Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

1
:
0

Halbzeitstand
1:0
Hannover 96

Hannover 96


EINTRACHT FRANKFURT
HANNOVER 96
15.
30.
45.









60.
75.
90.










Erste 96-Auswärtspleite 2018 - Videobeweis kommt zum Einsatz

Da Costas Premierentor hat Beigeschmack

Frankfurt gewann sein viertes Heimspiel in Folge und bleibt nach einem verdienten 1:0 gegen Hannover im Rennen um die Champions-League-Plätze am Ball. Im intensiven Duell sorgte ein Standard für die knappe Pausenführung der Eintracht, die ihr Chancenplus gegen den ohne Durchschlagskraft agierenden Aufsteiger im zweiten Durchgang ausbaute und höher hätte gewinnen können.

Da Costa nickt ein
Das 1:0: Danny da Costa (#24) gibt der 96-Defensive per Kopf das Nachsehen.
© imagoZoomansicht

Frankfurts Trainer Niko Kovac brachte im Vergleich zur 0:1-Niederlage beim VfB Stuttgart de Guzman und Fernandes für Russ und Gacinovic.

96-Coach André Breitenreiter hatte gegenüber der 0:1-Heimpleite gegen Borussia Mönchengladbach vier Neue an Bord: Felipe, Sorg, Bakalorz und Harnik ersetzten Sané (Gelbsperre), Elez, Klaus (Adduktorenprobleme) und Bebou.

Die Anfangsphase wurde von einer wilden Hatz gekennzeichnet, im Mittelfeld wechselte der Ball zunächst häufig die Seiten. Die Eintracht war etwas strukturierter, die erste gute Chance durch Rebic war aber eher ein Zufallsprodukt (6.).

96 hatte zunächst Mühe, ins letzte Drittel vorzustoßen - erstmals gelang dies Harnik, der aber heftig bedrängt von Abraham zu spät abschloss (17.). Kurz zuvor hatte Rebic seine zweite Gelegenheit und Tschauner per Kopf zur guten Parade gezwungen (16.).

Das Duell war temporeich und höchst intensiv, mit insgesamt 20 Fouls oft unterbrochen, zudem mangelte es häufig an Präzision und somit an Ballkontrolle. Die Gäste erschwerten das Kombinationsspiel der optisch überlegenen Kovac-Elf, indem sie die Räume ganz eng machten. Auch mit einem anderen Stilmittel, dem weiten Pass in die Spitze, prallte die SGE immer wieder an der zweikampfstarken Abwehr der Niedersachsen ab.

Da Costas Premiere mit Beigeschmack

Im allgemein sehr zerfahrenen ersten Durchgang blieb das spielerische Element weitgehend auf der Strecke, ebenso eine weitere nennenswerte Strafraumszene aus dem Spiel heraus lange Zeit Fehlanzeige.

Es war folgerichtig ein Standard, der für die Eintracht-Führung sorgte: Da Costa lief nach de Guzmans Ecke ein und nickte vor Harnik aus sieben Metern ins linke Eck ein (39.). Das erste Bundesligator des Defensivspielers war eines mit Beigeschmack, denn den Eckstoß hätte es nicht geben dürfen, weil Wolf als Letzter am Ball war.

De Guzman erhöht das Frankfurter Chancenplus

Wieder da Costa stand bald nach Wiederanpfiff im Fokus, als er rechts durchbrach und Sorg seinen Querpass auf den lauernden Rebic in letzter Sekunde entschärfte (49.). Wenig später ergab sich eine dicke Chance für de Guzman, der nach Doppelpass mit Haller frei vor Tschauner am herausstürzenden Keeper scheiterte (53.).

Auf der Gegenseite ließ Referee Marco Fritz nach einem Strafraumduell zwischen dem für Falette eingewechselten Russ und Füllkrug zu Recht weiterlaufen (55.). Weil der Aufsteiger nun mehr Initiative entwickelte, hatte die SGE mehr Platz. Der auffällige de Guzman hätte dies aus der Ferne fast genutzt und schoss nur knapp am Winkel vorbei (59.).

Videobeweis: Gefoulter Albornoz avanciert zum Sünder

Wenig später zeigte Fritz zunächst auf den Punkt, Joker Albornoz war im Strafraumduell mit da Costa zu Boden gestürzt. Nach Videobeweis revidierte der Unparteiische seine Entscheidung und zückte Gelb wegen Schwalbe - richtig so (63.).

Tschauner ist nicht mehr zu bezwingen

Hannovers Ballbesitzquote stieg, Durchschlagskraft entwickelte die Breitenreiter-Elf aber auch mit den eingewechselten Bebou und Jonathas nicht. Harniks Kopfballchance resultierte aus einer der seltenen gelungenen Offensivaktion der Gäste (69.). Danach vergaben Haller (82.), Wolf (86.) und Boateng (90.+3) einen höheren Sieg, weil sich Tschauner jeweils glänzend auf dem Posten zeigte. Nicht unerwähnt darf Harniks Ausgleichschance wie aus dem Nichts bleiben, doch Hradecky verhinderte mit dem Knie den Einschlag (90.+1).

Kommendes Wochenende spielt Frankfurt, das seinen vierten Heimsieg in Serie feierte, am Sonntagabend (18 Uhr) bei Borussia Dortmund. Hannover verlor nach drei Auswärtsremis erstmals 2018 und ist schon am Samstag (15.30 Uhr) gegen den FC Augsburg am Ball.

Bundesliga, 2017/18, 25. Spieltag
Eintracht Frankfurt - Hannover 96 1:0
Eintracht Frankfurt - Hannover 96 1:0
Vorfreude

Die Frankfurter Fans freuen sich auf das Heimspiel am 25. Spieltag gegen Hannover 96.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Hradecky (2,5) - 
Abraham (3,5)    
Hasebe (3) , 
Falette (3)        
da Costa (3)    
Chandler (3,5) - 
M. Wolf (4) , 
de Guzman (2,5) - 
Haller (4,5)        
Rebic (4)    

Einwechslungen:
46. Russ (3,5)     für Falette
83. K.-P. Boateng für Haller
89. Gacinovic für Rebic

Trainer:
Kovac
Hannover 96
Aufstellung:
Tschauner (1,5)    
Sorg (3,5)    
Anton (4) , 
Felipe (4) - 
Korb (4) , 
Ostrzolek (4,5)    
Schwegler (3,5)    
Bakalorz (4)    
Fossum (4) - 
Füllkrug (5) , 
Harnik (4,5)

Einwechslungen:
46. Albornoz (4,5)     für Ostrzolek
67. Bebou für Bakalorz
75. Jonathas für Sorg

Trainer:
Breitenreiter

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
da Costa (39., Kopfball, de Guzman)
Gelbe Karten
Frankfurt:
Falette
(9. Gelbe Karte)
,
Haller
(2.)
,
Russ
(2.)
Hannover:
Albornoz
(1. Gelbe Karte)
,
Schwegler
(7.)

Spieldaten

Eintracht Frankfurt       Hannover 96
Tore 1 : 0 Tore
 
Torschüsse 13 : 6 Torschüsse
 
gespielte Pässe 398 : 435 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 289 : 287 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 109 : 148 Fehlpässe
 
Passquote 73% : 66% Passquote
 
Ballbesitz 48% : 52% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 21 : 16 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 21 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 1 Abseits
 
Ecken 5 : 1 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 14. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
14
7x
 
2.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
13
5x
 
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
13
5x
 
4.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
14
5x
 
5.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
12
4x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
03.03.2018 15:30 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
48500
Spielnote:  4
zähe und vom Kampf geprägte Partie, kaum spielerische Highlights.
Chancenverhältnis:
7:3
Eckenverhältnis:
5:1
Schiedsrichter:
Marco Fritz (Korb)   Note 4,5
kleinlich und mit Problemen in der Zweikampfbewertung. Vor dem Tor wurde zudem fälschlicherweise auf Eckball entschieden, es hätte jedoch Abstoß oder Freistoß (Felipe trifft Wolf an der Hacke) geben müssen (39.). Korrekt, den Elfmeter (61.) zurückzunehmen und Albornoz wegen Schwalbe zu verwarnen.
Spieler des Spiels:
Philipp Tschauner
Mit seiner Reaktionsschnelligkeit, gutem Stellungsspiel, großer Übersicht und Klasse-Paraden hielt Philipp Tschauner die Partie bis zum Abpfiff offen.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine