Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FC Köln

1. FC Köln

1
:
1

Halbzeitstand
1:1
Hannover 96

Hannover 96


1. FC KÖLN
HANNOVER 96
15.
30.
45.









60.
75.
90.













Rückstand des FC auf Platz 16 nun neun Punkte

Osakos Knaller reicht nicht zum Sieg

Ein 1:1 gegen Hannover ist für Köln im Abstiegskampf wohl zu wenig, der Rückstand aufs rettende Ufer weiter angewachsen. Der engagierte FC ging gegen spielstarke Gäste zunächst in Führung, hatte zur Pause allerdings Glück, nicht zurückzuliegen. Die Geißböcke mühten sich im zweiten Durchgang gegen den nun defensiveren Aufsteiger nach Kräften, blieben aber im Angriff limitiert und hatten Pech mit Abseitsentscheidungen.

Füllkrug überwindet Horn
Das 1:1 in Köln: Niclas Füllkrug lässt Timo Horn mit platziertem Linksschuss keine Abwehrchance.
© imagoZoomansicht

Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck tauschte nach der 2:4-Niederlage in Frankfurt zweimal Personal aus: Für Lehmann und Cordoba kamen Risse und Osako zum Einsatz.

96-Coach André Breitenreiter musste im Vergleich zum 2:1-Heimsieg gegen den SC Freiburg auf Anton verzichten, den eine Grippe flachgelegt hatte. Schwegler rückte in die Anfangsformation.

Mit viel Einsatz und Tempo begann das Duell in Köln. 96 störte früh, verhinderte so kontrolliertes Aufbauspiel der Geißböcke, die zwar mit Zug zum Tor, aber wenig Präzision agierten. Nach zehn Minuten brannte es erstmals im Strafraum der Gäste, aber weder Osako noch Sekunden später Terodde kamen entscheidend zum Zug.

Hannover wiederum tauchte zu Beginn selten am gegnerischen Strafraum auf, Horn musste sich erstmals gegen Bebou bewähren (17.). Es wurde um jeden Ball gekämpft, schnell fand das Spielgerät in unzähligen Mittelfeldduellen und intensiven Zweikämpfen einen neuen Besitzer. Bei Köln hing Terodde meist in der Luft, zudem gelang es dem Torjäger nur selten, einen weiten Ball festzumachen.

Osakos kerniger Linksschuss: 1:0

Der FC blieb gegen den Ball stabil und nach vorne weiterhin bemüht, kam aus dem Spiel heraus aber zu keinen Möglichkeiten. Infolge eines Standards jubelte die Ruthenbeck-Elf dann aber doch: Nach Hectors Freistoß hatte Sané zunächst die Lufthoheit. Osako hetzte hinter dem Ball her, hatte Glück, dass Klaus ausrutschte und knallte das Leder vom linken Fünfereck unter die Latte (29.).

Füllkrug belohnt Hannovers Offensivpower

Der Aufsteiger reagierte auf den Rückstand mit energischem Offensivspiel, die Kölner gerieten nun ins Schwimmen. Fossum (31.), Bebou (34.) und Klaus (36.) schraubten das Chancenverhältnis zunächst zu Gunsten der spielstärkeren Gäste hoch, ehe es hinter Horn klingelte: Sanés Steilpass fand Fossum, der am Strafraum zu Füllkrug spielte. Der Stürmer bewegte sich mit Tempo klasse nach halblinks und schoss aus 13 Metern flach ins rechte Eck - zehntes Saisontor des 25-Jährigen (37.).

Weil Bebou nach Fossums gut getimtem Zuspiel knapp über den Balken schoss (41.), ging es mit dem 1:1 in die Kabine.

Den ersten Aufreger nach Wiederanpfiff lieferte ein falscher Abseitspfiff gegen den durchgebrochenen Terodde, der zwar an Tschauner scheiterte, aber wohl schon abgeschaltet hatte (51.).

Ansonsten war es ein zäher Beginn in Durchgang zwei, der unverändert zweikampfintensiv daherkam, aber kaum Konstruktives anbot. Offensichtlich war, dass das Offensivspiel der Rheinländer nach wie vor schwächelte. Zu hektisch, ohne große Ideen und zu fehlerhaft agierten die Hausherren bei ihren Kombinationen. Weil sich auch 96 im Angriff nun vornehm zurückhielt (Ausnahme: Klaus, 57.), passierte vor den Toren nicht viel.

Zu allem Unglück musste auch noch der von Sané am Kopf getroffene Terodde raus - Zoller kam (61.) und hatte nach einer diesmal starken Stafette die Chance zur erneuten Führung, scheiterte aber an Tschauner. Dass ein Tor wegen erneut falscher Abseitsentscheidung nicht gezählt hätte, fiel so nicht ins Gewicht (63.).

Auf der Gegenseite parierte Horn gegen Joker Karaman (68.). Wesentlich verhaltener waren insgesamt im zweiten Abschnitt die Offensivaktionen der Niedersachsen, die sich mehr auf die Defensive konzentrierten. Dies gelang, weil Kölns Angriffe weiterhin Stückwerk blieben - Osakos Fernschuss rauschte vorbei (81.). Horn verhinderte bei Harniks verkappter Flanke schließlich den Rückstand (90.+1).

Videobeweis: Pizarros Treffer zählt nicht

Dann brach Jubel los, als Pizarro Risses Flanke im Hechtflug einköpfte (90.+4) - 2:1? Nein. Weil Flankengeber Risse im Abseits gestanden hatte und Referee Markus Schmidt ein Zeichen aus der Videozentrale erhielt, zählte der vermeintliche Siegtreffer zu Recht nicht. Es blieb beim 1:1, das für den FC wohl zu wenig ist.

Für die Kölner geht es am nächsten Sonntag (18 Uhr) mit dem Auswärtsspiel bei RB Leipzig weiter. Hannover ist tags zuvor (15.30 Uhr) zu Hause gegen Borussia Mönchengladbach gefordert.

Bundesliga, 2017/18, 23. Spieltag
1. FC Köln - Hannover 96 1:1
1. FC Köln - Hannover 96 1:1
13 Punkte nach 22 Spieltagen

Die Lage ist und bleibt beim 1. FC Köln um Trainer Stefan Ruthenbeck ernst: Am 23. Spieltag gegen Hannover musste ein Sieg her.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FC Köln
Aufstellung:
T. Horn (2,5) - 
Sörensen (3,5) , 
Jorge Meré (3,5) , 
Heintz (3) - 
Risse (3)    
J. Hector (2,5)    
Höger (4) - 
S. Özcan (5)    
Jojic (5,5)    
Osako (3,5)    
Terodde (3,5)        

Einwechslungen:
61. Zoller für Terodde
70. Koziello für Jojic
85. Pizarro für S. Özcan

Trainer:
Ruthenbeck
Hannover 96
Aufstellung:
Tschauner (3)    
Sorg (4) , 
S. Sané (2)    
Elez (4,5)    
Korb (4)        
Ostrzolek (4,5) - 
Schwegler (3) , 
Fossum (3)    
Klaus (4)    
Bebou (3) - 
Füllkrug (3)    

Einwechslungen:
65. Karaman für Korb
71. Harnik für Klaus
90. F. Hübner für Fossum

Trainer:
Breitenreiter

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Osako (29., Linksschuss)
1:1
Füllkrug (37., Linksschuss, Fossum)
Gelbe Karten
Köln:
Terodde
(4. Gelbe Karte)
,
Risse
(1.)
Hannover:
Elez
(1. Gelbe Karte)
,
Korb
(6.)
,
S. Sané
(4.)

Spieldaten

1. FC Köln       Hannover 96
Tore 1 : 1 Tore
 
Torschüsse 5 : 15 Torschüsse
 
gespielte Pässe 417 : 373 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 304 : 250 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 113 : 123 Fehlpässe
 
Passquote 73% : 67% Passquote
 
Ballbesitz 53% : 47% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 58% : 42% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 18 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 17 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 7 : 0 Abseits
 
Ecken 5 : 4 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
17.02.2018 15:30 Uhr
Zuschauer:
48400
Spielnote:  3
ein flottes und buchstäblich bis zur letzten Sekunde spannendes Spiel, allerdings agierten zu viele Akteure arg fehlerhaft und im Strafraum zu wenig zielstrebig.
Chancenverhältnis:
3:6
Eckenverhältnis:
5:4
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 6
es waren nicht nur die dicken Fehler, mit denen er ein schlechtes Zeugnis ablegte: Terodde (51.) und Zoller (63.) wurden frei vor dem Tor und nicht im Abseits stehend zurückgepfiffen, Sané hätte nach Foul an Terodde Rot sehen müssen (61.). Katastrophale Körpersprache, fand nie ein einheitliches Strafmaß. Das Übersehen von Risses Abseitsstellung vor dem Pizarro-Tor musste vom Video-Assistenten korrigiert werden (90./+4).
Spieler des Spiels:
Salif Sané
Klammert man die Szene aus, die zum Platzverweis hätte führen müssen, war Salif Sané der unumschränkte Chef auf dem Platz. Tolle Ausstrahlung.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine