Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Hertha BSC

Hertha BSC

1
:
4

Halbzeitstand
0:1
RB Leipzig

RB Leipzig


HERTHA BSC
RB LEIPZIG
15.
30.
45.




60.
75.
90.
















RB Leipzig ist die Überraschung der Saison

Werner köpft und schießt Leipzig in die Königsklasse

RB Leipzig hat sich am 32. Spieltag der Bundesliga-Saison 2016/17 und damit vorzeitig für die kommende Champions-League-Gruppenphase qualifiziert. Der Aufsteiger, der seine erste Bundesliga-Spielzeit absolviert, ist durch das 4:1 gegen Hertha BSC damit das Überraschungsteam schlechthin. Die Berliner müssen dagegen weiter zittern um die Teilnahme an der Europa League.

RB Leipzig
4:1 in Berlin: RB Leipzig kann sich auf die Champions-League- Gruppenphase 2017/18 freuen.
© imagoZoomansicht

Hertha-Coach Pal Dardai nahm vor dem Duell mit dem Überraschungs-Aufsteiger RB im Vergleich zum jüngsten 0:2 in Bremen, der inzwischen neunten Auswärtspleite in Serie (!), zwei Wechsel vor: Für die auf die Bank verfrachteten Mittelstädt und Allan rückten Innenverteidiger Brooks sowie Mittelfeldmann Stocker nach ihren jeweils überstandenen Muskelfaserrissen in die Startelf. Außerdem kehrte auch Weiser wieder zurück in den Kader und stand erstmals seit den Spieltagen 24 und 25 als Joker parat.

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl reagierte derweil auf das jüngste 0:0 gegen Ingolstadt mit einem Tausch: Compper begann anstelle von Halstenberg (Bank). Damit war auch klar: Werner konnte trotz leichter Blessuren nach dem Spiel gegen den FCI sowie beim Training unter der Woche von Beginn an mitwirken.

Werner schraubt sich hoch und nickt ein

Werner war es auch, der die gewohnt frech angreifenden und vor allem blitzschnell passenden Gäste frühzeitig in Front brachte. Beim 1:0 konnten sich die Sachsen allerdings auch bei einer extrem schwachen Berliner Abwehr bedanken: Keita spielte zunächst ins rechte Halbfeld zum komplett freien und auch bei seiner folgenden Flanke nicht attackierten Sabitzer. Der Österreicher fand mit seinem Zuspiel Werner - und der ebenfalls blanke und scheinbar von der Hertha-Defensive vergessene Angreifer nickte zum 1:0 ein (12.).

Jarsteins zwei Paraden

Timo Werner
Mister Zuverlässig: Das zwischenzeitliche 1:0 in Berlin war bereits Timo Werners 18. Saisontor.
© imago

Umso mehr Spielzeit verstrich, umso besser kam die Alte Dame zwar rein in die Partie - vor allem der Einsatz in den Zweikämpfen stimmte. Die Gäste stellten sich derweil eher defensiv auf und beschränkten sich auf schnelle Gegenzüge nach Balleroberungen.

Allzu viel konnten die Berliner mit dem Ball am Fuß aber nicht anstellen. So fehlten bis zum Ende der ersten Halbzeit bis auf eine prächtige Chance für Esswein (28.) weitere gute Torabschlüsse auf den Kasten von RB-Schlussmann Gulasci. Letztlich konnten sich die Hauptstädter sogar noch bei Torwart Jarstein bedanken, dass es nur mit dem 0:1 in die Katakomben ging: Der Norweger zeigte gegen einen Sabitzer-Distanzschuss eine starke Flugparade (27.), ehe er auch noch gegen Werner mit einem überragenden Reflex glänzte (36.).

Berlin schlägt sich selbst

Der zweite Abschnitt begann dann wie ein regelrechter Berliner Alptraum: Während nach vorne weiterhin wenig bis nichts ging, weil unter anderem Stocker trotz guten Laufwegen zu viele ungenaue Pässe spielte, leistete sich die Alte Dame tief in der eigenen Zone kapitale Böcke. Zunächst schenkte Esswein RB-Stürmer Poulsen mit einem krassen Fehlpass ein Eins-gegen-eins gegen den abermals stark parierenden Jarstein (54.). Dann erwischte es auch den besten Berliner des Tages: Jarstein rutschte mit dem Ball am Fuß weg und legte die Kugel so in die Füße von Poulsen. Der Däne eilte aufs Gehäuse zu, legte überlegt für Werner ab und dieser markierte lockerleicht sein 19. Saisontor (54.) - 2:0 für RB Leipzig.

Bemerkenswert: RB-Stürmer Werner ist mit seinem Doppelpack zum ersten Deutschen im Alter von 21 Jahren mit mindestens 18 Bundesliga-Saisontoren seit Dieter Müller 1974/75 (24 Tore) aufgestiegen.

Selke schnürt den Doppelpack

Davie Selke
Champions League, RB Leipzig ist dabei: Doppelpacker Davie Selke feiert mit den Fans.
© Getty ImagesZoomansicht

Das 0:2 saß derweil tief bei den Berlinern, die Dardai-Elf bekam viele Minuten lang nichts mehr nach vorne zustande - auch nicht Joker Weiser zum Beispiel. Erst als Ibisevic eine Freistoßflanke von Darida auf den Kopf von Joker Rani Khedira köpfte (85., Eigentor), keimte noch einmal ein wenig Hoffnung Richtung Unentschieden auf. Allerdings hielt der Glaube nicht lange: Der eingewechselte Selke schnürte binnen kurzer Zeit einen Doppelpack (89. und 90.+2), stellte den 4:1-Endstand her und räumte allerletzte Restzweifel aus: Aufsteiger RB Leipzig spielt kommende Saison 2017/18 in der Gruppenphase der Champions League mit!

Am nächsten Samstag, dem 33. und vorletzten Spieltag, treten sowohl Hertha (auswärts in Darmstadt) als auch Leipzig (zuhause gegen Bayern) jeweils um 15.30 Uhr an.

1. Bundesliga, 2016/17, 32. Spieltag
Hertha BSC - RB Leipzig 1:4
Hertha BSC - RB Leipzig 1:4
Handshake

RBL-Coach Ralph Hasenhüttl (li.) und der Berliner Trainer Pal Dardai begrüßen sich vor dem für beide Klubs wichtigen Spiel.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Jarstein (5) - 
Pekarik (4) , 
S. Langkamp (4,5)    
Brooks (5)    
Torunarigha (4,5) - 
Skjelbred (4,5)    
Darida (4,5) - 
Esswein (5,5)    
Stocker (4,5)    
Kalou (5) - 
Ibisevic (4,5)        

Einwechslungen:
63. Weiser für Stocker
64. Allan für Skjelbred
81. Haraguchi für Esswein

Trainer:
Dardai
RB Leipzig
Aufstellung:
Gulacsi (3) - 
Ilsanker (3)    
Upamecano (3) , 
Compper (3)    
Bernardo (3) - 
Demme (3)        
Keita (3)    
Sabitzer (2) , 
Forsberg (2,5) - 
Y. Poulsen (2,5)    
Ti. Werner (1,5)            

Einwechslungen:
76. Khedira für Keita
81. Selke (1,5)         für Y. Poulsen
87. D. Kaiser für Ti. Werner

Trainer:
Hasenhüttl

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Ti. Werner (11., Kopfball, Sabitzer)
0:2
Ti. Werner (54., Rechtsschuss, Y. Poulsen)
1:2
Khedira (85., Eigentor, Kopfball, Ibisevic)
1:3
Selke (89., Rechtsschuss, Forsberg)
1:4
Selke (90. + 2, Rechtsschuss)
Gelbe Karten
Hertha:
S. Langkamp
(5. Gelbe Karte, gesperrt)
,
Ibisevic
(6.)
,
Brooks
(5., gesperrt)
Leipzig:
Compper
(6. Gelbe Karte)
,
Ilsanker
(8.)
,
Demme
(4.)

Spieldaten

Hertha BSC       RB Leipzig
Tore 1 : 4 Tore
 
Torschüsse 6 : 14 Torschüsse
 
gespielte Pässe 444 : 489 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 309 : 386 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 135 : 103 Fehlpässe
 
Passquote 70% : 79% Passquote
 
Ballbesitz 47% : 53% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 15 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 6 Abseits
 
Ecken 3 : 8 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
06.05.2017 18:30 Uhr
Stadion:
Olympiastadion, Berlin
Zuschauer:
62301
Spielnote:  2,5
eine kurzweilige, spielerisch gutklassige, aber einseitige Begegnung.
Chancenverhältnis:
2:10
Eckenverhältnis:
3:8
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 4
hatte die Partie insgesamt im Griff. Hätte jedoch Sabitzer nach dessen Hakelei gegen Torunarigha verwarnen müssen (44.). Zudem stand Ibisevic vor seiner Kopfballvorlage zum 1:2 im Abseits (85.).
Spieler des Spiels:
Timo Werner
Zwei Tore, viel Tempo: Leipzigs Angreifer Timo Werner stellte die Weichen auf Auswärtssieg und stach aus der Sparte Sturm und Drang noch heraus.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun