sieg - und dennoch dürften sich die Berliner als Gewinner fühlen, kamen sie doch nach einem 0:2 noch einmal zurück und ergatterten einen Punkt. Bei den Bayern blieb die Gewissheit, dass auch ohne Carlo Ancelotti spielerisch vieles im Argen liegt. Hinzu ereilte den Rekordmeister auch noch das Verletzungspech.

Lufthoheit: Mats Hummels (3.v.r.) trifft per Kopf zum 1:0.
Lufthoheit: Mats Hummels (3.v.r.) trifft per Kopf zum 1:0.
© imagoZoomansicht

Herthas Trainer Pal Dardai wechselte nach der 0:1-Niederlage in der Europa League bei Östersunds FK fast seine komplette Elf aus und brachte gleich acht Neue: Jarstein (Tor), Rekik, Plattenhardt, Darida, Lecki, Duda, Haraguchi und Kalou ersetzten Kraft (Tor), Pekarik, Langkamp (Wadenprobleme), Torunarigha, Lustenberger, Lazaro, Esswein und Ibisevic (Rot-Sperre).

Dagegen beließ es Bayerns Interimstrainer Willy Sagnol im Vergleich zur 0:3-Champions-League-Niederlage in Paris bei vier Änderungen: Boateng, Hummels, Robben und Ribery spielten für Vidal (muskuläre Probleme), Süle, Thiago und James (alle Bank).

Spielerisch ergriffen die Münchner vom Anpfiff weg die Initiative und kamen alsbald zu klaren Feldvorteilen. Auch erste Halbchancen durch Ribery (2.), Hummels (5.) und Müller (6.) ließen nicht lange auf sich warten. In der zehnten Minute war es schließlich soweit: Boateng schlug den Ball aus dem Mittelfeld hoch in die Gefahrenzone, wo Hummels sträflich frei stand und per Kopf das frühe 1:0 markierte.

Insgesamt machten die Bayern den besseren Eindruck, weil sie flüssig kombinierten und auch in den Zweikämpfen präsenter waren. Mit fortschreitender Spieldauer ließ die bayerische Dominanz allerdings ein wenig nach, auch weil die Gäste defensiv nicht unbedingt sattelfest waren. Das hätte Darida nach 16 Minuten beinahe genutzt, doch der Tscheche schoss vorbei. Aufregend wurde es kurz darauf, als Schiedsrichter Harm Osmers nach einem Zweikampf zwischen Javi Martinez und Darida auf Strafstoß für die Berliner entschied. Der Unparteiische zog den Videobeweis zurate, sah sich die Szene sogar selbst am Bildschirm an der Außenlinie an und revidierte letztlich seine Entscheidung (18.).

So blieb es bei der knappen Führung der Sagnol-Elf, die im weiteren Verlauf auch aufgrund ihrer Kombinationsstärke zu weiteren Chancen kam, diese aber ungenutzt ließ: Boateng (27.) und Javi Martinez (31.) fehlte die Präzision. Auf der Gegenseite setzte die Hertha, die überwiegend in der eigenen Hälfte gebunden war, immer wieder Nadelstiche. Auch deshalb kam nie das Gefühl auf, als wäre die Alte Dame völlig chancenlos. Pech hatte Darida nach 33 Minuten, als er an einer starken Parade von FCB-Keeper Ulreich scheiterte.

Wie schon gegen Wolfsburg: Bayern geben 2:0 aus der Hand

Dirigent an der Außenlinie: FCB-Interimscoach Willy Sagnol.
Dirigent an der Außenlinie: FCB-Interimscoach Willy Sagnol.
© imagoZoomansicht

Eine starke Rettungstat gab es kurz darauf auch auf der Gegenseite, als Stark auf der Linie für seinen bereits geschlagenen Schlussmann Jarstein gegen Lewandowski zur Stelle war (35.). Der Norweger war wiederum bei einem von Weiser tückisch abgefälschten Alaba-Schuss auf seinem Posten (37.). So blieb es letzten Endes bei der verdienten Pausenführung der Gäste.

Nach dem Seitenwechsel glückte den Gästen ein prima Start: Lewandowski war handlungsschneller als Stark und stellte auf 2:0 (49.). Wer aber gedacht hatte, die Münchner hätten die Begegnung nun endgültig im Sack, der wurde eines Besseren belehrt: Fast im Gegenzug düpierte Haraguchi beinahe die komplette bayerische Hintermannschaft und legte für Duda auf, der sein allererstes Bundesliga-Tor erzielte (51.).

Beim Anschlusstreffer allein blieb es nicht, denn kurz darauf zeigte sich die FCB-Abwehr bei einem Plattenhardt-Freistoß nicht auf der Höhe - Kalou dankte und stellte aus kurzer Distanz auf 2:2 (55.). Wie schon in der Vorwoche gegen Wolfsburg hatten die Bayern ein 2:0 aus der Hand gegeben. Und es hätte noch dicker kommen können, wäre Kalou aus der Distanz nicht an Ulreich gescheitert (58.). Das dritte Gegentor mussten die Bayern also nicht hinnehmen, dafür aber eine Verletzung: Ribery trat unglücklich auf den Ball und musste mit Schmerzen im linken Knie umgehend ausgewechselt werden (62.).

Ohne Ribery und Robben, der kurz zuvor ausgewechselt worden war, standen die Bayern also nun vor der Aufgabe, das Spiel noch einmal wenden zu müssen. Wie sich herausstellte, eine äußert schwierige Aufgabe: Zwar rissen sich die Gäste wieder am Riemen, kamen wieder zu mehr Spielanteilen und übten wieder mehr Druck aus - nur zu klaren Abschlüssen kam der Rekordmeister gegen die Alte Dame nicht. Das lag auch an der Hertha, die sich in der Schlussphase auf ihre eigene Abwehrstärke besann und das Remis clever über die Zeit brachte.

Hertha spielt nach der Länderspielpause am Samstag, den 14. Oktober (15.30 Uhr), zu Hause gegen Schalke. München empfängt zur gleichen Zeit Freiburg.

1. Bundesliga, 2017/18, 7. Spieltag
Hertha BSC - Bayern München 2:2
Hertha BSC - Bayern München 2:2
Blitzlichtgewitter

Am Sonntagnachmittag gab Willy Sagnol im Berliner Olympiastadion seinen Einstand als Bayern-Interimstrainer.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Jarstein (3) - 
Weiser (4) , 
Stark (4,5) , 
Rekik (2,5) , 
Plattenhardt (3) - 
Skjelbred (3)    
Darida (2,5)    
Leckie (4) , 
Duda (3)        
Haraguchi (3)    
Kalou (3)    

Einwechslungen:
75. Lazaro für Duda
80. Lustenberger für Darida
87. Esswein für Haraguchi

Trainer:
Dardai
Bayern München
Aufstellung:
Ulreich (3,5) - 
Kimmich (4)    
J. Boateng (3,5)    
Hummels (3,5)    
Alaba (4) - 
Tolisso (4,5)    
Robben (3,5)    
T. Müller (4)    
F. Ribery (3,5)    
Lewandowski (2)    

Einwechslungen:
59. Thiago (4) für Robben
62. Coman für F. Ribery
79. Süle für J. Boateng

Trainer:
Sagnol

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Hummels (10., Kopfball, J. Boateng)
0:2
Lewandowski (49., Linksschuss, Tolisso)
1:2
Duda (51., Rechtsschuss, Haraguchi)
2:2
Kalou (56., Linksschuss, Rekik)
Gelbe Karten
Hertha:
-
Bayern:
Tolisso
(1. Gelbe Karte)
,
Kimmich
(1.)

Spieldaten

Hertha BSC       Bayern München
Tore 2 : 2 Tore
 
Torschüsse 10 : 17 Torschüsse
 
gespielte Pässe 306 : 623 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 212 : 541 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 94 : 82 Fehlpässe
 
Passquote 69% : 87% Passquote
 
Ballbesitz 33% : 67% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 46% : 54% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 11 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
Ecken 1 : 9 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
01.10.2017 15:30 Uhr
Zuschauer:
71212
Spielnote:  2,5
unterhaltsame und spannende Partie, in der beide Mannschaften nach vorne spielten; fußballerisch nicht immer auf dem höchsten Niveau.
Chancenverhältnis:
5:7
Eckenverhältnis:
1:9
Schiedsrichter:
Harm Osmers (Hannover)   Note 3
nahm den Elfmeter nach Ansicht der ihm vorliegenden Bilder korrekterweise zurück, da kein Foul von Javi Martinez an Darida zu erkennen war (16.); keine gravierenden Fehler, aber etliche kleine.
Spieler des Spiels:
Robert Lewandowski
Mit Saisontor Nummer 8 brachte Robert Lewandowski die Bayern scheinbar auf die Siegerstraße. Stets gefährlich, im Pech, als Stark auf der Linie klärte (35.).

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine