Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Eintracht Frankfurt

Eintracht Frankfurt

4
:
2

Halbzeitstand
1:0
1. FC Köln

1. FC Köln


EINTRACHT FRANKFURT
1. FC KÖLN
15.
30.
45.



60.
75.
90.














Spektakuläre zweite 45 Minuten

4:2 - Frankfurt sorgt für Kölner Tristesse im Karneval

Ist das Zwischenhoch des 1. FC Köln nach der Amtsübernahme durch Stefan Ruthenbeck bereits vorbei? Die Geißböcke unterlagen mit 2:4 bei Eintracht Frankfurt und warten damit seit drei Partien auf einen Sieg. Die Eintracht dagegen feierte nach dem Einzug ins Pokal-Halbfinale ein weiteres Fußballfest. Nach zäher erster Hälfte drehte Frankfurt in spektakulären zweiten 45 Minuten auf und tütete den vierten Heimsieg in Folge gegen Köln ein.

Ante Rebic
Einfache Aufgabe: Frankfurts Ante Rebic muss den Ball nur noch zur Führung gegen Köln über die Linie drücken.
© imagoZoomansicht

SGE-Coach Niko Kovac nahm im Vergleich zum 3:0 im Pokal-Viertelfinale gegen Mainz drei Änderungen in seiner Startelf vor: Falette, Chandler und Jovic begannen für Salcedo, Willems und Haller.

Kölns Trainer Stefan Ruthenbeck wechselte gegenüber der 2:3-Heimniederlage gegen Dortmund zweimal Personal: Kapitän Lehmann und Cordoba verdrängten Clemens (Muskelverletzung) und Guirassy.

Flotter Beginn in Frankfurt, nach nur 120 Sekunden hatte Chandler das 1:0 auf dem Fuß, der Frankfurter verpasste allerdings den richtigen Zeitpunkt zum Abschluss. In der Folgezeit gab es allerdings einigen Leerlauf, beide Teams konnten sich zunächst nicht entscheidend durchsetzen. Doch mit der ersten gelungenen Aktion gingen die Frankfurter dann in Führung. Da Costa und Wolf schickten nach einer Kombination auf der rechten Seite Jovic steil, dessen exakt getimte Hereingabe musste Rebic nur noch einschieben (15.).

Durch das Führungstor bekamen die Hessen Rückenwind, die besonders über die Flügel viel Druck machten. Nur wenig später flankte da Costa von der rechten Seite in den Strafraum, wo Chandler zu einem schönen Drehschuss ansetzte - sein Schuss klatschte gegen den rechten Pfosten (17.).

Köln benötigte einige Zeit, um sich wieder zu sortieren. Doch mit zunehmender Spielzeit kämpfte sich das Schlusslicht in die Partie zurück. Allerdings mangelte es in der Offensive an Durchschlagskraft. Zwar kamen die Kölner dem von Hradecky gehüteten Frankfurter Gehäuse deutlich näher als in der Anfangsphase, doch so richtig gefährlich wurde es für den Eintracht-Schlussmann lange Zeit eigentlich nicht. Erst Sekunden vor der Halbzeit musste der Finne eingreifen - und wie: Nach einem Hector-Freistoß verlor die SGE-Defensive den Überblick, Sörensen zog ab, doch Hradecky verhinderte mit einer Glanzparade quasi mit dem Pausenpfiff den Ausgleich.

Frankfurt dreht auf, Köln zeigt Moral

Marco Russ und Marius Wolf
Drehten in Hälfte zwei richtig auf: Die Frankfurter Torschützen Marco Russ (li.) und Marius Wolf.
© imago

Ohne personelle Wechsel betraten beide Teams wieder den Rasen. Zunächst deutete nichts darauf hin, welch Spektakel nun folgen sollte. Köln presste nun höher, lief die Frankfurter Verteidiger eher an und war dadurch optisch überlegen. Doch Frankfurt hatte eigentlich alles unter Kontrolle und ließ nichts anbrennen. Die ersten Minuten in Durchgang zwei verliefen so ohne große Höhepunkte.

Dies sollte sich in der 55. Minute schlagartig ändern. Nach einem Foul von Hasebe an Terodde an der Strafraumgrenze entschied Schiedsrichter Daniel Siebert zunächst auf Freistoß, änderte seine Meinung aber nach Sichtung der Videobilder auf Elfmeter. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher (56.).

Köln schöpfte nun Hoffnung, doch nur für knapp 120 Sekunden. Dann schlug Wolf einen Freistoß in den Kölner Strafraum, Russ stieg hoch und köpfte zum 2:1 für die Eintracht ein (58.). Damit nicht genug, Frankfurt spielte sich nun in einen Rausch, phasenweise klappte alles: Nach einem erneuten Wolf-Freistoß war Falette im Nachschuss zur Stelle (64.), dann durfte der Vorlagengeber in der 66. Minute selbst zum 4:1 einschießen.

Das Stadion tobte, und zumindest die Frankfurter Fans ließen sich auch von dem zweiten Treffer der tapferen Kölner durch Terodde (73.), bei dem Hradecky mehr als unglücklich aussah, nicht die Feierlaune verderben. Chandler (86.) und da Costa (87.) ließen sogar Möglichkeiten zur Resultatsverbesserung aus, doch die Eintracht brachte den vierten Heimsieg in Folge gegen Köln sicher nach Hause und festigte ihren Europapokalplatz. Die Geißböcke müssen bei ihrer Aufholjagd einen weiteren Rückschlag hinnehmen.

Für Frankfurt geht es zu ungewohnter Zeit am übernächsten Montag (20.30 Uhr) mit dem Heimspiel gegen RB Leipzig weiter. Bereits zwei Tage zuvor (15.30 Uhr) empfangen die Kölner Aufsteiger Hannover 96.

Bundesliga, 2017/18, 22. Spieltag
Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 4:2
Eintracht Frankfurt - 1. FC Köln 4:2
Warnung vor dem Tabellenletzten

Frankfurts Trainer Niko Kovac veränderte seine Startelf auf drei Positionen und warnte vor dem 1. FC Köln: "Diese Mannschaft ist nicht mehr die, die wir in der Hinrunde gesehen haben."
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Eintracht Frankfurt
Aufstellung:
Hradecky (4) - 
Russ (2)        
Hasebe (3,5)    
Falette (3)    
Mascarell (3)    
da Costa (2,5) , 
Chandler (3) - 
K.-P. Boateng (3,5)    
M. Wolf (1)    
Rebic (2)        
Jovic (3,5)    

Einwechslungen:
58. Haller (4) für Jovic
71. G. Fernandes für K.-P. Boateng
82. Gacinovic für Rebic

Trainer:
Kovac
1. FC Köln
Aufstellung:
T. Horn (2,5) - 
Sörensen (5,5) , 
Jorge Meré (4,5)    
Heintz (5,5) , 
J. Hector (4,5) - 
M. Lehmann (5)        
Höger (4) - 
S. Özcan (5) , 
Jojic (5)    
Terodde (2)        
Cordoba (5)    

Einwechslungen:
57. Zoller (4,5) für Jojic
64. Risse für Cordoba
71. Koziello für M. Lehmann

Trainer:
Ruthenbeck

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Rebic (15., Linksschuss, Jovic)
1:1
Terodde (56., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Terodde)
2:1
Russ (58., Kopfball, M. Wolf)
3:1
Falette (64., Linksschuss)
4:1
M. Wolf (66., Rechtsschuss, da Costa)
4:2
Terodde (73., Kopfball, Risse)
Gelbe Karten
Frankfurt:
Mascarell
(2. Gelbe Karte)
,
Russ
(1.)
Köln:
Jorge Meré
(3. Gelbe Karte)

Spieldaten

Eintracht Frankfurt       1. FC Köln
Tore 4 : 2 Tore
 
Torschüsse 13 : 8 Torschüsse
 
gespielte Pässe 513 : 387 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 404 : 279 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 109 : 108 Fehlpässe
 
Passquote 79% : 72% Passquote
 
Ballbesitz 57% : 43% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 48% : 52% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 20 : 18 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 18 : 19 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 3 Abseits
 
Ecken 4 : 1 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
10.02.2018 15:30 Uhr
Stadion:
Commerzbank-Arena, Frankfurt
Zuschauer:
47700
Spielnote:  2,5
eine turbulente und teils spektakuläre zweite Hälfte entschädigte für den über weite Strecken zähen ersten Durchgang.
Chancenverhältnis:
11:3
Eckenverhältnis:
4:1
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 2,5
korrekter Elfmeterpfiff, gute Vorteilsauslegung vor dem 3:1, insgesamt aber zu kleinlich bei der Zweikampfbeurteilung.
Spieler des Spiels:
Marius Wolf
Immer wenn Marius Wolf den Ball am Fuß hatte, wurde es gefährlich – ob durch präzise und scharfe Standards oder durch Tempo und Übersicht im Spiel.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine