Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen

2
:
0

Halbzeitstand
1:0
Bor. Mönchengladbach

Bor. Mönchengladbach


BAYER 04 LEVERKUSEN
BOR. MÖNCHENGLADBACH
15.
30.
45.






60.
75.
90.










Gladbach muss sich Leverkusen geschlagen geben

Alario und Brandt schnüren den Bayer-Dreier

Bayer 04 Leverkusen hat die Ambitionen Richtung internationales Geschäft und vor allem Richtung Champions League mit einem verdienten 2:0 im rheinischen Nachbarschaftsduell mit Gladbach untermauert. Während die Werkself mit dem zweiten Dreier in Folge unter den Top vier der Bundesliga blieb, sackten die einmal mehr strauchelnden Fohlen abermals in dieser Rückrunde ab.

Lucas Alario und Charles Aranguiz
Zweiter Sieg in Folge: Auch dank Torschütze Lucas Alario festigte sich Bayer ganz oben.
© Getty ImagesZoomansicht

Bayer-Coach Heiko Herrlich schickte im Vergleich zum jüngsten 2:1 beim VfL Wolfsburg beinahe dieselbe Startelf ins Rennen. Lediglich Bailey (zuletzt mit muskulären Problemen) verdrängte Bellarabi auf die Bank. Personelle Sorgen plagten den Leverkusener Trainer nicht. Bis auf den am Oberschenkel verletzten Jedvaj waren alle Spieler fit.

Ganz anders die Lage bei der Borussia, wo unter anderem Wendt (Muskelteilriss), Benes (Muskelfaserriss), Johnson (Rückenbeschwerden), Strobl (Aufbautraining nach Kreuzbandriss), Traoré (Muskelverletzung) und Raffael (Wadenverhärtung) passen mussten. Gladbachs Coach Dieter Hecking fand trotzdem eine schlagkräftige Aufstellung - und tauschte nach dem 2:2 gegen Werder Bremen zweimal aus: Oxford und Hofmann mussten auf die Bank, dafür bekamen Jantschke und Grifo das Vertrauen ausgesprochen.

Einmal Grifo, dann keinmal Gladbach

Gerade von Letzterem erhofften sich die Fohlen einiges über Standards. Doch nach den ersten 45 Minuten musste sich die nüchterne Erkenntnis einstellen: Bis auf einen harmlosen Abschluss Grifos in der 6. Minute kam äußerst wenig vor oder gar auf das Tor von Bayer-Schlussmann Leno. Die Gladbacher, die über Kramer und Zakaria zwar immer wieder ordentlich aufbauten, ließen gerade im vorderen Spieldrittel Zug, Ideen und Mut vermissen. Bobadilla hing so arg in der Luft, Hazard musste oft auf eigene Faust etwas probieren - und Stindl ließ sich immer wieder fallen, nur um dann festzustellen, dass ihm Anspielstationen fehlten.

Alario belohnt stärker werdendes Bayer

Leverkusen dagegen steigerte sich nach einer ebenfalls harmlosen Anfangsphase (Abschluss von Lars Bender in der 5. Minute) immer mehr. Die Werkself band den pfeilschnellen Bailey mehr und mehr ein und suchte auch Volland/Alario vermehrt. Das sollte sich in der 39. Minute auszahlen: Bailey ging über die rechte Seite steil und chippte den Ball anschließend in hohem Bogen in die Nähe des linken Pfostens. Dort stieg Volland hoch, bewies Übersicht und nickte die Kugel in den Rückraum zum lauernden Alario. Der Stürmer brauchte nur noch einzuschießen. Interessante Randnotiz: Dies war der erste Bundesliga-Treffer der Leverkusener in der BayArena seit dem 2:0 gegen Mainz Ende Januar. Zuletzt hatte es ein 0:2 gegen Schalke und ein 0:2 gegen Hertha BSC gegeben.

Am Ende wäre beinahe ein 2:0-Pausenstand herausgesprungen, weil Alario nochmals abschloss und Volland geistesgegenwärtig passieren ließ. Die Kugel sauste allerdings knapp rechts am Pfosten vorbei (45.).

Alario lässt das 2:0 zweimal liegen

Gladbach musste sich demnach im zweiten Abschnitt merklich steigern, wenn in diesem rheinischen Vergleich noch Punkte rausspringen sollten. Doch es war Bayer, das direkt wieder Druck Richtung 2:0 entwickelte: Alario setzte einen Kopfball haarscharf links vorbei (48.). Allgemein ließ sich immer wieder feststellen, dass die Werkself in den entscheidenden Momenten - ob offensiv oder defensiv - meistens einen Schritt schneller war.

Wenig verwunderlich lag eher das 2:0 als das 1:1 in der Luft. Der umtriebige Alario hätte die Führung dann auch ausbauen können, brachte aber nach Vorlage von Volland aus wenigen Metern Torentfernung keinen scharfen Abschluss zustande. Torwart Sommer war letztlich zur Stelle (63.).

Drmic verpasst den Ausgleich

Von den Gladbachern musste mehr kommen, das stand außer Frage. Mit Maßnahmen von außerhalb brachte Hecking neue Impulse: Hofmann und Cuisance, womit die Borussia auf ein 3-5-2-System umstellte, sollten für mehr Action sorgen. Ein wenig besser wurde es auch, doch mehr als halbgare Versuche sprangen lange Zeit nicht heraus.

Bayer 04 Leverkusen
Bayer 04 Leverkusen war an diesem Abend stärker als Gladbach - und gewann verdient.
© Getty ImagesZoomansicht

Erst mit der Hereinnahme von Stoßstürmer Drmic generierte BMG ein Großchance auf das 1:1: Nach einer feinen Hofmann-Flanke von der linken Seite durfte der Joker hochsteigen und köpfen. Er setzte den Ball aber ein gutes Stück rechts vorbei (82.). Noch brenzliger wurde es in der 89. Minute, als Wendell eine Flanke per Kopf aufs eigene Tor bugsierte. Leno war aber mit einer Heldentat zur Stelle.

Brandt macht den Deckel drauf

Am Ende sollte es nicht mehr für einen Punktgewinn in diesem Derby reichen - vielmehr setzte es für die Fohlen noch das 0:2 nach einem Konter. Alario hob den Ball dabei elegant in den Lauf von Brandt, der aus kurzer Distanz einschob (90.+3).

Für Leverkusen, das sich mit diesem Dreier in den Top vier der Bundesliga festsetzt, geht es am nächsten Sonntag (15.30 Uhr) mit dem Auswärtsspiel beim 1. FC Köln weiter. Gladbach, das immer mehr im tristen Mittelfeld verankert ist, ist bereits tags zuvor zur gleichen Zeit im Heimspiel gegen die TSG 1899 Hoffenheim gefordert.

Bundesliga, 2017/18, 26. Spieltag
Bayer 04 Leverkusen - Bor. Mönchengladbach 2:0
Bayer 04 Leverkusen - Bor. Mönchengladbach 2:0
Gut gelaunt

Gladbach-Trainer Dieter Hecking gibt sich gut gelaunt, obwohl seine Mannschaft in der Vorwoche gegen Bremen einen 2:0-Vorsprung noch aus der Hand gegeben hat.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (2,5) - 
L. Bender (2)    
Tah (1,5) , 
S. Bender (2) , 
Wendell (3)    
Aranguiz (2,5) - 
Volland (3) , 
Bailey (3)    
Havertz (4)    
Alario (1,5)    

Einwechslungen:
69. Brandt     für Bailey
85. Kohr für Havertz
90. + 2 Retsos für Wendell

Trainer:
Herrlich
Bor. Mönchengladbach
Aufstellung:
Sommer (3) - 
Jantschke (5)    
Ginter (4,5) , 
Vestergaard (3)    
Elvedi (5) - 
Kramer (3,5)    
Zakaria (3)        
T. Hazard (5) , 
Grifo (5) - 
Stindl (5)    
Bobadilla (5,5)    

Einwechslungen:
64. Hofmann für Bobadilla
71. Cuisance für Jantschke
79. Drmic für Zakaria

Trainer:
Hecking

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Alario (39., Linksschuss, Volland)
2:0
Brandt (90. + 3, Rechtsschuss, Alario)
Gelbe Karten
Leverkusen:
-
Gladbach:
Zakaria
(9. Gelbe Karte)
,
Vestergaard
(4.)
,
Kramer
(2.)

Spieldaten

Bayer 04 Leverkusen       Bor. Mönchengladbach
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 19 : 9 Torschüsse
 
gespielte Pässe 553 : 474 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 465 : 374 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 88 : 100 Fehlpässe
 
Passquote 84% : 79% Passquote
 
Ballbesitz 54% : 46% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 53% : 47% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 12 : 16 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 12 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 1 Abseits
 
Ecken 3 : 5 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 15. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
15
7x
 
2.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
15
6x
 
3.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
14
5x
 
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
14
5x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
13
4x
+ 2 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
10.03.2018 18:30 Uhr
Stadion:
BayArena, Leverkusen
Zuschauer:
28809
Spielnote:  2,5
in der einseitigen Partie sorgte Leverkusen für die spielerischen Akzente.
Chancenverhältnis:
7:2
Eckenverhältnis:
3:5
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 4
grundsätzlich mit guter Spielleitung, aber viel zu großzügig bei den persönlichen Strafen. Hätte die später mit Gelb bedachten Zakaria (42., nach Foul an L. Bender) und Vestergaard (59., taktisches Foul gegen Havertz) schon früher verwarnen müssen. Zakarias Ellenbogeneinsatz gegen Volland (61.) war rotwürdig.
Spieler des Spiels:
Lucas Alario
Er glänzte nicht nur als Torschütze und Vorbereiter, sondern überzeugte auch als sichere Anspielstation: Lucas Alario war der Vorarbeiter im Bayer-Angriff.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine