Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg

3
:
1

Halbzeitstand
2:0
SC Freiburg

SC Freiburg


VFL WOLFSBURG
SC FREIBURG
15.
30.
45.





60.
75.
90.








Erster Wölfe-Sieg unter Coach Schmidt

Malli beendet Wolfsburger Unentschieden-Serie

Nach sieben Unentschieden in Folge in der Liga hat der VfL Wolfsburg am Samstag den ersten Sieg unter Trainer Martin Schmidt eingefahren. Die Wölfe zeigten sich im ersten Durchgang sehr effektiv, verpassten es jedoch nach der Pause, für die Entscheidung zu sorgen. Allerdings hatte Doppelpacker Malli nach dem Anschlusstreffer der Gäste die richtige Antwort parat.

Die Wolfsburger jubeln über das 1:0 durch Yannick Gerhardt.
Die Wolfsburger jubeln über das 1:0 durch Yannick Gerhardt.
© imagoZoomansicht

Der Wolfsburger Trainer Martin Schmidt tauschte im Vergleich zum 3:3 gegen Hertha BSC nur einmal: Gerhardt begann für Origi (Bank).

Freiburgs Coach Christian Streich wechselte dagegen nach dem 0:1 gegen den FC Schalke gleich dreimal: Kempf, Kath und Guedé rückten für Stanko, Kapustka (beide Bank) und Frantz (Innenbandabriss im Knie) in die Startelf.

Blitzstart für Wolfsburg

Die Partie begann perfekt für die Gastgeber: Nach einer Hereingabe von Didavi beförderte Gerhardt im Zweikampf mit Günter das Leder aus kurzer Distanz über die Linie (3.). Die Wölfe waren zu Beginn aktiver, Malli hätte beinahe den zweiten Treffer nachgelegt, zielte aber etwas zu hoch (7.). Anschließend beruhigte sich die Begegnung, die Hausherren ließen es mit der Führung im Rücken ruhiger angehen. Freiburg fiel offensiv so gut wie gar nichts ein. Ein abgefälschter, harmloser Schuss von Kath (20.) war die einzige Torannäherung im ersten Durchgang.

Malli legt nach - Glück für Koch

Der VfL hatte im ersten Durchgang nicht viele Chancen, zeigte sich allerdings sehr effektiv vor dem Tor. Nach einem Ballverlust der Breisgauer ging es bei der Schmidt-Elf blitzschnell: Über Gomez und Didavi landete der Ball bei Malli, der schob freistehend aus zehn Metern ein (29.). Der Torschütze hätte sogar fast das 3:0 nachgelegt, sein Heber ging jedoch über den Kasten. Kurz vor der Pause gab es noch eine unschöne Szene: Koch trat Malli voll auf den Unterschenkel, Schiedsrichter Manuel Gräfe ließ die Szene vom Videoassistenten prüfen. Wenig später zeigte er dem Defensivmann der Freiburger die Gelbe Karte - Glück für Koch, hier hätte man wohl auch Rot zeigen können (44.).

Schwolow reagiert mehrmals stark

Auch nach dem Seitenwechsel war Wolfsburg die torgefährlichere Mannschaft. Didavi und Gomez scheiterten kurz hintereinander am stark reagierenden Schwolow (53.). Der Keeper hielt den Sportklub in dieser Phase im Spiel, wieder war er gegen Gomez zur Stelle (56.). Die Gastgeber hatten alles im Griff, Freiburg war offensiv ideenlos. Didavis Schlenzer ging am Kasten vorbei (59.).

Malli antwortet auf Kapustkas Anschlusstreffer

Anschließend steigerte sich die Streich-Elf. Stenzel (65.) und Haberer (66.) scheiterten noch an Casteels, der eingewechselte Kapustka traf aber in der 68. Minute sehenswert zum Anschluss. Allerdings hielten die Freiburger Hoffnungen auf eine Aufholjagd nicht lange an. Quasi im Gegenzug stellte Malli nach schöner Vorarbeit von Gerhardt den alten Abstand wieder her (70.). Dieses Tor war ein Wirkungstreffer. Freiburg gab sich zwar nicht auf und hatte einige Chancen auf den erneuten Anschluss. Petersens zielte zunächst zu ungenau (78.) und traf wenig später den Ball nicht richtig (86.). Der eingewechselte Terrazzino hatte die beste Gelegenheit in der Schlussphase, er scheiterte alleine vor Casteels am Keeper (81.). Doch es blieb beim 3:1, Schmidt feierte den ersten Bundesligasieg mit Wolfsburg. Der SC holte aus den vergangenen fünf Begegnungen nur einen Punkt.

Der VfL Wolfsburg spielt am nächsten Samstagnachmittag beim FC Augsburg, die Freiburger bekommen es ebenfalls am Nachmittag mit dem 1. FSV Mainz 05 zu tun.

1. Bundesliga, 2017/18, 12. Spieltag
VfL Wolfsburg - SC Freiburg 3:1
VfL Wolfsburg - SC Freiburg 3:1
Erwartungsvoll

Gibt es heute den ersten Sieg unter Trainer Martin Schmidt für Mario Gomez & Co.?
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Casteels (3) - 
Verhaegh (3) , 
Knoche (3) , 
Brooks (3) , 
Tisserand (3)    
Guilavogui (2,5) , 
Arnold (3) - 
Gerhardt (2)    
Didavi (2)    
Malli (1,5)            
Gomez (3)    

Einwechslungen:
87. Origi für Didavi
90. + 4 Bazoer für Malli

Trainer:
Schmidt
SC Freiburg
Aufstellung:
Schwolow (3) - 
P. Stenzel (5) , 
R. Koch (5)    
Kempf (4) , 
C. Günter (4,5) - 
Schuster (4,5)        
Haberer (4,5) , 
Höfler (4) - 
Guedé (5)    
Kath (5)        
Petersen (4,5)

Einwechslungen:
53. Kapustka (3)     für Guedé
77. Ravet für Kath
80. Terrazzino für Schuster

Trainer:
Streich

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Gerhardt (3., Rechtsschuss, Didavi)
2:0
Malli (29., Rechtsschuss, Didavi)
2:1
Kapustka (68., Rechtsschuss, Haberer)
3:1
Malli (70., Rechtsschuss, Gerhardt)
Gelbe Karten
Wolfsburg:
Tisserand
(3. Gelbe Karte)
Freiburg:
R. Koch
(1. Gelbe Karte)
,
Kath
(2.)

Spieldaten

VfL Wolfsburg       SC Freiburg
Tore 3 : 1 Tore
 
Torschüsse 15 : 12 Torschüsse
 
gespielte Pässe 495 : 523 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 388 : 423 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 107 : 100 Fehlpässe
 
Passquote 78% : 81% Passquote
 
Ballbesitz 48% : 52% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 55% : 45% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 8 : 11 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 9 : 8 Gefoult worden
 
Abseits 2 : 4 Abseits
 
Ecken 1 : 3 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
18.11.2017 15:30 Uhr
Zuschauer:
23744
Spielnote:  3
ansehnlich, aber einseitig, da nahezu nur Wolfsburg für spielerische Höhepunkte sorgte.
Chancenverhältnis:
7:3
Eckenverhältnis:
1:3
Schiedsrichter:
Manuel Gräfe (Berlin)   Note 4,5
ein sicherer Leiter; falsch, aber Koch für seinen rücksichtslosen Tritt mit offener Sohle gegen Mallis Unterschenkel (42.) trotz Rücksprache mit dem Video-Assistenten nur Gelb zu zeigen; hätte zudem vor dem 3:1 den Schubser von Didavi gegen Schuster ahnden müssen.
Spieler des Spiels:
Yunus Malli
Für die Freiburger war er kaum zu greifen, vor dem gegnerischen Tor zeigte sich Yunus Malli zudem bei seinen zwei Treffern kaltschnäuzig.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine