Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfB Stuttgart

VfB Stuttgart

0
:
2

Halbzeitstand
0:1
Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen


VFB STUTTGART
BAYER 04 LEVERKUSEN
15.
30.
45.








60.
75.
90.












Herrlich wird von Aytekin auf die Tribüne verbannt

Dank Havertz und Bender: Erste Heimniederlage für den VfB

Bayer Leverkusen fuhr am Freitagabend einen 2:0-Sieg beim VfB Stuttgart ein. Ein frühes und ein spätes Tor sicherte Bayer den Auswärtssieg, das zwischenzeitlich jedoch seine Probleme mit dem VfB hatte. Leno bewahrte die Werkself mehrmals vor einem Gegentreffer und sorgte so dafür, dass Stuttgart die erste Heimniederlage der Saison kassierte.

Lars Bender köpft zum 2:0 ein.
Lufthoheit: Gleich beide Bender-Brüder haben sich hier in die Luft geschraubt, den Treffer erzielte schließlich Lars.
© imagoZoomansicht

Stuttgarts Trainer Hannes Wolf veränderte seine Startelf im Vergleich zur 0:1-Niederlage in Bremen auf drei Positionen: Beck, Asano (beide auf der Bank) und Brekalo mussten weichen und gaben Kaminski, Donis und Terodde die Chance, sich zu beweisen.

Ebenfalls drei Wechsel nahm auch Leverkusens Coach Heiko Herrlich gegenüber dem 1:1 im Heimspiel gegen Borussia Dortmund vor, zwei davon gezwungenermaßen: Wendell (Rotsperre) und Aranguiz (Muskelfaserriss in der Wade) fehlten, zudem rotierte Henrichs auf die Bank. Retsos, Kohr und Mehmedi durften von Beginn an ran.

Zwölfmal hatten die Stuttgarter vor der Partie nicht mehr gegen Leverkusen gewinnen können, und auch zu Beginn der heutigen Partie wies nichts darauf hin, dass diese Serie brechen könnte. Bayer begann aktiver, verzeichnete durch Bailey einen ersten Warnschuss (3.) und zeigte sich gleich tonangebend. Dabei sorgten die schnellen Spitzen der Gäste immer für einen Hauch von Gefahr, die aber von der aufmerksamen VfB-Defensive zunächst zunichte gemacht wurden.

Bailey und Havertz lassen Bayer jubeln

Es wurde immer dann gefährlich, wenn Bayer mit wenigen Kontakten vertikal spielte: So geschehen in der 17. Minute, als Brandt in die Gasse gestartet war und aus spitzem Winkel von Badstuber geblockt wurde. In der Folge witterte die Werkself weitere Möglichkeiten, Volland scheiterte jedoch erst noch aus der Distanz (20.). Es bedurfte einer feinen Einzelleistung von Bailey, der an der linken Eckfahne Pavard umkurvte und in die Mitte legte. Havertz entwischte seinen Bewachern und schob zum 1:0 ein (20.).

Leverkusen hatte sich die Führung verdient, schaltete danach jedoch einen Gang herunter und ließ die Hausherren die aktive Rolle einnehmen. Die wussten damit nicht viel anzufangen, einzig Donis sorgte mit seinem trickreichen, auf Geschwindigkeit basierenden Spiel immer wieder für belebende Elemente. Bayers Defensive stand aber sehr stabil und ließ bis zur Pause so gut wie nichts zu.

Nach der Pause drehte sich das Geschehen komplett: Stuttgart investierte mehr und wurde entschlossener und zwingender. Dabei lieferten sich Insua und Leno ein kleines Privatduell, das der deutsche Nationalspieler für sich entschied: Erst kratzte er den 23-Meter-Gewaltschuss aus der Ecke (52.), dann rettete er sein Team per starkem Reflex (61.). Zwischendurch hatte auch Özcan die Reaktionsschnelligkeit des Leverkuseners erfahren müssen (56.).

Die Werkself schien begriffen zu haben, dass sie ein Spiel mit dem Feuer betrieb. Denn sie wurde wieder aktiver und ging auf den zweiten Treffer, der gleichbedeutend mit einer Vorentscheidung gewesen wäre. Erst köpfte Lars Bender den Ball knapp links vorbei (66.), dann strich Baumgartlingers Volleyschuss knapp über den Querbalken (68.). Stuttgart kam nun mit der neuen Offensivwucht der Gäste nicht zurecht und hatte Glück, dass Zieler Henrichs' Schuss aus 15 Metern noch an den Pfosten lenkte (73.).

Herrlich muss runter - Bender entscheidet

In der 76. Minute wurde Herrlich von Schiedsrichter Deniz Aytekin auf die Tribüne geschickt, der Gästetrainer hatte sich nach Ansicht des Unparteiischen etwas zu heftig über eine Entscheidung aufgeregt. Vorausgegangen war ein überhartes Einsteigen von Ascacibar gegen Brandt, das lediglich mit Gelb geahndet wurde. Das hinderte Bayer jedoch nicht daran, weiter nach vorne zu spielen. In der 80. Minute servierte Bailey eine Ecke von links auf Bender, der sich am ersten Pfosten in die Luft schraubte und den Ball unhaltbar für Zieler rechts oben einköpfte. Die Partie war entschieden, auch wenn Özcan Leno ein weiteres Mal prüfte (81.). Kohr (84.) und Baumgartlinger (90.+3) hatten noch Chancen, das Ergebnis in die Höhe zu schrauben, es blieb letztendlich beim 2:0.

Stuttgart kassierte die erste Heimniederlage der Saison und ist am Mittwoch (18.30 Uhr) bei der TSG Hoffenheim gefordert, auch auswärts mal zu punkten. Leverkusen ist dank des Sieges seit zehn Ligaspielen ungeschlagen und empfängt ebenfalls am Mittwoch (20.30 Uhr) Werder Bremen.

1. Bundesliga, 2017/18, 15. Spieltag
VfB Stuttgart - Bayer 04 Leverkusen 0:2
VfB Stuttgart - Bayer 04 Leverkusen 0:2
Stuttgart vs. Leverkusen

Zum Auftakt erwartete der VfB in der heimischen Mercedes-Benz-Arena, wo es bis dato in sechs Spielen stolze 16 Punkte gegeben hat, die Werkself. Auch Maskottchen Fritzle freute sich darauf.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfB Stuttgart
Aufstellung:
Zieler (2,5) - 
Baumgartl (5) , 
Badstuber (3) , 
Kaminski (4)    
Pavard (3,5) , 
Insua (2,5) - 
Gentner (4)        
Ascacibar (4,5)    
Donis (3) , 
Özcan (4)    

Einwechslungen:
68. Akolo für Kaminski
73. Mangala für Gentner
85. Asano für Özcan


Trainer:
Wolf
Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (1,5) - 
Tah (2,5) , 
S. Bender (3) , 
Retsos (4,5)    
Mehmedi (4)    
Kohr (2,5) , 
L. Bender (2)        
Bailey (2) - 
Havertz (2)        
Brandt (3)    
Volland (2,5)

Einwechslungen:
46. Baumgartlinger (3) für Retsos
61. Henrichs für Mehmedi
72. Bellarabi für Brandt

Trainer:
Herrlich

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Havertz (20., Linksschuss, Bailey)
0:2
L. Bender (80., Kopfball, Bailey)
Gelbe Karten
Stuttgart:
Ascacibar
(7. Gelbe Karte)
Leverkusen:
Havertz
(3. Gelbe Karte)

Besondere Vorkommnisse
Bayer-Trainer Herrlich wurde wegen Reklamierens auf die Tribüne geschickt (75).

Spieldaten

VfB Stuttgart       Bayer 04 Leverkusen
Tore 0 : 2 Tore
 
Torschüsse 9 : 18 Torschüsse
 
gespielte Pässe 566 : 393 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 455 : 300 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 111 : 93 Fehlpässe
 
Passquote 80% : 76% Passquote
 
Ballbesitz 59% : 41% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 13 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 12 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 0 Abseits
 
Ecken 8 : 5 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
15
6x
 
2.
Ulreich, Sven
Ulreich, Sven
Bayern München
11
5x
 
3.
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
15
5x
 
4.
Baumann, Oliver
Baumann, Oliver
TSG Hoffenheim
16
5x
 
Schwolow, Alexander
Schwolow, Alexander
SC Freiburg
16
5x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
08.12.2017 20:30 Uhr
Zuschauer:
54650
Spielnote:  3,5
erst nach der Pause eine muntere Partie, die dann auch intensiv geführt wurde.
Chancenverhältnis:
4:8
Eckenverhältnis:
8:5
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)   Note 4,5
nachvollziehbarer Verweis gegen Herrlich, gute Körpersprache, jedoch mit dem heftigen Makel, Ascacibar für dessen Blutgrätsche gegen Brandt nicht mit Rot bestraft zu haben (71.).
Spieler des Spiels:
Bernd Leno
Als Stuttgart drückte, bewahrte Bernd Leno sein Team mit drei starken Paraden gegen Insua (52., 61.) und Özcan (56.) vor dem Ausgleich.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine