Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
FC Augsburg

FC Augsburg

3
:
3

Halbzeitstand
1:1
SC Freiburg

SC Freiburg


FC AUGSBURG
SC FREIBURG
15.
30.
45.







60.
75.
90.















Petersen trifft doppelt - Kleindienst legt alle drei SCF-Tore auf

Finnbogason durchkreuzt Freiburgs Lauf

Nie zuvor hatte der SC Freiburg ein Bundesligaspiel beim FC Augsburg gewonnen (zwei FCA-Siege, drei Remis), am 17. Spieltag waren die Breisgauer kurz davor, diese Negativ-Serie zu beenden: Bis in die Nachspielzeit führten die Gäste mit 3:1, ehe Augsburgs Finnbogason per Doppelpack den Hausherren noch ein Unentschieden sicherte.

In bestechender Form: Freiburgs Kapitän Nils Petersen.
© imagoZoomansicht

FCA-Coach Manuel Baum musste nach dem 2:3 auf Schalke auf Danso (Bänderriss im Sprunggelenk) und den kurzfristig erkrankten Koo verzichten. Khedira und Heller sprangen für das Duo ein.

Auch Freiburgs Trainer Christian Streich hatte gegenüber dem 1:0 gegen Gladbach einen Ausfall zu beklagen: Stenzel war kurzfristig erkrankt und zuhause geblieben, Kübler ersetzte ihn als Rechtsverteidiger.

Finnbogason hat's wieder eilig

Keine Minute war in der Fuggerstadt gespielt, da lief der Sportclub schon einem Rückstand hinterher: Die Hausherren legten umgehend den Vorwärtsgang ein, setzten den SCF im Aufbauspiel unter Druck und eroberten schnell die Kugel. Caiuby trat kurz an und suchte Finnbogason mit einem Diagonalpass im Sechzehner. Söyüncü stand falsch, sodass der Isländer frei vor Schwolow zum Abschluss kam. Den ersten Schuss parierte der Schlussmann noch, beim zweiten Versuch war er machtlos - 1:0 (1.). Tore in der Anfangsminute sind die Spezialität des Stürmers, dieses Kunststück gelang ihm in weniger als zwei Jahren Bundesliga bereits zum dritten Mal.

Der Treffer beflügelte die bayerischen Schwaben, die Freiburg in allen Belangen überlegen waren. Augsburg war griffiger in den Zweikämpfen, zog sein Pressing im Kollekiv konsequent durch und kombinierte schnörkellos nach vorne. Das 2:0 wäre die logische Konsequenz gewesen, doch Gregoritsch vollbrachte auf Vorlage von Max das Kunststück, den Ball aus sechs Metern freistehend über das leere Tor zu setzen (9.). Diese Aktion verstanden die Breisgauer als Weckruf. Schritt für Schritt kämpften sich die Streich-Schützlinge in die Partie und rissen sie an sich. Und Freiburg punktete auch durch Effektivität: Günter krönte seine Energieleistung nach einem Sprint über den halben Platz, von halblinks im Sechzehner wuchtete er die Kugel zum 1:1 über die Linie (20.).

Spätestens jetzt befand sich Freiburg auf Augenhöhe mit dem inzwischen zurückhaltendem FCA, die Gäste verbuchten sogar die besseren Chancen. Ravet und Hitz lieferten sich ein Privat-Duell - jeweils mit dem besseren Ausgang für den Augsburger: Beim Schuss aus spitzem Winkel riss der Torwart die Hände rechtzeitig hoch (32.), bei einem präzisen Versuch aus 15 Metern tauchte Hitz blitzschnell ab und auch bei einem direkt geschlagenen Eckball bekam er gerade noch die Hände ran (41.). So rettete Hitz den Augsburgern zumindest das 1:1 in die Pause.

FCA hadert - Petersens Näschen

Auch zu Beginn des zweiten Durchgangs fiel ein früher Treffer, diesmal jedoch für die Breisgauer. Ravet schlug eine Ecke an den kurzen Pfosten, dort verlängerte Kleindienst per Kopf. Am zweiten Pfosten lauerte Petersen und drückte die Kugel aus einem Meter über die Linie (48.). Die bayerischen Schwaben antworteten mit wütenden Angriffen, zogen teilweise ein Powerplay auf. Auch Chancen sprangen heraus, Finnbogasons Kopfball entschärfte Schwolow per Flugeinlage (56.).

Dann kam es knüppeldick für die Baum-Elf. Söyüncü fällte Heller im Sechzehner elfmeterwürdig, so lautete zunächst auch die Entscheidung von Referee Christian Dingert. Anschließend bemühte er trotzdem den Videobeweis und ahndete letztlich ein Handspiel im Mittelfeld bei der Entstehung - Entscheidung revidiert (59.). Nicht die einzige schlechte Nachricht für die Fuggerstädter, die auch noch in einen Konter liefen. Kleindienst wurde rechts steil geschickt und behielt das Auge für den mitgelaufenen Petersen. Der Kapitän umkurvte Hitz und schob zum 3:1 ein (65.) - sein sechster Treffer binnen sechs Tagen.

Finnbogasons Wahnsinn

Die Gegenwehr der Augsburger war damit zwar nicht gebrochen, ein probates Mittel fanden die Gastgeber gegen den sattelfesten SCF aber nicht. Nachdem auch die Versuche von Caiuby (83.) und Gregoritsch (85.) nicht von Erfolg gekrönt waren, stand die Niederlage der Fuggerstädter zum Jahresabschluss vermeintlich fest. Diese Rechnung machten die Streich-Schützlinge ohne Finnbogason: Der Isländer ließ per Kopfballtor in der Nachspielzeit noch einmal Hoffnung aufkommen (90.+1), ehe der Stürmer in der dritten Minute der Nachspielzeit den Wahnsinn perfekt machte und dem FCA noch einen Zähler sicherte.

Für Augsburg geht es mit dem ersten Ligaspiel im neuen Kalenderjahr am 13. Januar gegen den Hamburger SV weiter. Freiburg hat am Mittwoch (18.30 Uhr) bei Werder Bremen noch die Chance, ins Viertelfinale des DFB-Pokals einzuziehen.

Bundesliga, 2017/18, 17. Spieltag
FC Augsburg - SC Freiburg 3:3
FC Augsburg - SC Freiburg 3:3
Schwerer Gastauftritt

Der SC Freiburg gastierte in Augsburg. Noch nie hatte der FCA ein Heimspiel in der Bundesliga gegen den SCF verloren. Und nun?
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

FC Augsburg
Aufstellung:
Hitz (2,5) - 
Opare    
Gouweleeuw (4) , 
Hinteregger (3,5) , 
Max (2) - 
D. Baier (3,5)        
Khedira (4)    
Heller (4,5)    
Gregoritsch (4) , 
Caiuby (2,5) - 
Finnbogason (1)            

Einwechslungen:
23. Framberger (2) für Opare
71. Cordova für Heller
76. Schmid für Khedira

Trainer:
Baum
SC Freiburg
Aufstellung:
Schwolow (2,5) - 
Kübler (3,5) , 
R. Koch (2) , 
Söyüncü (5)    
C. Günter (3)    
Höfler (4,5) - 
Haberer (4)    
Ravet (2)    
Terrazzino (4)    
Kleindienst (1,5)    
Petersen (1,5)                

Einwechslungen:
77. Kath für Kleindienst
90. Stanko für Terrazzino
90. + 3 Kapustka für Ravet

Trainer:
Streich

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Finnbogason (1., Rechtsschuss, Caiuby)
1:1
C. Günter (20., Linksschuss, Kleindienst)
1:2
Petersen (48., Kopfball, Kleindienst)
1:3
Petersen (65., Rechtsschuss, Kleindienst)
2:3
Finnbogason (90. + 1, Kopfball, Max)
3:3
Finnbogason (90. + 3, Kopfball, Gregoritsch)
Gelbe Karten
Augsburg:
D. Baier
(3. Gelbe Karte)
Freiburg:
Haberer
(4. Gelbe Karte)
,
Petersen
(2.)
,
Söyüncü
(4.)

Spieldaten

FC Augsburg       SC Freiburg
Tore 3 : 3 Tore
 
Torschüsse 17 : 10 Torschüsse
 
gespielte Pässe 495 : 336 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 372 : 222 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 123 : 114 Fehlpässe
 
Passquote 75% : 66% Passquote
 
Ballbesitz 61% : 39% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 52% : 48% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 8 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 6 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 1 Abseits
 
Ecken 11 : 4 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
16.12.2017 15:30 Uhr
Zuschauer:
26345
Spielnote:  1
fußballerisch, technisch wie taktisch ansehnlich, dazu mit vielen Toren und dramatischer Schlussphase - viel mehr geht nicht.
Chancenverhältnis:
11:6
Eckenverhältnis:
11:4
Schiedsrichter:
Christian Dingert (Gries)   Note 2
regeltechnisch korrekt, den Strafstoß für Heller zurückzunehmen, weil Finnbogason vorher Hand gespielt hatte (59.); hätte aber länger nachspielen lassen müssen.
Spieler des Spiels:
Alfred Finnbogason
Er stahl Petersen und Kleindienst mit seinem dritten Tor endgültig die Show: Alfred Finnbogason belohnte spät den nie aufsteckenden FC Augsburg.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine