Mainz Leipzig
3:0 (1:0)
Info Analyse Aufst./Infos

Erster Mainzer Sieg gegen RB - Keita fliegt vom Platz

Premiere zur richtigen Zeit: De Blasis ärgert Leipzig

Bundesliga - 29.04. 17:27

Dem 1. FSV Mainz 05 ist ein Befreiungsschlag im Abstiegskampf gelungen: Die Rheinhessen gewannen am Sonntag das wichtige Spiel gegen RB Leipzig, das trotz bester Chancen torlos blieb. Für den FSV war das 3:0 eine Premiere zur richtigen Zeit.

Gefeierter Torschütze: Pablo De Blasis (#32) erzielte die glückliche FSV-Führung. © imago

FSV-Coach Sandro Schwarz nahm nach der 0:2-Niederlage beim FC Augsburg vier Veränderungen vor: Bell, Brosinski, Baku und Muto kamen neu in die Mannschaft, das Quartett ersetzte Donati, Serdar, Latza und Quaison.

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl baute seine Startelf nach der 2:5-Pleite gegen die TSG 1899 Hoffenheim ebenfalls auf vier Positionen um: Der angeschlagene Keita wurde rechtzeitig fit, dazu standen auch Upamecano, Kampl und Poulsen in der Anfangsformation - sie begannen für Konaté, Bernardo, Bruma und Forsberg (Rotsperre).

Hack klärt sensationell auf der Linie

Die Anfangsphase gehörte ganz klar den hoch anlaufenden Leipzigern, die Mainz keine Luft zum Atmen gaben. Es dauerte allerdings bis zur 10. Minute, ehe Youngster Baku ein katastrophaler Rückpass unterlief: Lookman legte quer, doch Poulsen zielte neben das verwaiste Tor. 60 Sekunden später umkurvte der völlig freie Werner Keeper Adler, doch auf der Linie klärte Hack sensationell. In der Folge musste von den Hausherren mehr kommen, zu selten wurde die Schwarz-Elf aber gefährlich.

Keita verpasst den Ausgleich

Und doch führte sie plötzlich: Muto ging im Zweikampf mit Upamecano zu Boden, obwohl ihn vorher nur Ilsanker vor dem Sechzehner getroffen hatte. Referee Bastian Dankert entschied fälschlicherweise auf Strafstoß, den De Blasis mit ein wenig Glück verwandelte - 1:0 (29.). Durch das Tor schöpften die Mainzer mehr Mut, wurden zwingender in ihren Offensivaktionen. Die beste Chance vor der Pause gehörte aber wieder Leipzig, doch Keita zielte zu weit links (45.+1).

Hasenhüttl wechselt doppelt

Nach dem Seitenwechsel hatte die erste Viertelstunde nur eine kurze Unterbrechung zu bieten, weil Klostermann nach einem Zweikampf Linienrichter René Rohde unabsichtlich auf den Fuß getreten war (56.). Leipzig agierte im letzten Drittel viel zu harmlos, die Präzision und Wucht der Anfangsphase war den Sachsen komplett abhandengekommen. Hasenhüttl reagierte und brachte mit Bruma und Augustin zwei frische Offensivkräfte (64.).

Holtmann holt den Hammer raus

Bis in die Schlussviertelstunde warteten die Fans vergeblich auf gefährliche Offensivaktionen. Joker Holtmann setzte auf Mainzer Seite aus der Distanz mal wieder eine Duftmarke (78.). Fünf Minuten vor Schluss leitete schließlich der überragende Hack die Entscheidung ein: Der Innenverteidiger bediente Holtmann, der Muto fand. Der Japaner leitete mit der Hacke auf den eingewechselten Maxim - 2:0 (85.). Das letzte Wort hatte dann Baku, der bei seiner ordentlichen Bundesliga-Premiere allen Leipzigern enteilte und auch vor Gulacsi die Nerven behielt (90.). Beim 3:0 blieb es schlussendlich, sodass der erste Bundesligasieg der Mainzer (im vierten Anlauf) gegen Leipzig perfekt war. Eine Premiere zur richtigen Zeit.

Für die Mainzer geht es am nächsten Samstag (15.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel bei Borussia Dortmund weiter. Leipzig hat zur gleichen Zeit den VfL Wolfsburg zu Gast. Den vorletzten Spieltag verpassen bei RB gleich zwei Leistungsträger: Kapitän Orban sah schon vor der Pause seine fünfte Gelbe, Keita sah in der Nachspielzeit die berechtigte Ampelkarte (90.+5).

Torschützen
1:0 De Blasis (29., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Muto)
2:0 Maxim (85., Linksschuss, Muto)
3:0 Ri. Baku (90., Rechtsschuss, Brosinski)