Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SC Freiburg

SC Freiburg

2
:
1

Halbzeitstand
1:0
Bayer 04 Leverkusen

Bayer 04 Leverkusen


SC FREIBURG
BAYER 04 LEVERKUSEN
15.
30.
45.



60.
75.
90.











Petersen beendet fast einjährige Wartezeit

Streich beweist mal wieder ein goldenes Händchen

Der SC Freiburg mischt weiter kräftig mit im Kampf um Europa. In einem abwechslungsreichen Spiel gewannen die Breisgauer gegen Bayer Leverkusen dank eines Jokers, der diesmal nicht den Namen Petersen trug, mit 2:1 und bleiben damit auf Platz sechs. Bayer spielte vor allem in Hälfte eins zu lethargisch, kam nach dem Seitenwechsel zwar zurück, stand am Ende aber doch mit leeren Händen da.

Frühe Freude: Christian Günter und Nils Petersen (re.) freuen sich über das 1:0.
Frühe Freude: Christian Günter und Nils Petersen (re.) freuen sich über das 1:0.
© imagoZoomansicht

Freiburgs Trainer Christian Streich tauschte nach der 0:4-Pleite in Leipzig viermal: Günter ersetzte Kübler in der Viererkette, im Mittelfeld erhielten der wiedergenesene Höfler und Bulut den Vorzug vor Abrashi und Schuster, während Petersen anstelle von Guedé stürmte.

Leverkusens Trainer Tayfun Korkut entschied sich im Vergleich zur Nullnummer gegen den FC Bayern für eine offensivere Ausrichtung und brachte Stürmer Chicharito (nach muskulären Problemen) für Mittelfeldmann Aranguiz (Bank). Außerdem ersetzte Dragovic den Gelb-Rot-gesperrten Jedvaj in der Innenverteidigung.

Nach kurzer Abtastphase sorgte ein exzellenter Pass von Frantz in die Schnittstelle der Abwehr für einen prima Start der Freiburger, die durch Petersen in Führung gingen. Der 28-Jähige vollendete sehenswert von links mit links in den rechten Winkel (11.) - erste Chance, erstes Tor. Letztmals hatte der beste Joker der Bundesliga vor fast einem Jahr als Starter getroffen - damals noch in der 2. Liga beim 2:1 in Paderborn am 29. April 2016.

Kurz darauf hätte Petersen nach starkem Einsatz von Niederlechner beinahe erneut zugeschlagen, doch Bayers Schlussmann Leno parierte und hielt das Spiel damit offen (15.). Fast im Gegenzug sendete Volland mit einem Flachschuss, den Schwolow entschärfte, ein erstes Lebenszeichen der Rheinländer, die im weiteren Verlauf offensiv aber kaum mehr in Erscheinung traten.

Das lag auch an den Breisgauern, die mit der Führung im Rücken aus einer abwartenden Haltung heraus agieren konnten und auf Konter lauerten. Der SC zog sich dabei jedoch keineswegs nur zurück, vielmehr punkteten die Freiburger durch Lauffreude und Handlungsschnelligkeit. Hervorzuheben dabei war, dass es die Hausherren fast immer schafften, den ballführenden Gegenspieler zu zweit in Empfang zu nehmen.

Ignjovski bringt Bayer Leverkusen zurück ins Spiel

Nicht nachlassen: Freiburgs Aleksandar Ignjovski setzt gegen Chicharito (unten) nach.
Nicht nachlassen: Freiburgs Aleksandar Ignjovski setzt gegen Chicharito (unten) nach.
© imagoZoomansicht

Bayer hatte mehr Ballbesitz, wusste mit diesem aber nicht viel anzufangen. Die Werkself war zwar bemüht, konnte sich gegen die in den Zweikämpfen auffällig galligen Freiburger nicht entscheidend durchsetzen und musste letzten Endes mit einem 0:1-Rückstand in die Halbzeit gehen - und das ohne eine hundertprozentige Torchance gehabt zu haben.

Zu umständlich und uninspiriert war auch der Auftritt der Werkself über weite Strecken des zweiten Durchgangs. Dennoch wurde es ausgeglichener, auch weil der Sport-Club zusehends passiver wurde und sich dann auch noch selbst um die Führung brachte: Nachdem Bulut die Riesenchance zum 2:0 liegen gelassen hatte (53.), setzte Ignjovski im eigenen Sechzehner zu einer viel zu riskanten Grätsche gegen Volland an und verursachte so einen Strafstoß. Der Gefoulte trat selbst an und verwandelte sicher im rechten unteren Eck (60.).

Das Tor wirkte wie ein Weckruf, urplötzlich waren beide Mannschaften da und kamen auch zu Torchancen: Volland hatte mit einem Alu-Treffer (64.) ebenso Pech wie auf der Gegenseite Niederlechner, der aus spitzem Winkel am auf der Linie stehenden Wendell nicht vorbeikam (67.). Glück hatte der Brasilianer, als er eine scharfe Hereingabe von links aus kürzester Distanz relativ unkontrolliert über das eigene Tor beförderte (72.).

Tabellenrechner 1.Bundesliga

In der Schlussphase ließ das Niveau dann aber wieder nach, was auch der Tatsache geschuldet war, dass hüben wie drüben das letzte Risiko gescheut wurde. Es schien so, als hätten sich beide Mannschaften mit dem Remis abgefunden. Doch dem war nicht so! Der eingewechselte Nielsen leitete einen Ignjosvki-Pass gekonnt weiter in den Lauf des ebenfalls kurz zuvor eingewechselten Stenzel, der sich bedankte und in der 88. Minute doch noch den 2:1-Siegtreffer markierte.

Der SC Freiburg tritt am kommenden Samstag (15.30 Uhr) in Darmstadt an, die Leverkusener bekommen es schon am Freitagabend (20.30 Uhr) mit Schalke 04 zu tun und stehen dort bei gerade mal vier Punkten Vorsprung auf den Relegationsrang schon ziemlich unter Druck.

1. Bundesliga, 2016/17, 30. Spieltag
SC Freiburg - Bayer 04 Leverkusen 2:1
SC Freiburg - Bayer 04 Leverkusen 2:1
Zieht Freiburg wieder an Bremen vorbei?

Coach Christian Streich kann mit seinem SC Freiburg bei einem Sieg über Leverkusen wieder an Bremen vorbeiziehen.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Freiburg
Aufstellung:
Schwolow (3) - 
Ignjovski (4)    
Söyüncü (2) , 
Kempf (3)    
C. Günter (2,5) - 
Höfler (3) - 
Frantz (2,5)    
O. Bulut (4,5)    
Haberer (3)    
Petersen (2)        

Einwechslungen:
76. Nielsen für Petersen
85. P. Stenzel     für O. Bulut
90. + 1 Guedé für Haberer

Trainer:
Streich
Bayer 04 Leverkusen
Aufstellung:
Leno (3) - 
Hilbert (5)    
Dragovic (4) , 
Toprak (3,5)    
Wendell (5) - 
Baumgartlinger (5)    
Kampl (3) - 
Havertz (4,5)    
Volland (3)    
Brandt (5) - 
Chicharito (5)    

Einwechslungen:
62. Bailey     für Chicharito
79. Aranguiz für Havertz
90. Pohjanpalo für Baumgartlinger

Trainer:
Korkut

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Petersen (11., Linksschuss, Frantz)
1:1
Volland (60., Foulelfmeter, Linksschuss, Volland)
2:1
P. Stenzel (88., Rechtsschuss, Nielsen)
Gelbe Karten
Freiburg:
Kempf
(2. Gelbe Karte)
,
Ignjovski
(2.)
Leverkusen:
Hilbert
(1. Gelbe Karte)
,
Bailey
(1.)

Spieldaten

SC Freiburg       Bayer 04 Leverkusen
Tore 2 : 1 Tore
 
Torschüsse 11 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 408 : 567 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 305 : 463 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 103 : 104 Fehlpässe
 
Passquote 75% : 82% Passquote
 
Ballbesitz 42% : 58% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 52% : 48% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 7 : 13 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 6 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 2 Abseits
 
Ecken 5 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
23.04.2017 15:30 Uhr
Zuschauer:
24000 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
hohes Tempo und viele Torraumszenen, Leverkusen aber bot spielerisch zu wenig.
Chancenverhältnis:
8:4
Eckenverhältnis:
5:5
Schiedsrichter:
Dr. Felix Brych (München)   Note 1,5
souveräner Leiter, korrekte Entscheidung beim Strafstoß, generell mit einer starken Zweikampfbewertung.
Spieler des Spiels:
Nils Petersen
Er half viel in der Defensive aus, kein Meter war ihm zu viel. Nils Petersen fungierte als wichtige Anspielstation und traf sensationell zur 1:0-Führung.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun