Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Bayern München

Bayern München

2
:
0

Halbzeitstand
2:0
RB Leipzig

RB Leipzig


BAYERN MÜNCHEN
RB LEIPZIG
15.
30.
45.







60.
75.
90.







Früher Platzverweis gegen Leipzig spielt FCB in die Karten

Robben, James und Lewandowski stellen RB kalt

Gerade nach dem hochdramatischen 5:4 im Elfmeterschießen im DFB-Pokal war wenige Tage später in der Bundesliga ein heißer Clinch zwischen dem amtierenden Meister FC Bayern und Vizemeister RB Leipzig erwartet worden. Doch es sollte alles anders kommen: Nach einem frühen Platzverweis gegen die Sachsen sowie einer souveränen Spielweise stand für den FCB ein hochverdientes 2:0 zu Buche. Damit sprang der Rekordmeister an Dortmund vorbei und übernahm somit erstmals in dieser Saison die Spitze.

Arjen Robben und James Rodriguez
Der eine holte den Platzverweis heraus, der andere erzielte das 1:0 für den siegreichen FC Bayern: Arjen Robben und James Rodriguez.
© imagoZoomansicht

Bayern-Coach Jupp Heynckes reagierte im Vergleich zum dramatischen 5:4 im Elfmeterschießen im DFB-Pokal (2. Runde) in Leipzig, wo es neben Schiedsrichter-Diskussionen auch anderweitig hitzig zu Werke gegangen war (Stichwort: Ralf Rangnick), mit drei personellen Wechseln: Rudy, Javi Martinez und James begannen für Tolisso, Vidal (beide Bank) und Coman (angeschlagen).

RB-Trainer Ralph Hasenhüttl tat es seinem Gegenüber gleich - und rotierte ebenfalls dreimal: Klostermann, Demme und Werner, der im Thriller den letzten und entscheidenden Elfmeter vergeben hatte, starteten anstelle von Bernardo, Kampl und Augustin (allesamt auf der Bank).

Orban legt Robben - und sieht Rot

"Hier hängen die Trauben besonders hoch", hatte Hasenhüttl im Vorfeld des Topspiels in der Allianz-Arena gesagt, obwohl er und sein Team unter anderem mit der Empfehlung von einem Auswärtssieg in Dortmund (3:2 am 8. Spieltag) angereist waren.

Der Österreicher sollte mit seiner Aussage recht behalten, denn die Trauben hingen an diesem Abend unerreichbar hoch - was im Grunde an einer Szene lag, die RB Leipzig früh alle Pläne durchkreuzte: Nach einem druckvollen Beginn der Münchner folgte in der 12. Spielminute ein feiner Pass von Rudy auf den durchstartenden Robben. Der Niederländer legte sich den Ball vor und wurde anschließend von Orban mit dem Körper zu Fall gebracht. Schiedsrichter Daniel Siebert entschied sofort auf Freistoß - und zückte nach dem Bemühen des Videobeweises, der insgesamt nicht mehr als zwei Minuten in Anspruch nahm, die Rote Karte wegen Notbremse. Eine vertretbare Entscheidung - und eine, von der sich Leipzig nicht mehr erholen sollte.

James und Lewandowski stellen die Weichen

Über den gesamten ersten Verlauf wussten sich die Sachsen nicht mehr aus der Umklammerung des FC Bayern zu befreien - und fingen sich folgerichtet das 0:1: Über die rechte Seite kombinierten sich Robben und Rudy sehenswert mit einem Doppelpass in den Rücken der Abwehr. Von dort passte der Niederländer gefährlich nach innen, wo James angerauscht kam und direkt aus etwa elf Metern mit links ins rechte untere Eck vollendete (19.). Für den Kolumbianer, den einst Ex-Trainer Carlo Ancelotti als Wunschspieler von Real Madrid geholt hatte, war es der zweite Saisontreffer. Nach einem Steilpass von Javi Martinez war vor der Pause auch noch Lewandowski durch, eiskalt vor RB-Keeper Gulacsi stellte der Pole mit seinem zehnten Saisontor auf das vorentscheidende 2:0 (38.).

Robben (15.), James (21.), Lewandowski (24.) und der für den leicht am Oberschenkel angeschlagenen "Lewy" gekommene Vidal (45.+1) ließen sogar noch weitere aussichtsreiche Möglichkeiten liegen. Kurzum: Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt längst gelaufen, zumal RB-Coach Hasenhüttl nach dem Platzverweis gegen Orban auch noch Nationalspieler Werner für Innenverteidiger Konaté opfern musste (22.).

Alaba schließt kraftvoll ab

Der zweite Durchgang verkam wie erwartet zu einer überschaubaren Angelegenheit - was auch darin begründet war, dass beide Teams in der kommenden Woche in der Champions League gefragt waren. Die Spieler des FC Bayern drückten den Gast aus Sachsen zwar weiter tief hinten rein, allzu gefährliche Aktionen spielten die mitunter etwas zu lässig agierenden Münchner jedoch nicht heraus. Mehr als ein Alaba-Schuss ans Außennetz passierte im Grunde nicht bis tief in die Schlussphase hinein (49.), was FCB-Coach Heynckes immer wieder zu klaren Ansagen von der Seitenlinie veranlasste.

2:0, Serie fortgesetzt und Tabellenführung erobert

FC Bayern München
Der Sprung auf Bundesliga-Rang eins ist geglückt: Der FC Bayern München grüßt wieder von oben.
© imago

In den letzten Minuten ereignete sich auch nicht mehr allzu viel: Thiago vergab wenige Sekunden vor dem Schlusspfiff das mögliche 3:0 (90.), während sich wenige Minuten vorher Keita bei einem Zweikampf verletzte, raus musste und sein RB damit mit neun Spielern fertigspielen musste. Alles in allem ließen die Münchner das Spiel kräfteschonend auslaufen und brachten das 2:0 souverän über die Runden. Zugleich wurde damit eine eindrucksvolle Serie fortgesetzt: Mit einer Führung zur Halbzeit blieb Bayern auch im 127. Bundesliga-Spiel (118 Siege, neun Unentschieden) ungeschlagen. Viel wichtiger aus Sicht des amtierenden Meisters: Zum ersten Mal grüßte München in dieser Saison von der Tabellenspitze.

Weiter geht's für den FCB unter der Woche am Dienstag (20.45 Uhr) in der Champions League bei Celtic, Leipzig gastiert ebenfalls in der Königsklasse am Mittwoch (20.45 Uhr) beim FC Porto. In der Liga heißen die Aufgaben am kommenden Samstag Dortmund (18.30 Uhr) und Hannover (15.30 Uhr).

1. Bundesliga, 2017/18, 10. Spieltag
Bayern München - RB Leipzig 2:0
Bayern München - RB Leipzig 2:0
Unter das Volk gemischt

Wer hat sich denn da unter das Volk in der Allianz Arena gemischt? Wer findet den Nationalspieler zuerst?
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Bayern München
Aufstellung:
Ulreich (3) - 
Kimmich (2,5)    
J. Boateng (2) , 
Hummels (2,5) , 
Alaba (3) - 
Rudy (3) - 
Robben (2,5)        
Thiago (3,5)    
James (2)    
Lewandowski (2)        

Einwechslungen:
45. Vidal (4) für Lewandowski
84. Rafinha für Kimmich
86. Tolisso für Robben

Trainer:
Heynckes
RB Leipzig
Aufstellung:
Gulacsi (2,5) - 
Klostermann (3,5) , 
Orban        
Upamecano (4) , 
Halstenberg (4) - 
Keita (4) , 
Demme (4) - 
Sabitzer (4,5)    
Forsberg (4)    
Y. Poulsen (3,5) , 
Ti. Werner    

Einwechslungen:
22. Konaté (3,5) für Ti. Werner
46. Bruma (4) für Sabitzer
62. Laimer für Forsberg

Trainer:
Hasenhüttl

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
James (19., Linksschuss, Robben)
2:0
Lewandowski (38., Rechtsschuss, Javi Martinez)
Rote Karten
Bayern:
-
Leipzig:
Orban
(13., Notbremse, Robben)

Gelbe Karten
Bayern:
Thiago
(2. Gelbe Karte)
Leipzig:
-
Besondere Vorkommnisse
Leipzig beendete nach Keitas Verletzung (85.) die Partie zu neunt.

Spieldaten

Bayern München       RB Leipzig
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 23 : 3 Torschüsse
 
gespielte Pässe 745 : 285 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 686 : 209 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 59 : 76 Fehlpässe
 
Passquote 92% : 73% Passquote
 
Ballbesitz 72% : 28% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 53% : 47% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 7 : 9 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 9 : 7 Gefoult worden
 
Abseits 5 : 0 Abseits
 
Ecken 11 : 1 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 12. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Ulreich, Sven
Ulreich, Sven
Bayern München
9
5x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
12
5x
 
Fährmann, Ralf
Fährmann, Ralf
FC Schalke 04
12
5x
 
4.
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
11
4x
 
5.
Baumann, Oliver
Baumann, Oliver
TSG Hoffenheim
12
4x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
28.10.2017 18:30 Uhr
Zuschauer:
75000 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
der frühe Platzverweis und die zwei Tore vor der Pause nahmen jede Spannung. Nach der Pause hatte das Spiel den Charakter eines langweiligen Trainingsspiels.
Chancenverhältnis:
8:1
Eckenverhältnis:
11:1
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 3,5
entschied bei Orbans Platzverweis regelkonform, hatte aber große Probleme bei der Bewertung von Fouls. Er hätte Thiago und James früh Gelb geben müssen, die Verwarnung für Thiago nach Foul an Keita (82.) war noch vertretbar, er hätte aber auch Rot zücken können.
Spieler des Spiels:
James
Keiner schoss mehr aufs Tor, keiner legte häufiger auf – James Rodriguez war mit seiner Agilität und Raffinesse für Leipzig einfach nicht zu fassen.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine