Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

1
:
0

Halbzeitstand
1:0
1. FC Köln

1. FC Köln


1. FSV MAINZ 05
1. FC KÖLN
15.
30.
45.



60.
75.
90.








Mainz setzt Vormarsch fort - Zehnte Niederlage für Köln

Elfmeter, Videobeweis, Rote Karte: Mainz jubelt, Köln wartet

Elfmeter, Videobeweis, Rote Karte - die Partie zwischen dem 1. FSV Mainz 05 und dem 1. FC Köln hatte einige knifflige Szenen zu bieten. Am Ende jubelten die Mainzer dank eines Elfmetertores durch Brosinski, dem allerdings eine Fehlentscheidung vorausging. Mainz setzt damit seinen Vormarsch in der Tabelle fort, Schlusslicht Köln muss weiter auf den lang ersehnten ersten Sieg warten.

Daniel Brosinski und Timo Horn
Der Mainzer Bronsinski überwindet Kölns Keeper Horn vom Punkt.
© imagoZoomansicht

Der Mainzer Trainer Sandro Schwarz nahm nach dem 1:1 in Mönchengladbach nur eine Änderung vor: Latza, der bei den Fohlen wegen eines Magen-Darm-Infekts gefehlt hatte, kehrte in die Startelf zurück und verdrängte Serdar auf die Bank.

Deutlich mehr zum Umstellen gezwungen war Kölns Coach Peter Stöger im Vergleich zum 0:3 gegen Hoffenheim. In der Länderspielpause verletzten sich auch noch Heintz (Muskelsehneneinriss) und Clemens (muskuläre Probleme), zudem schaffte es Bittencourt (nach Hüftproblemen) nur auf die Bank. Klünter und Sörensen begannen in die Abwehr, Jojic im Mittelfeld. Immerhin wurde der Ex-Mainzer Cordoba (nach Oberschenkelproblemen) rechtzeitig fit, der Kolumbianer spielte anstelle von Osako im Sturm.

Mainz war zu Beginn der Partie die aktivere Elf, Köln zunächst auf defensive Sicherheit bedacht. Der 1. FSV kam besonders über die linke Seite, wo Brosinski und De Blasis für viel Wirbel sorgten, immer wieder gefährlich auf. Doch sowohl Maxim (14.) als auch Latza (28.) verpassten per Kopf ihr Ziel nur knapp. Von Köln war am Anfang leidlich wenig zu sehen. Die Stabilität und Kompaktheit in der Defensive standen im Vordergrund. Doch mit zunehmender Spieldauer wuchs das Selbstvertrauen der Geißböcke, die mehr und mehr am Spiel teilnahmen und sich auch in der Offensive besser durchsetzen konnten. Guirassy (36.) und der für den angeschlagenen Zoller eingewechselte Bittencourt (39.) bot sich die Chance zur Führung für das Schlusslicht.

Doch ausgerechnet in der Drangphase der Kölner verlor Sörensen den Ball am eigenen Strafraum gegen Muto. De Blasis drang von rechts in den Strafraum ein und wurde von Rausch und Sörensen angegangen. Sörensen soll es dabei übertrieben haben und De Blasis mit der Hand regelwidrig gestört haben. Brych zeigte auf den Elfmeterpunkt und blieb auch nach der Überprüfung durch den Video-Assistenten bei seiner Entscheidung, die allerdings falsch war. Der Ex-Kölner Brosinski ließ sich die Chance nicht entgehen und verwandelte souverän zur 1:0-Pausenführung für Mainz (44.).

Rot für Donati - Köln kann Überzahl nicht nutzen

Ohne personelle Veränderungen auf beiden Seiten ging es nach dem Seitenwechsel weiter. Köln war um eine Antwort bemüht, Mainz wartete zunächst ab. Das kämpferische Element bestimmte nun die Szenerie, um jeden Ball und jeden Meter Raum wurde gerungen. Aus dem Spiel heraus ging zunächst fast nichts, doch durch Standards sorgten beide Teams für Gefahr. Auf Seiten der Mainzer verpasste Gbamin mit dem langen Bein einen Maxim-Freistoß nur um Haaresbreite (58.), für Köln zirkelte Rausch einen Freistoß knapp rechts vorbei (59.).

Nach einer Stunde erhöhte Stöger das Risiko und brachte für Mittelfeldmann Özcan Angreifer Osako, der FC hatte nun drei Stürmer auf dem Feld. Allerdings waren es die Mainzer, die dann das erste Ausrufezeichen aus dem Spiel heraus setzten. Nach einem Ballgewinn durch Gbamin schaltete der 1. FSV schnell um, der Schuss des kurz zuvor eingewechselten Serdar ging aber knapp am linken Pfosten vorbei. Köln hatte durch Osako eine Möglichkeit, der Schuss des Japaners in der 69. Minute ging aber knapp drüber.

Die nächste knifflige Situation folgte dann in der 72. Minute. Nach einem Offensivfoul von Bittencourt blieb Donati am Boden liegen. Bittencourt wollte ihm hochhelfen, Donati schlug leicht mit dem Arm aus, Brych interpretierte dies fälschlicherweise als Tätlichkeit und schickte den Mainzer mit Rot runter, Bittencourt sah Gelb. Kölns Trainer Stöger reagierte umgehend und brachte mit Pizarro für Cordoba einen frischen Stürmer. Köln drängte nun auf den Ausgleich, Mainz lauerte auf Konter. Doch den Kölnern fehlten die Ruhe und die Ideen, um aus der Überzahl noch Kapital schlagen zu können. Den Mainzern gelang es bis auf wenige Ausnahmen, den Ball vom eigenen Tor fernzuhalten, sie spielten ihre wenigen Gegenangriffe allerdings auch nicht mehr konsequent genug aus. Selbst einen missglückten Abschlag von Zentner, der genau bei Jojic landete, konnte der FC nicht ausnutzen (90. +2). So brachte der 1. FSV die drei Punkte über die Zeit. Köln erleidet einen weiteren Rückschlag und muss auch nach zwölf Spieltagen weiterhin auf den ersten Sieg warten.

Die Mainzer spielen am nächsten Samstagnachmittag beim SC Freiburg, die Kölner sind in der Bundesliga am nächsten Sonntagabend gegen Hertha BSC gefordert. Zuvor steht für den FC am Donnerstagabend der Europa-League-Kracher gegen Arsenal auf dem Programm.

Bundesliga, 2017/18, 12. Spieltag
1. FSV Mainz 05 - 1. FC Köln 1:0
1. FSV Mainz 05 - 1. FC Köln 1:0
Nachdenklich

Peter Stöger blickt nachdenklich auf das Spiel in Mainz.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Zentner (4) - 
Donati (3,5)    
Bell (3)    
Diallo (2) , 
Brosinski (2,5)    
Gbamin (2) - 
Latza (3,5) , 
Maxim (4,5)    
Öztunali (5)    
De Blasis (4,5)    
Muto (3)

Einwechslungen:
65. S. Serdar für Maxim
73. Holtmann für De Blasis
87. Kodro für Öztunali

Trainer:
Schwarz
1. FC Köln
Aufstellung:
T. Horn (3) - 
Klünter (3,5) , 
Maroh (2,5) , 
Sörensen (5)    
Rausch (3,5) - 
S. Özcan (4)    
M. Lehmann (4)    
Jojic (4) , 
Zoller (4,5)    
Guirassy (4,5) , 
Cordoba (5)    

Einwechslungen:
37. Bittencourt (3,5)     für Zoller
60. Osako (3,5) für S. Özcan
73. Pizarro für Cordoba

Trainer:
Stöger

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Brosinski (44., Foulelfmeter, Rechtsschuss, De Blasis)
Rote Karten
Mainz:
Donati
(71., Tätlichkeit, Bittencourt)
Köln:
-
Gelbe Karten
Mainz:
-
Köln:
Bittencourt
(3. Gelbe Karte)
,
Sörensen
(5., gesperrt)

Spieldaten

1. FSV Mainz 05       1. FC Köln
Tore 1 : 0 Tore
 
Torschüsse 12 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 470 : 477 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 361 : 371 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 109 : 106 Fehlpässe
 
Passquote 77% : 78% Passquote
 
Ballbesitz 49% : 51% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 48% : 52% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 1 Abseits
 
Ecken 0 : 3 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 7. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
6
3x
 
2.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Bayer 04 Leverkusen
5
2x
 
3.
Müller, Florian
Müller, Florian
1. FSV Mainz 05
6
2x
 
4.
Bredlow, Fabian
Bredlow, Fabian
1. FC Nürnberg
7
2x
 
Gulacsi, Peter
Gulacsi, Peter
RB Leipzig
7
2x
+ 5 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
18.11.2017 15:30 Uhr
Stadion:
Opel-Arena, Mainz
Zuschauer:
30473
Spielnote:  3
eine hart umkämpfte Partie mit einigen Aufregern, allerdings auch mit vielen Fehlern und wenigen Torchancen.
Chancenverhältnis:
4:4
Eckenverhältnis:
0:3
Schiedsrichter:
Dr. Felix Brych (München)   Note 6
hatte keine klare Linie und beging zwei große Fehler: Die Elfmeterentscheidung (42., Sörensen gegen De Blasis) trotz Kontakt zum Videoschiedsrichter war ebenso falsch wie die Rote Karte gegen Donati (71.).
Spieler des Spiels:
Jean-Philippe Gbamin
Er wird immer dominanter und wichtiger für Mainz. Jean-Philippe Gbamin gewann wichtige Zweikämpfe, ließ dadurch defensiv nichts anbrennen.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine