Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim

4
:
2

Halbzeitstand
1:1
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05


TSG HOFFENHEIM
1. FSV MAINZ 05
15.
30.
45.







60.
75.
90.















Gastgeber treffen zweimal Aluminium

Szalai und Kramaric beenden die TSG-Durststrecke

Drei Doppelpacker gab es bei Hoffenheims hochverdientem 4:2-Sieg gegen das nur eine Hälfte kompakte Mainz. Die TSG machte bei ihrem ersten Dreier in 2018 im ersten Durchgang aus ihrer klaren optischen Überlegenheit zu wenig, verhalf dazu dem FSV nach Führung mit einem Patzer zum postwendenden Ausgleich. Nach Wiederanpfiff arbeitete 1899 energisch daran, den Bock umzustoßen, was mit einer spielerischen Steigerung auch gelang.

Berggreen köpft zum 1:1 ein
Oliver Baumann ist zu spät dran, Emil Berggreen köpft zum 1:1 für den FSV ein. Für einen Punktgewinn reichte dies aber nicht.
© imagoZoomansicht

Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann brachte nach dem 1:1 bei Hertha BSC Amiri für Demirbay (Syndesmoseanriss).

FSV-Coach Sandro Schwarz drehte im Vergleich zur 0:3-Pleite im Pokal-Viertelfinale in Frankfurt gleich sechsmal am Personalkarussell: Zwangsläufig bei Keeper Adler, der eine Belastungsreaktion zeigte und durch Zentner ersetzt wurde. Zudem standen Balogun, Donati, Gbamin, Berggreen und Muto für Bell, Onisiwo, Serdar, Quaison und Ujah in der Startelf.

Der Pfosten stand der TSG für einen optimalen Start im Weg, Kramaric bugsierte den Ball nach einer Schulz-Flanke ans Aluminium (3.).

Die Kraichgauer waren optisch schnell klar überlegen. Zweikampfstarke und im Vergleich zum Pokal kompakte und disziplinierte 05er verteidigten aber gut - und weil bei 1899 im letzten Drittel die Präzision fehlte, wurde es lediglich bei Kramarics Einzelaktion ein wenig gefährlich für Zentner (21.). Zwischenzeitlich hatte Muto per Kopf bei einem der raren Attacken der 05er einen gefährlichen Nadelstich gesetzt (15.).

Szalai veredelt starke Kombination

Nach einer knappen halben Stunde stimmte allerdings die Genauigkeit bei den Gastgebern: Amiri und Gnabry hießen die Stationen bei einem flüssigen Angriff, und Szalai, in die Tiefe gestartet, gab Balogun und Zentner von halbrechts aus elf Metern das Nachsehen (27.).

Berggreen nutzt Baumanns Patzer

Die Führung währte nur kurz: Nach Brosinskis Freistoßflanke stieg Berggreen hoch und köpfte aus sechs Metern vor dem ins Leere faustenden Baumann ins Tor (28.).

Aluminium, die II: Pech für Szalai

Bis zur Pause dann immer wieder dasselbe Bild: Die TSG lief mit der einen oder anderen guten Idee an, aber gegen giftige Gäste mit ungenügender Ausführung vor allem in Strafraumnähe. Bis auf eine Ausnahme: Nach Gnabrys unwiderstehlichem Antritt inklusive Abschluss aus spitzem Winkel parierte Zentner, den Abpraller nickte Szalai aus sechs Metern an die Latte (43.).

Mit einer dicken Chance für Szalai, der aus aussichtsreicher Position an Zentners Fußabwehr scheiterte (49.), begann Durchgang zwei.

Doppel-Hand: Cortus' Pfeife bleibt stumm

1899 forcierte zu Beginn des zweiten Abschnitts das Flügelspiel, und nach einer Schulz-Flanke und Amiris Abschluss reklamierten die Hausherren zu Recht Doppelhand von Diallo und Latza - Referee Benjamin Cortus wertete diese als unabsichtlich (52.).

Bei den Kraichgauern war der Wille auf die erneute Führung deutlich zu spüren, der FSV hielt kämpferisch dagegen. Geiger (57.), Gnabry (59.) und Szalai (62.) schraubten das Chancenplus der Nagelsmann-Schützlinge hoch, Berggreen setzte auf der Gegenseite einen einsamen, wenn auch gefährlichen Nadelstich (60.).

Doppelschlag Mitte des zweiten Abschnitts

Die Führung von 1899 war überfällig, und sie gelang denn auch: Nach Gnabrys Freistoß brachte Akpoguma den Ball am zweiten Pfosten per Kopf zurück, Uth und Kramaric stocherten im Fünfer und Letzerer bugiserte das Leder aus drei Metern über die Linie (67.).

Bald danach schien alles klar, als Szalai durch Brosinskis Beine von halbrechts ins lange Eck traf und den Doppelpack schnürte (74.).

Auch Berggreen und Kramaric schnüren den Doppelpack

Weil Berggreen nach Brosinskis Flanke und Gnabrys Ausrutscher kurios wieder verkürzte (80.), herrschte kurzzeitig wieder Spannung. Doch Mainz kam nicht mehr in Schlagdistanz, und Kramaric machte per direktem Freistoß aus 30 Metern endgültig den Deckel drauf (88.).

Hoffenheim trifft am nächsten Samstag (18.30 Uhr) im Topspiel auf den FC Schalke 04. Mainz muss bereits am Freitag (20.30 Uhr) in die Hauptstadt zu Hertha BSC.

Bundesliga, 2017/18, 22. Spieltag
TSG Hoffenheim - 1. FSV Mainz 05 4:2
TSG Hoffenheim - 1. FSV Mainz 05 4:2
Beide Trainer wollen eine Trendwende

Zwei Niederlagen, zwei Remis stehen für Hoffenheim zu Buche. Julian Nagelsmann hofft endlich wieder auf einen Sieg seines Teams. Aber auch sein Gegenüber Sandro Schwarz will nach zwei Niederlagen wieder punkten.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Baumann (5) - 
Akpoguma (3) , 
Vogt (3)    
B. Hübner (3) - 
Gnabry (2)    
N. Schulz (3,5)        
Grillitsch (3) - 
Nad. Amiri (3,5)    
Geiger (3)    
Kramaric (1,5)        
Szalai (1,5)            

Einwechslungen:
64. Uth     für Nad. Amiri
68. Kaderabek für N. Schulz
84. Bicakcic für Gnabry

Trainer:
Nagelsmann
1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Zentner (4,5) - 
Balogun (4,5)    
A. Hack (5,5)        
Diallo (4)    
Donati (4,5) , 
Brosinski (3,5)    
N. de Jong (4)    
Gbamin (4) , 
Latza (5)    
Berggreen (1,5)        
Muto (3,5)

Einwechslungen:
56. S. Serdar (4) für Latza
73. Quaison für A. Hack
78. De Blasis für N. de Jong

Trainer:
Schwarz

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Szalai (27., Rechtsschuss, Gnabry)
1:1
Berggreen (28., Kopfball, Brosinski)
2:1
Kramaric (67., Rechtsschuss, Uth)
3:1
Szalai (74., Rechtsschuss, Geiger)
3:2
Berggreen (80., Rechtsschuss)
4:2
Kramaric (88., direkter Freistoß, Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Hoffenheim:
N. Schulz
(1. Gelbe Karte)
,
Geiger
(8.)
,
Szalai
(2.)
,
Uth
(4.)
Mainz:
A. Hack
(2. Gelbe Karte)
,
Diallo
(5., gesperrt)
,
Balogun
(1.)

Spieldaten

TSG Hoffenheim       1. FSV Mainz 05
Tore 4 : 2 Tore
 
Torschüsse 24 : 6 Torschüsse
 
gespielte Pässe 504 : 275 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 404 : 184 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 100 : 91 Fehlpässe
 
Passquote 80% : 67% Passquote
 
Ballbesitz 64% : 36% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 54% : 46% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 13 : 20 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 19 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 0 Abseits
 
Ecken 5 : 2 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
10.02.2018 15:30 Uhr
Stadion:
Wirsol Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim
Zuschauer:
24105
Spielnote:  3
kurzweilige, aber von vielen vermeidbaren Fehlern durchsetzte Partie.
Chancenverhältnis:
13:5
Eckenverhältnis:
5:2
Schiedsrichter:
Benjamin Cortus (Röthenbach a. d. Pegnitz)   Note 3
ahndete zu Recht die Handspiele von Diallo und Latza nicht (53.), pfiff Kramaric korrekt wegen Abseits zurück (69.), nahm der TSG aber einen klaren Vorteil (19.) und lag bei den Verwarnungen gegen Diallo und Schulz daneben.
Spieler des Spiels:
Adam Szalai
Von den drei Doppelpackern war Adam Szalai am besten im Spiel, hätte aber einen Lattenkopfball drücken und zu einem dritten Tor nutzen müssen.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine