Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Werder Bremen

Werder Bremen

1
:
1

Halbzeitstand
1:0
RB Leipzig

RB Leipzig


WERDER BREMEN
RB LEIPZIG
15.
30.
45.






60.
75.
90.








Delaney kassiert die fünfte Gelbe Karte

Joker Lookman sieht gleich sehr gut aus

Leipzig bleibt im Rennen um die direkten Europa-League-Ränge am Ball und holt in einem unterhaltsamen Spiel mit zwei unterschiedlichen Hälften in Bremen ein 1:1. Offensiv schwache und defensiv wacklige Sachsen waren gegen das zielstrebige Werder mit einem knappen Pausenrückstand gut bedient. Mit einer klaren Leistungssteigerung nach Wiederanpfiff verdiente sich RB das unter dem Strich gerechte Remis, das in der Schlussphase auf beiden Seiten auf der Kippe stand.

Moisander trifft
Das 1:0 für Bremen: Niklas Moisander staubt von der Strafraumgrenze ab.
© imagoZoomansicht

Werder-Coach Florian Kohfeldt brachte im Vergleich zum 1:2 bei Hannover 96 drei Neue: Moisander, Junuzovic und Rashica kamen für Langkamp, Kainz und Belfodil zum Zug.

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl drehte gegenüber dem 2:5 in der Europa League bei Olympique Marseille gleich sechsmal am Personalkarussell: Für Upamecano, Klostermann, Bruma, Keita, Sabitzer und Augustin schickte er Orban, Bernardo, Kaiser, Forsberg, Werner und Poulsen auf den Rasen.

Nur Junuzovic versprüht Gefahr

Von Beginn an mit viel Tempo setzten die beiden Teams unisono auf forsches Pressing schon in der gegnerischen Hälfte. Schnell wechselte der Ball seinen Besitzer, erste Ansätze hüben (Poulsen, 5.) wie drüben (Rashica, 9.) aus dem Spiel heraus verpufften. Die beste Chance in der Anfangsviertelstunde war ein direkter Junuzovic-Freistoß knapp am Winkel vorbei (6.).

Wie auch Leipzig agierte Bremen mit einer Dreier-Abwehrreihe, den Spielaufbau übernahm meist Sechser Bargfrede, der sich zwischen die beiden Innenverteidiger fallen ließ. Insgesamt hatte Werder zunächst etwas mehr Struktur zu bieten und zumindest vereinzelt einen Abschluss (Gebre Selassie, 19.).

Moisander steht goldrichtig

Nach einigem Leerlauf und gegenseitigem Neutralisieren im Mittelfeld sollte der nächste sitzen: Moisander zögerte in zentraler Position vor dem Strafraum zu lange mit dem Abschluss, spielte stattdessen zu Kruse, der aus der Drehung feuerte, Gulacsi lenkte das Leder noch an die Latte. Beim Abpraller stand Moisander richtig, der Ball kullerte vom Finnen nicht voll getroffen in geringem Tempo aus 14 Metern ins rechte Eck (28.).

Rashica mit guten Aktionen

Was war mit Leipzig? Wenig. Ein Kaiser-Freistoß in die Abwehrmauer an Eggesteins Hand und sanften Elfmeterforderungen (32.), mehr kam nicht von den Sachsen. Von der Kohfeldt-Elf schon, denn nun trat Rashica auf den Plan. Als Vorbereiter für Gebre Selassie, gegen den Bernardo in höchster Not rettete (40.), als Fernschütze und damit Initiator einer Chance auch für Junuzovic (41.) sowie als letztes Glied eines Überzahlkonters (44.) - RB konnte froh sein, mit 0:1 in die Pause zu kommen.

Mit Lookman für Kaiser kamen die Gäste aus der Kabine und der Joker stach sofort: Der Engländer nahm im Zentrum eine flache Hereingabe von Ilsanker an, setzte sich gegen die uneinigen Eggestein und Bargfrede durch und schoss vom rechten Fünfereck wuchtig ein (50.).

Auch Werner, im ersten Durchgang ohne Aktion, spielte nun munter mit, bedrohte für im Zweikampf stark verbesserten Sachsen gleich zweimal gefährlich Pavlenkas Tor (52., 54.).

Bremens Publikum spürte die Schwächephase des eigenen Teams und feuerte lautstark an. Prompt meldete Kruse mit zwei Möglichkeiten Bremen im zweiten Abschnitt an (beide 57.), das das Duell fortan wieder etwas ausgeglichener gestaltete. In Belfodil für Rashica brachte Kohfeldt frisches Stürmerblut (62.).

Forsberg dreht auf

Doch zunächst nicht der algerische Nationalspieler, sondern auf der anderen Seite Forsberg drehte nun auf, avancierte zum Ballschlepper wie gefährlichen Schützen (69., 70., 72.).

Spannende Schlussphase

Eine prickelnde Schlussphase brachte dann noch einmal Gefahr vor beiden Toren. Gewinnen hätten beide können, aber weder der frei durchgebrochene Werner auf der einen Seite, gegen den Pavlenka parierte (85.), noch Belfodil und Moisander mit einer Doppelchance (87.) und erneut Belfodil (90.+2) war das glückliche Ende vergönnt.

Für die Bremer geht es am nächsten Samstag (15.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim VfB Stuttgart weiter. Leipzig wird die Ruhepause herbeisehnen, ist am Samstag dann zur gleichen Zeit gegen die TSG 1899 Hoffenheim wieder im Einsatz.

1. Bundesliga, 2017/18, 30. Spieltag
Werder Bremen - RB Leipzig 1:1
Werder Bremen - RB Leipzig 1:1
Starter

Timo Werner gehörte in Bremen wieder zur Leipziger Startelf.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Pavlenka (2,5) - 
Veljkovic (3,5) , 
Bargfrede (2) , 
Moisander (2,5)        
Gebre Selassie (3,5) , 
Friedl (4) - 
M. Eggestein (3,5)    
Delaney (4)    
Junuzovic (3,5)        
Rashica (4)    

Einwechslungen:
62. Belfodil für Rashica
79. Gondorf für Junuzovic
90. Kainz für M. Eggestein

Trainer:
Kohfeldt
RB Leipzig
Aufstellung:
Gulacsi (3) - 
Ilsanker (4) , 
Orban (3,5)        
Konaté (3,5) - 
D. Kaiser (4,5)    
Bernardo (3,5) - 
Kampl (4)    
Demme (3,5) - 
Forsberg (3,5) - 
Ti. Werner (4) , 

Einwechslungen:
46. Lookman (2,5)     für D. Kaiser
76. Keita für Kampl

Trainer:
Hasenhüttl

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Moisander (28., Rechtsschuss, M. Kruse)
1:1
Lookman (50., Rechtsschuss, Ilsanker)
Gelbe Karten
Bremen:
Moisander
(6. Gelbe Karte)
,
Delaney
(5., gesperrt)
Leipzig:
Orban
(4. Gelbe Karte)

Spieldaten

Werder Bremen       RB Leipzig
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 16 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 366 : 524 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 268 : 416 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 98 : 108 Fehlpässe
 
Passquote 73% : 79% Passquote
 
Ballbesitz 42% : 58% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 47% : 53% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 17 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
Ecken 5 : 2 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
15.04.2018 18:00 Uhr
Zuschauer:
42100 (ausverkauft)
Spielnote:  2
temporeich, viele Torszenen, offen und spannend bis zum Schluss.
Chancenverhältnis:
10:6
Eckenverhältnis:
5:2
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Gries)   Note 2,5
hatte das intensive Spiel weitestgehend gut im Griff. Eggesteins Handspiel nach Kaisers Freistoß nicht mit Strafstoß zu ahnden, war gerade noch vertretbar (32.) .
Spieler des Spiels:
Philipp Bargfrede
Taktisch variabel und stark im Zweikampf – Bremens Philipp Bargfrede überzeugte vor der Pause in der Dreierkette und danach im defensiven Mittelfeld.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine