Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Köln

1. FC Köln

2
:
0

Halbzeitstand
1:0
Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen


1. FC KÖLN
BAYER 04 LEVERKUSEN
15.
30.
45.








60.
75.
90.









Alario sieht Rot - Bayer-Serie endet in Köln

Osako gleich da, Zoller wird beschenkt

Erstmals seit dem 2. Spieltag ist der 1. FC Köln nicht mehr Letzter in der Bundesliga. Im Rheinischen Derby gegen Bayer Leverkusen kamen die Geißböcke zu einem letztlich verdienten 2:0-Sieg und gaben damit die Rote Laterne an den HSV ab. Für Bayer war es die erste Niederlage auf fremdem Platz nach zehn Spielen in Folge und zugleich die erste gegen den Lokalrivalen nach vier Partien.

Blitzstart: Yuya Osako (l.) trifft zum 1:0.
Blitzstart: Yuya Osako (l.) trifft zum 1:0.
© imagoZoomansicht

Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck tauschte nach dem 1:3 beim SV Werder Bremen dreimal: Maroh, Zoller und Bittencourt spielten für Sörensen (Trümmerbruch der Nase), Terodde (muskuläre Probleme) und Pizarro (Bank).

Bayers Coach Heiko Herrlich fehlten im Vergleich zum 2:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach Volland, der die Geburt seines ersten Kindes erwartete, sowie Lars Bender (muskuläre Probleme).

Ruthenbeck hatte sich etwas für die pfeilschnellen Leverkusener um Bailey, Havertz oder Brandt einfallen lassen und ließ seine Kölner in einem engmaschigen 4-4-2 agieren. Eine Maßnahme, die funktionierte. Der FC erwartete die Leverkusener ab der Mittellinie, setzte sie dort sehr schnell unter Druck und erwies sich in den Zweikämpfen als weitaus giftiger. Offensiv bauten die Domstädter auf Konter und kamen so auch rasch zur frühen Führung: Bittencourt setzte sich auf der linken Seite durch und bediente anschließend im Zentrum Osako, der aus etwa zwölf Metern vollendete - Leno war zwar noch dran, ließ den Ball letztlich aber durchrutschen (9.).

Köln bleibt eigener Linie treu - Bayer fehlen die Ideen

Und auch nach der Führung blieben die Geißböcke ihrer Linie treu: giftig in den Zweikämpfen sein und über Konter Nadelstiche setzen. In dieser Hinsicht hatte Bayer gerade mit dem agilen Bittencourt große Probleme, bekam diesen kaum in den Griff. Die Kölner hatten aber ein offensichtliches Problem: Der finale Pass kam nicht an. Mehrfach rissen die Gastgeber Lücken in die gegnerische Deckung, zu klaren Abschlüssen kamen sie in Hälfte eins aber nicht mehr.

Und Bayer? Die Werkself hatte mehr Ballbesitz, konnte aber daraus kein Kapital schlagen. Die Herrlich-Elf spielte viel quer, selten steil und entwickelte daher keine echte Torgefahr. Zu allem Überfluss leistete sich Alario noch eine Tätlichkeit abseits des Balles gegen Maroh. In Zeiten des Videobeweises eine denkbar schlechte Idee: Schiedsrichter Harm Osmers schaute sich die Szene noch einmal an und schickte den Argentinier danach mit glatt Rot vom Platz (33.).

Herrlich reagiert zum Seitenwechsel - Aranguiz' Aussetzer

Aussetzer mit Folgen: Osmers zeigt Alario (r.) nach dessen Tätlichkeit Rot.
Aussetzer mit Folgen: Osmers zeigt Alario (r.) nach dessen Tätlichkeit Rot.
© imago

Herrlich reagierte in der Pause und brachte zum Seitenwechsel Henrichs und Pohjanpalo. Gerade die Hereinahme von Henrichs brachte dann auch eine Verbesserung im Spiel der Gäste, die im weiteren Verlauf nicht mehr ganz so anfällig über rechts waren. Darüber hinaus legte Bayer in Durchgang zwei forsch los und kam über Brandt (47.) sowie Bailey per Freistoß (50.) sogar zu vielversprechenden Abschlüssen - mehr aber auch nicht.

Die Kölner befreiten sich nach etwa einer Stunde wieder etwas und ergriffen danach erneut die Kontrolle. Bittencourt verpasste das 2:0 (64.), das Zoller letztlich noch schwerem Fehler von Aranguiz, der per Kopf unfreiwillig für den Kölner aufgelegt hatte, glückte. Zoller bedankte sich, nahm den herauseilenden Leno aus dem Spiel und drosch die Kugel letztlich aus kürzester Distanz in die Maschen zum 2:0 (69.).

Es war die Vorentscheidung in diesem Spiel, da Leverkusen sich von dem Schreck nicht mehr erholte. Köln wiederum wollte den Dreier unbedingt, blieb bis zum Schlusspfiff hellwach in den Zweikämpfen, zog das Spiel sehr breit auf und spielte so die eigene numerische Überzahl aus. Letztlich reichte das, um den Erfolg unter Dach und Fach zu bringen.

Beide Mannschaften verabschieden sich damit in die Länderspielpause. Am Samstag, den 31. März, geht es für die Kölner mit dem Auswärtsspiel bei der TSG 1899 Hoffenheim weiter (15.30 Uhr). Leverkusen ist zur gleichen Zeit zu Hause gegen den FC Augsburg in der Pflicht.

Bundesliga, 2017/18, 27. Spieltag
1. FC Köln - Bayer 04 Leverkusen 2:0
1. FC Köln - Bayer 04 Leverkusen 2:0
Nächste "letzte Hoffnung"

Für den 1. FC Köln und Trainer Stefan Ruthenbeck ging es im rheinischen Derby gegen Bayer Leverkusen
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
T. Horn (3) - 
Jorge Meré (1,5) , 
Maroh (2,5) , 
Heintz (2,5)    
J. Hector (3,5)    
Koziello (2) , 
Höger (2)        
Risse (4) , 
Bittencourt (2)        
Osako (2,5)    
Zoller (3)        

Einwechslungen:
59. S. Özcan (3) für Höger
71. Clemens für Bittencourt
80. Pizarro für Zoller

Trainer:
Ruthenbeck
Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (4,5)    
Jedvaj (5,5)    
Tah (3,5) , 
S. Bender (4) , 
Wendell (3,5)    
Baumgartlinger (4)    
Aranguiz (4,5) - 
Brandt (4,5) , 
Bailey (4)    
Havertz (4) - 
Alario (6)    

Einwechslungen:
46. Pohjanpalo (4) für Baumgartlinger
46. Henrichs (3) für Jedvaj
74. Bellarabi für Bailey

Trainer:
Herrlich

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Osako (9., Linksschuss, Bittencourt)
2:0
Zoller (69., Rechtsschuss)
Rote Karten
Köln:
-
Leverkusen:
Alario
(33., Tätlichkeit, Maroh)

Gelbe Karten
Köln:
Höger
(3. Gelbe Karte)
,
Heintz
(3.)
,
Bittencourt
(4.)
Leverkusen:
Wendell
(6. Gelbe Karte)

Spieldaten

1. FC Köln       Bayer 04 Leverkusen
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 7 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 532 : 546 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 425 : 442 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 107 : 104 Fehlpässe
 
Passquote 80% : 81% Passquote
 
Ballbesitz 49% : 51% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 55% : 45% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 16 : 7 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 7 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 1 Abseits
 
Ecken 2 : 2 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 15. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
14
7x
 
2.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
15
6x
 
3.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
14
5x
 
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
14
5x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
12
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
18.03.2018 15:30 Uhr
Stadion:
Rhein-Energie-Stadion, Köln
Zuschauer:
50000 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
schnelle, spannende Partie, in der die Spielanteile verteilt waren, jedoch ohne viele Torraumszenen.
Chancenverhältnis:
3:4
Eckenverhältnis:
2:2
Schiedsrichter:
Harm Osmers (Hannover)   Note 2,5
entschied die wichtigen Dinge richtig, Gelb für Bittencourt aber war zu hart (62.), hätte zudem Aranguiz (64.) und Koziello (75.) verwarnen müssen.
Spieler des Spiels:
Jorge Meré
Er hielt Bailey in Schach, bemühte sich stets um ein konstruktives Aufbauspiel. Jorge Meré sorgte für viel Entlastung, war präsent in Zweikampf.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine