Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

1
:
0

Halbzeitstand
1:0
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg


VFB STUTTGART
VFL WOLFSBURG
15.
30.
45.






60.
75.
90.












Akolo erzielt das Tor des Tages

Stuttgarts Jubel wird am Ende überschattet

Zweites Heimspiel, zweiter Sieg. Der VfB Stuttgart kann sich derzeit auf seine Heimstärke verlassen und fuhr gegen den VfL Wolfsburg drei verdiente Punkte ein. Chadrac Akolo erzielte gegen harmlose Gäste den Treffer des Tages. Die Freude über den Sieg wurde allerdings vom Aus von Christian Gentner überschattet.

Trainer Hannes Wolf und Chadrac Akolo
Führung: Kurz vor der Pause erzielte Stuttgarts Chadrac Akolo das 1:0.
© imagoZoomansicht

Stuttgarts Trainer Hannes Wolf musste wie schon bei der 1:3-Niederlage auf Schalke auf Badstuber (Adduktorenbeschwerden) verzichten und hielt seiner Defensivreihe damit zwangsläufig die Treue. Dafür rückte Ascacibar neben Gentner ins Mittelfeld. In der Offensive durfte sich Donis beweisen. Für beide Neuzugänge war es das Startelfdebüt im neuen Team. Mangala und Brekalo mussten dafür auf der Bank Platz nehmen.

Wolfsburg-Coach Andries Jonker musste im Vergleich zum 1:1 gegen Hannover 96 seinen Kapitän Gomez (Bänderanriss im Sprunggelenk) ersetzen. Der Stürmer wurde von Dimata ersetzt, sodass Wolfsburg sein System mit zwei Spitzen beibehielt.

Beide Teams gingen die Partie sehr verhalten an, was womöglich auch am Wetter lag. Denn anfangs schüttete es aus Kübeln. Wolfsburg stellte die Räume geschickt zu, sodass der VfB kaum Anspielstationen fand. Auch Wolfsburg versuchte es zunächst mit langen Bällen, viele Ballverluste auf beiden Seiten waren die Folge. Erster Aufreger war ein Schuss aus der zweiten Reihe, aber Donis traf nach einer knappen Viertelstunde mit einem schönen Schuss nur den Pfosten.

Der Grieche war es jetzt, der unermüdlich über die linke Seite für Unruhe sorgte. Nach einer Hereingabe hatte Casteels Probleme, aber Akolo bekam keine Kontrolle über den Ball und der Keeper klärte im zweiten Versuch. Und so kombinierte sich Stuttgart immer wieder gefährlich vors Tor, einzig im Abschluss haperte es bei den Schwaben.

Wolfsburg schaffte es kaum in die Nähe des Sechzehners, erst nach einer halben Stunde wurde Origi mal im Strafraum angespielt, aber sofort gestellt. Es war wie ein Weckruf, denn jetzt spielte der VfL auch wieder mit, kam nach einer Ecke durch Knoche auch zur ersten echten Chance (39.). Doch der VfB kam unbeschadet über die Phase und ging verdient in Führung. Dabei war es kein Zufall, dass der Treffer von Akolo über die linke Seite vom aufgeweckten Donis vorbereitet wurde (42.).

Stuttgart lag zur Pause in allen relevanten Statistiken (Zweikampfquote, Passquote, Ballbesitz) vor dem VfL. Keine Wunder, dass Jonker eine Veränderung vornahm und William, der gegen Donis stets der zweite Sieger war, vom Platz nahm. Verhaegh sollte die Seite fortan dichtmachen. Die Niedersachsen übernahmen zwar die Initiative, allerdings kam nicht viel dabei heraus. Das Spiel plätscherte ohne Höhepunkte dahin.

Die Hausherren agierten nach dem Wechsel teilweise zu passiv, überließen Wolfsburg weitestgehend das Geschehen. Das war letztlich aber kein Problem, weil das Jonker-Team viel zu harmlos war. Dagegen verpasste es Akolo in zwei Szenen, die Partie zu entscheiden und musste schließlich verletzt vom Platz. Für die Schwaben kam es noch bitterer, denn Gentner wurde von Casteels übel im Gesicht getroffen, musste lange auf dem Feld behandelt werden und wurde schließlich vom Platz getragen.

Mit zehn Mann, Wolf hatte bereits drei Mal ausgewechselt, musste der VfB die knappe Führung über die Zeit retten, was auch gelang. Wolfsburg ging hier verdient als Verlierer vom Platz, weil in der Offensive einfach nichts zusammenlief.

Stuttgart spielt am Dienstag (18.30 Uhr) in Mönchengladbach. Wolfsburg empfängt am Dienstag (20.30 Uhr) Werder Bremen.

1. Bundesliga, 2017/18, 4. Spieltag
VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg 1:0
VfB Stuttgart - VfL Wolfsburg 1:0
Gastspiel im Schwabenland

Andries Jonker sah sich mit dem VfL Wolfsburg am 4. Spieltag beim VfB Stuttgart um.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Zieler (2,5) - 
Baumgartl (3) , 
Pavard (2,5) , 
Kaminski (4) - 
Beck (3,5)    
Aogo (3) - 
Gentner (3,5)    
Ascacibar (2)    
Akolo (3)        
Donis (2,5)    
Terodde (5)    

Einwechslungen:
67. Brekalo für Donis
72. Asano für Terodde
77. Mangala für Akolo

Trainer:
Wolf
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Casteels (3)    
Knoche (5) , 
Camacho (4)    
Uduokhai (3,5) - 
William (5,5)        
Gerhardt (3,5) - 
Guilavogui (4) , 
Arnold (4,5) - 
Didavi (4,5)    
Origi (4,5) , 
Dimata (5)    

Einwechslungen:
46. Verhaegh (4)     für William
67. Ntep für Dimata
79. Malli für Didavi

Trainer:
Jonker

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Akolo (42., Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Stuttgart:
Ascacibar
(1. Gelbe Karte)
,
Beck
(1.)
Wolfsburg:
Casteels
(1. Gelbe Karte)
,
William
(1.)
,
Verhaegh
(1.)

Besondere Vorkommnisse
Stuttgart beendete nach der Verletzung von Gentner das Spiel zu zehnt.

Spieldaten

VfB Stuttgart       VfL Wolfsburg
Tore 1 : 0 Tore
 
Torschüsse 8 : 8 Torschüsse
 
gespielte Pässe 435 : 540 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 343 : 455 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 92 : 85 Fehlpässe
 
Passquote 79% : 84% Passquote
 
Ballbesitz 45% : 55% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 59% : 41% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 16 : 19 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 18 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 5 : 2 Abseits
 
Ecken 2 : 3 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 13. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Ulreich, Sven
Ulreich, Sven
Bayern München
9
5x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
12
5x
 
Fährmann, Ralf
Fährmann, Ralf
FC Schalke 04
12
5x
 
4.
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
11
4x
 
5.
Baumann, Oliver
Baumann, Oliver
TSG Hoffenheim
12
4x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
16.09.2017 15:30 Uhr
Zuschauer:
50500
Spielnote:  3,5
kampfbetont, spielerisch auf durchschnittlichem Niveau, mit spannender Schlussphase.
Chancenverhältnis:
7:3
Eckenverhältnis:
2:3
Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)   Note 3
teilweise zu kleinlich; richtig, bei Casteels' Aktion gegen Terodde Gelb zu zeigen (26.); sorgte für Diskussionen beim Zusammenprall von Casteels mit Gentner (84., siehe Seite 21).
Spieler des Spiels:
Santiago Ascacibar
Startelf-Debütant Santiago Ascacibar erkämpfte viele Bälle und sorgte für gute Impulse nach vorne – obgleich manchmal noch mit zu großer Streuung.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine