Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Werder Bremen

Werder Bremen

2
:
1

Halbzeitstand
0:0
VfL Wolfsburg

VfL Wolfsburg


WERDER BREMEN
VFL WOLFSBURG
15.
30.
45.





60.
75.
90.












Werders erster Saisonsieg - Startelf-Debüt von Horn

Gebre Selassie zieht Bremen aus dem Schlamassel

Werder außer Rand und Band: Der SV feierte gegen den VfL Wolfsburg den ersten Saisonsieg, musste dabei aber eine Berg- und Talfahrt durchlaufen. Werder war über weite Strecken die gefälligere Mannschaft, geriet dann aber denkbar unglücklich in Rückstand und zog sich dennoch aus dem Schlamassel.

Aus den Augen verloren: Wolfsburgs Gomez im Luftkampf.
Aus den Augen verloren: Wolfsburgs Gomez im Luftkampf.
© Getty ImagesZoomansicht

Werders Interimstrainer Alexander Nouri hatte ursprünglich nicht im Sinn, seine Startelf nach dem 1:2 gegen Mainz zu verändern. Doch dann schlug das Schicksal zu: Sané musste kurz vor Anpfiff aufgrund von Kniebeschwerden passen. Dafür rutschte Veljkovic in die Startelf.

VfL-Coach Dieter Hecking brachte nach dem 1:5 gegen Dortmund zwei Neue: Rodriguez und Bruno Henrique fanden sich auf der Bank wieder, während Startelf-Debütant Horn und Seguin eine Bewährungschance erhielten.

Spielerisch war die Partie in Bremen keine Offenbarung, zu viel stand wohl auf beiden Seiten auf dem Spiel. Sowohl der SVW als auch die Wölfe traten in einem 4-1-4-1 an, das war es dann aber auch schon an Gemeinsamkeiten. Die Bremer agierten mit großer Vorsicht, während Wolfsburg die Initiative hatte. Daraus entwickelte sich ein durchschnittliches Duell zweier Teams, die offensichtlich nicht allzu risikofreudig waren.

Der SVW ließ den VfL meist gewähren, störte erst in der eigenen Hälfte, das aber sehr emsig und durchaus erfolgreich. Nach Ballgewinn schalteten die Hanseaten schnell um und suchten den schnellen Weg nach vorne. So überraschte es auch nicht, dass Werder die besseren Abschlüsse hatte: Moisander (7.), Junuzovic per Freistoß (27.), Gnabry (34.), Gebre Selassie (39.), Manneh (45.) und der besonders agile Fritz (45.+2) waren jedoch erfolglos.

Eine Pausenführung für Werder wäre nicht unverdient gewesen, auch weil die Wolfsburger offensiv zu uninspiriert, zu passiv und zu statisch spielten. Dabei hatte der VfL mehr Ballbesitz (58 Prozent) und eine bessere Zweikampfquote (57 Prozent), nur fehlte eben die Zielstrebigkeit, sodass die Nullnummer zur Pause eine logische Konsequenz war.

Schmidt feiert Bundesliga-Debüt - Wahnsinn an der Weser

Verfolgungsjagd: Bremens Junuzovic im Duell mit Blaszczykowski (re.).
Verfolgungsjagd: Bremens Junuzovic im Duell mit Blaszczykowski (re.).
© Getty Images

Hecking reagierte in der Halbzeit und brachte Caligiuri für Seguin, der in Durchgang eins meist nur durch schlechtes Timing im Zweikampf auffällig geworden war. Am Spielverlauf änderte sich nichts. Die zweite Hälfte war lange Zeit eine Doublette der ersten: Wolfsburg hatte mehr Ballbesitz, wusste mit diesem aber nichts anzufangen und kam mit Ausnahme von Draxler (51.) nicht zu nennenswerten Chancen. Bremen war aktiver, vor dem Tor aber weiterhin ohne Fortune - Gnabry (58.) und Hajrovic (60., 67.) ließen weitere vielversprechende Möglichkeiten ungenutzt.

In der 69. Minute folgte der Nackenschlag für die Hanseaten, die auf die bittere Weise in Rückstand gerieten: Horn flankte von der linken Außenbahn scharf nach innen, wo Bauer den Ball unglücklich ins eigene Netz beförderte. Bremen stand mit dem Rücken zur Wand, steckte aber nicht auf und drängte auf den Ausgleich. Nouri verhalf in dieser Phase Schmidt zu dessen Bundesliga-Debüt.

Der 18-Jährige kam für Fritz und sollte maßgeblichen Anteil an einem verrückten Spielverlauf haben. Zunächst aber erhöhten die Bremer angetrieben vom engagierten Gnabry den Druck und glichen durch Thy in der 86. Minute aus. Die Freude über den Ausgleich wäre beinahe im Keim erstick worden, als Draxlers von Moisander abgefälschter Kopfball an die Latte krachte (87.). So aber blieb die Hoffnung am Leben, und endete in einer riesigen Werder-Party: In der Nachspielzeit schlug Schmidt eine Ecke von rechts vors Tor, wo sich Gebre Selassie ins Getümmel stürzte und den Ball mit Urgewalt zum 2:1-Siegtreffer über die Linie drückte - Werders erster Saisonsieg.

Bremen ist am Samstag in Darmstadt zu Gast (15.30 Uhr), Wolfsburg empfängt am Sonntag den 1. FSV Mainz 05 (15.30 Uhr).

Bundesliga, 2016/17, 5. Spieltag
Werder Bremen - VfL Wolfsburg 2:1
Werder Bremen - VfL Wolfsburg 2:1
Fokussiert

Dieter Hecking vor dem Spiel in Bremen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Drobny (3) - 
Gebre Selassie (3)    
Veljkovic (3) , 
Moisander (2,5) , 
Ro. Bauer (4) - 
Grillitsch (3,5) - 
Hajrovic (3)    
Fritz (2)        
Junuzovic (3)    
Gnabry (2) - 
Manneh (4)    

Einwechslungen:
73. Thy     für Manneh
76. N. Schmidt für Fritz
90. + 1 Fröde für Hajrovic

Trainer:
Nouri
VfL Wolfsburg
Aufstellung:
Casteels (3) - 
Vieirinha (5) , 
Bruma (4)    
Wollscheid (4,5) , 
J. Horn (3)        
Arnold (4,5) - 
Blaszczykowski (5)        
Seguin (5)        
Gerhardt (4,5) , 
Draxler (4,5) - 
Gomez (5)

Einwechslungen:
46. D. Caligiuri (4,5) für Seguin
62. Bruno Henrique für Blaszczykowski
72. R. Rodriguez für J. Horn

Trainer:
Hecking

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Ro. Bauer (69., Eigentor, Rechtsschuss, J. Horn)
1:1
Thy (86., Linksschuss, Gnabry)
2:1
Gebre Selassie (90. + 1, Kopfball, N. Schmidt)
Gelbe Karten
Bremen:
Junuzovic
(1. Gelbe Karte)
Wolfsburg:
Bruma
(2. Gelbe Karte)
,
Seguin
(1.)
,
J. Horn
(1.)

Spieldaten

Werder Bremen       VfL Wolfsburg
Tore 2 : 1 Tore
 
Torschüsse 16 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 327 : 526 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 245 : 425 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 82 : 101 Fehlpässe
 
Passquote 75% : 81% Passquote
 
Ballbesitz 39% : 61% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 39% : 61% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 17 : 14 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 15 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 1 Abseits
 
Ecken 6 : 2 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
24.09.2016 18:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
40153
Spielnote:  2,5
lebte von der Dramatik, Werder mit guten Ansätzen und guter Ordnung, Wolfsburgs lustlose Vorstellung ließ das spielerische Niveau sinken.
Chancenverhältnis:
9:6
Eckenverhältnis:
6:2
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)   Note 2
jederzeit souverän, klare Linie bei der Spielleitung, vor allem bei den persönlichen Strafen.
Spieler des Spiels:
Serge Gnabry
Der Mann für besondere Momente: Serge Gnabry leitete die Aktion vor dem 1:1 ein. Quirlig, technisch stark, mutig und stets präsent – ein echter Gewinn.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine