Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Werder Bremen

Werder Bremen

3
:
0

Halbzeitstand
1:0
FC Schalke 04

FC Schalke 04


WERDER BREMEN
FC SCHALKE 04
15.
30.
45.





60.
75.
90.











Kruse trifft und bereitet einen Treffer vor

Gebre Selassie leitet Bremens dritten Sieg in Serie ein

Der SV Werder Bremen hat sein Heimspiel gegen Schalke 04 mit 3:0 gewonnen. Es war der dritte Sieg der Hanseaten in Folge. Nach einem munteren Beginn brachte Gebre Selassie seine Mannschaft auf die Siegerstraße. Schalke hatte vor allem nach der Halbzeitpause einige gute Ausgleichschancen, ließ jedoch die nötige Präzision vermissen. Die bewiesen schließlich Kruse und Eggestein, deren Treffer in der Schlussviertelstunde das Endergebnis herstellten.

Selassie trifft per Kopf
Bremens Gebre Selassie (4.v.l.) trifft per Kopf zur Führung gegen Schalke.
© imagoZoomansicht

Bremens Trainer Alexander Nouri nahm im Vergleich zum 5:2-Sieg in Freiburg drei Veränderungen in seiner Startelf vor: Junuzovic, Garcia und Pizarro begannen für Eggestein, Bartels (beide Bank) und Bauer (Außenbandriss).

Schalkes Trainer Markus Weinzierl tauschte nach dem 1:1 gegen Dortmund zwei Akteure aus: Schöpf und Meyer ersetzten Coke (Bank) und Bentaleb (gesperrt).

Die Partie begann munter und mit jeweils einer Torchance auf beiden Seiten: Schon nach wenigen Sekunden stürmte Burgstaller in den Bremer Strafraum und zog aus spitzem Winkel ab. Der Österreicher traf aber nur das Außennetz (1.). Auf der Gegenseite prüfte Junuzovic Fährmann mit einem Kopfball (2.). In der Folge kamen beide Seiten zu weiteren ansprechenden Vorstößen, nach etwa zehn Minuten übernahm allerdings Schalke das Heft des Handelns: Durch Werder defensive Fünferkette, die sich bei Ballbesitz in einer Dreierkette verwandelte, fand Schalke immer wieder mit diagonalem und schnellem Spiel ein Durchkommen. Schöpf verpasste zweimal knapp die Führung für die Gäste (11., 13.).

Gebre Selassie bringt Bremen in Front

Bremen lauerte auf Umschaltsituationen, hatte damit allerdings zunächst wenig Erfolg. Trotzdem gingen die Hanseaten, zu diesem Zeitpunkt ein wenig überraschend, in Führung: Junuzovic bekam die Kugel auf der rechten Seite zugespielt, nahm sich mit der Brust kurz an und flankte dann wuchtig vor das Schalker Tor. Dort stand Höwedes auf einmal gegen drei Bremer und konnte Gebre Selassies Kopfball ins Tor nicht mehr verhindern (24.).

Die Gäste hätten kurz danach beinahe die richtige Antwort gefunden: Meyers Distanzschuss wehrte Wiedwald zur Seite ab, den Nachschuss von Caligiuri hielt er fest (28.). In der Folge verstand es Nouri-Elf, Schalke vom eigenen Strafraum fernzuhalten. Außer einer aussichtsreichen Möglichkeit von Choupo-Moting, der Burgstallers Flanke knapp verpasste (39.), versprühte nur noch Goretzkas Distanzschuss über das Tor einen Hauch von Torgefahr. Auf den Gegenseite schoss Grillitsch kurz vor der Pause in die Arme von Fährmann (45.).

Zur Halbzeitpause musste Nouri wechseln: Delaney, der Matchwinner vom 5:2-Sieg in Freiburg, blieb mit muskulären Problemen in der Kabine. Ihn ersetzte Maximilian Eggestein. Die erste gute Möglichkeit des zweiten Durchgangs bot sich Junuzovic, dessen Freistoß Fährmann festhielt (52.). In der Folge drängte Schalke nach vorne und übernahm die Spielkontrolle. Die Weinzierl-Elf suchte beherzt den Weg vor das Bremer Tor und erarbeitete sich eine ganze Reihe von Torchancen: Zunächst schoss Schöpf knapp über die Latte (58.), dann musste Wiedwald bei Meyer unplatziertem Drehschuss aus acht Metern zupacken (60.). Choupo-Moting (60.) und Goretzka (67.) vergaben weitere Chancen auf den Ausgleich.

Die Entscheidung: Kruse vom Punkt, Eggestein per Kopf

Bremen konnte sich nur selten dauerhaft befreien, setzte aber immer wieder durch Konter kleine Nadelstiche. Ein solcher führte die Vorentscheidung herbei. Als die Schalker Drangphase abflaute, marschierte Grillitsch über die rechte Seite und wollte den eingewechselten Bartels anspielen. Der wurde von Höwedes abgeräumt - es gab Strafstoß. Kruse übernahm die Verantwortung und schob lässig zum 2:0 ein (76.). Fünf Minuten später folgte die endgültige Entscheidung: Bartels setzte den viel zu passiven Stambouli unter Druck, Eggestein schnappte sich die Kugel und bediente Kruse auf der linken Seite. Dessen mustergültige Flanke zurück nickte Eggestein aus kurzer Distanz ins Tor zum 3:0 (80.). Dabei blieb es bis zum Schluss.

Durch den Sieg verschaffte sich Bremen weiter Luft im Abstiegskampf und tritt am kommenden Freitag (20.30 Uhr) in Frankfurt an. Schalke, das mit diesem Ergebnis im Tabellenmittelfeld stecken blieb, empfängt am Samstag (15.30 Uhr) Wolfsburg.

1. Bundesliga, 2016/17, 27. Spieltag
Werder Bremen - FC Schalke 04 3:0
Werder Bremen - FC Schalke 04 3:0
Handshake

Werder-Coach Alexander Nouri begrüßt Schalke-Trainer Markus Weinzierl vor dem direkten Duell am 27. Spieltag der Bundesliga-Saison 2016/17.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Wiedwald (3) - 
Veljkovic (2,5) , 
Moisander (2,5) , 
Caldirola (3) - 
Delaney (3,5)    
Gebre Selassie (3)    
Grillitsch (3) , 
Junuzovic (3)    
S. Garcia (3,5) - 
Pizarro (4)    
M. Kruse (2)        

Einwechslungen:
46. M. Eggestein (2)     für Delaney
60. Bartels (3) für Pizarro
89. Kainz für M. Kruse

Trainer:
Nouri
FC Schalke 04
Aufstellung:
Fährmann (3)    
Höwedes (5)    
Nastasic (4,5) , 
Kehrer (3,5) - 
Goretzka (3,5)    
Stambouli (5) - 
Schöpf (3,5) , 
M. Meyer (3,5)    
Choupo-Moting (4,5)    
G. Burgstaller (4,5)    

Einwechslungen:
62. Konoplyanka für Choupo-Moting
62. Huntelaar für M. Meyer
86. di Santo für G. Burgstaller

Trainer:
Weinzierl

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Gebre Selassie (24., Kopfball, Junuzovic)
2:0
M. Kruse (76., Foulelfmeter, Linksschuss, Bartels)
3:0
M. Eggestein (80., Kopfball, M. Kruse)
Gelbe Karten
Bremen:
-
Schalke:
Goretzka
(2. Gelbe Karte)
,
Fährmann
(3.)

Spieldaten

Werder Bremen       FC Schalke 04
Tore 3 : 0 Tore
 
Torschüsse 11 : 15 Torschüsse
 
gespielte Pässe 389 : 573 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 285 : 484 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 104 : 89 Fehlpässe
 
Passquote 73% : 84% Passquote
 
Ballbesitz 40% : 60% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 60% : 40% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 9 : 19 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 18 : 8 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 2 Abseits
 
Ecken 4 : 3 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 17. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
15
6x
 
2.
Baumann, Oliver
Baumann, Oliver
TSG Hoffenheim
16
6x
 
3.
Ulreich, Sven
Ulreich, Sven
Bayern München
11
5x
 
4.
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
15
5x
 
5.
Fährmann, Ralf
Fährmann, Ralf
FC Schalke 04
16
5x
+ 4 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
04.04.2017 20:00 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
42100 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
intensive und lange umkämpfte Partie, vor allem dank Werder auch mit spielerischen Höhepunkten.
Chancenverhältnis:
6:5
Eckenverhältnis:
4:3
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 4,5
entschied in den Strafräumen richtig: kein Elfer für Schöpf gegen Moisander (47.), Strafstoß nach Höwedes' Foul an Bartels (75.). Ansonsten aber auffällig schwach in der Zweikampfbewertung, fand über die gesamte Spielzeit keine Linie.
Spieler des Spiels:
Max Kruse
Ein Vorbild an Einsatzbereitschaft, ständiger Ideengeber und Vollstrecker vom Punkt: Max Kruse bewies einmal mehr die Bandbreite seines Könnens.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine