Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Hamburger SV

Hamburger SV

0
:
3

Halbzeitstand
0:1
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


HAMBURGER SV
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.










60.
75.
90.










BVB weiter ohne Gegentor und zum fünften Mal Spitzenreiter

Kagawa und Aubameyang stauben ab

Der HSV verlor gegen den alten und neuen Tabellenführer Dortmund mit 0:3 und musste damit die dritte Niederlage in Folge einstecken. Einsatzfreudige Hamburger lieferten im ersten Durchgang einen ordentlichen Vortrag, in dem sich der BVB die Führung nach einem klaren Chancenplus verdiente. Ein Konter der Westfalen mündete nach einer guten Stunde in die Vorentscheidung. Unter dem Strich feierte die Borussia einen souveränen Sieg.

Kagawa (#23)
Der Moment vor dem 1:0: Die HSV-Abwehrspieler kommen bei Shinji Kagawas (#23) Abschluss zu spät.

Hamburgs Trainer Markus Gisdol hatte nach der 0:2-Niederlage in Hannover in Sakai, Salihovic (Startelfdebüt), Mavraj und Wood für Douglas Santos, Ekdal, Jatta und Schipplock vier Neue an Bord.

Dortmund Trainer Peter Bosz nominierte gegenüber dem 5:0-Heimsieg gegen Köln Kagawa und Pulisic für Dahoud und Philipp in die Startelf.

Der HSV startete mit großer Laufbereitschaft und hohem Tempo. Wood war dabei die Schwungfeder, seine Hereingabe nach starkem Solo rief erstmals Bürki auf den Plan (7.). Fast hätte der BVB in der intensiven Anfangsphase nach einem Abwehrfehler der Gastgeber seine erste klare Gelegenheit genutzt (Pulisic, 8.). Ansonsten verhinderten die Hamburger Ballzirkulation der Gäste durch energisches Anlaufen, zwangen den Gegner immer wieder zu langen Bällen, die Mavraj und Papadopoulos zunächst gut abräumten.

Kagawa staubt ab

Erneut nicht Dortmunder Kombinationsspiel, aber individuelle Klasse hätte fast zum 1:0 geführt: Yarmolenkos Maßflanke nickte Aubameyang an den Außenpfosten (16.). Die Gisdol-Elf präsentierte sich offensiv weiter ordentlich, wenn auch kaum zwingend, hinten jedoch anfällig. Piszczek kam im Getümmel zum Abschluss (21.), wenig später war es aber passiert: Yarmolenko schlenzte einen Freistoß an den Fünfer, wo Toprak ins Luftduell ging und die Kugel Kagawa vor die Füße fiel. Aus drei Metern netzte der Japaner ein (24.).

Hahn scheitert an Bürki - aber klares BVB-Chancenplus

Der Dino antwortete mit wütenden Attacken, vor allem Diekmeier schob rechts mächtig an. Aber es war Holtby, nach dessen Linksflanke Hahn Bürki per Kopf zur Flugparade zwang (31.) - dies blieb allerdings vor dem Kabinengang die einzige echte Ausgleichschance.

Strukturierter und gefährlicher, weil der aufgerückte HSV immer wieder Räume eröffnete und Yarmolenko kaum einzubremsen war, agierte die Borussia. Bis zur Pause hätte die Bosz-Elf höher führen müssen. Mathenia parierte nach Yarmolenkos Solo gegen Pulisic (33.) und famos bei Mavrajs Kopfball-"Abwehr" auf den Winkel (35.), Yarmolenko wiederum verzog (38.).

Gegen eine zunächst passive Borussia suchte der Nordklub nach Wiederanpfiff seine Chance und war durch Mavraj dem Ausgleich nah - Außennetz (54.). Die Hausherren blieben auf der Suche nach dem 1:1, aber vergeblich, weil sie letztlich zu wenig Durchschlagskraft entwickelten.

Yarmolenko bereitetet für Aubameyang vor

Dortmund holte im ersten Durchgang Versäumtes nach und spielte einen Konter konsequent zu Ende: Pulisic trieb den Ball in die gegnerische Hälfte, nahm den halbrechts freien Yarmolenko mit. Der Ukrainer zog in den Strafraum und schoss nach Duell mit Mavraj, der den Ball vor die Füße von Aubameyang abfälschte - aus einem Meter staubte der Gabuner mit Saisontor Nummer fünf ins leere Tor ab (63.).

"Auba" verpasst, Pulisic erzielt das 3:0

Symptomatisch für das Spiel des bemühten, letztlich aber ohne Durchschlagskraft agierenden HSV waren zwei Abschlüsse von Hahn - einmal zu hoch (66.), einmal daneben (72.). Die Borussia schaltete in den Kontrollmodus, in dem sie zunächst das dritte Tor verpasste (Aubameyang, 76.), das aber doch noch fiel, als der eingewechselte Dahoud eine Lücke erspähte. In die stieß Pulisic und schloss souverän ins lange Eck zum 3:0-Endstand ab (80.).

Hamburg spielt am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) in Leverkusen. Dortmund, das weiter ohne Gegentor ist und sich das Tableau wie an allen Spieltagen zuvor weiterhin von ganz oben ansieht, empfängt am Samstag (18.30 Uhr) Mönchengladbach.

1. Bundesliga, 2017/18, 5. Spieltag
Hamburger SV - Borussia Dortmund 0:3
Hamburger SV - Borussia Dortmund 0:3
Gut gelaunt vor der schweren Aufgabe

HSC-Coach Markus Gisdol musste sein Team am 5. Spieltag auf Borussia Dortmund vorbereiten.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hamburger SV
Aufstellung:
Mathenia (3) - 
Diekmeier (4) , 
K. Papadopoulos (4)    
Mavraj (4) , 
G. Sakai (5,5)            
Jung (5) - 
Walace (5) , 
Salihovic (5)    
Hahn (3,5) , 
Holtby (5)    
Wood (5,5)    

Einwechslungen:
48. Douglas Santos (5) für G. Sakai
70. Waldschmidt für Salihovic
84. Janjicic für Wood

Trainer:
Gisdol
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Bürki (3) - 
Piszczek (3,5) , 
Sokratis (3)    
Toprak (3) , 
Zagadou (4)    
Sahin (3) - 
Castro (2,5) , 
Kagawa (3)        
Yarmolenko (1,5)    
C. Pulisic (2)    
Aubameyang (3)    

Einwechslungen:
66. Dahoud für Kagawa
67. Philipp für Yarmolenko
84. Larsen für Zagadou

Trainer:
Bosz

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Kagawa (24., Rechtsschuss, Toprak)
0:2
Aubameyang (63., Rechtsschuss, Yarmolenko)
0:3
C. Pulisic (79., Rechtsschuss, Dahoud)
Gelbe Karten
HSV:
K. Papadopoulos
(3. Gelbe Karte)
,
G. Sakai
(1.)
,
Holtby
(1.)
Dortmund:
-

Spieldaten

Hamburger SV       Borussia Dortmund
Tore 0 : 3 Tore
 
Torschüsse 7 : 17 Torschüsse
 
gespielte Pässe 330 : 393 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 220 : 282 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 110 : 111 Fehlpässe
 
Passquote 67% : 72% Passquote
 
Ballbesitz 46% : 54% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 48% : 52% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 14 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 7 : 0 Abseits
 
Ecken 4 : 3 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
20.09.2017 20:30 Uhr
Zuschauer:
52962
Spielnote:  3,5
die erste Halbzeit war intensiv und unterhaltsam, wenn auch relativ einseitig. Nach der Pause verflachte die Partie etwas.
Chancenverhältnis:
2:10
Eckenverhältnis:
4:3
Schiedsrichter:
Felix Zwayer (Berlin)   Note 3
korrekt, beim Handspiel von Sahin nicht auf Strafstoß zu entscheiden (27.), beim rotwürdigen Einsteigen gegen Yarmolenko zeigte er Sakai lediglich gelb (31).
Spieler des Spiels:
Andrey Yarmolenko
War stets anspielbar, ließ sich kaum vom Ball trennen. Andrey Yarmolenko glänzte mit einer starken Übersicht und war an den ersten zwei Toren beteiligt.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun