Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund

3
:
0

Halbzeitstand
1:0
Hamburger SV

Hamburger SV


BORUSSIA DORTMUND
HAMBURGER SV
15.
30.
45.








60.
75.
90.











BVB feiert seinen 10. Heimsieg in dieser Saison

Castro nutzt Adlers Fehleinschätzung

Dortmund feiert gegen Hamburg einen verdienten 3:0-Erfolg, betrieb in einer äußerst unterhaltsamen Partie allerdings wieder einmal Chancenwucher. Auch der sehr präsente wie mutige HSV hatte in einer Begegnung, die durchaus zu einem Torspektakel hätte mutieren können, seine Möglichkeiten, ehe die Borussia in der Schlussphase den Deckel drauf machte.

Castro (M.)
BVB-Kapitän Aubameyang herzt Freistoß-Torschütze Castro nach dem 1:0.
© Getty ImagesZoomansicht

Dortmunds Trainer Thomas Tuchel veränderte seine Startelf im Vergleich zum 1:1 im 171. Revierderby auf Schalke auf drei Positionen: Ginter, Guerreiro und Mor ersetzten Sokratis (5. Gelbe), Schmelzer (Rückenprobleme) und Pulisic (Bank).

Hamburgs Coach Markus Gisdol reagierte auf den neuerlichen 2:1-Erfolg gegen Köln, dem dritten Dreier aus den vergangenen vier Ligaspielen mit gleich vier Wechseln: Ekdal, Ostrzolek, Sakai und Gregoritsch starteten anstelle von Papadopoulos (Adduktorenverhärtung), Douglas Santos (Bank), Jung (muskuläre Probleme) und den tragischerweise verletzten Müller (Innenbandriss im Knie).

Unterhaltsame Anfangsphase

Fast wäre der Borussia, taktisch im 4-1-4-1 aufgestellt, ein Blitzstart geglückt. Adler war bei Mors verkappter Flanke ans Außennetz im Glück (2.) und im Eins-gegen-eins mit Aubameyang stark auf dem Posten (5.). Der BVB hatte schnell ein klares Übergewicht, Aubameyang traf mit einem Passversuch auf Dembelé, statt abzuziehen, die falsche Entscheidung (10.). Auf der Gegenseite stand Wood nach schnellem Umschalten des HSV frei vor Bürki, der Torhüter blieb genauso Sieger wie auf der anderen Seite Adler nach Dembelé-Solo bei der unmittelbaren Gegenattacke (11.).

Adler verspekuliert sich

Wenig später war Hamburgs Nummer eins allerdings geschlagen - und musste sich den Rückstand ankreiden lassen: Castro schoss einen Freistoß aus halblinker Position aus 20 Metern ins rechte und damit ins Torwart-Eck. Adler hatte sich mit einem Schritt zur Seite verkalkuliert - 1:0 (13.).

Wood als Solo-Künstler - Aubameyang scheitert erneut

Die Tuchel-Elf ließ danach Ball und Gegner laufen, kombinierte flüssig, ließ aber im letzten Drittel die Konsequenz vermissen. Auf der anderen Seite versuchte sich beim sich keineswegs versteckenden Liga-Dino immer wieder Wood als Alleinunterhalter und war gegen drei Borussen schon durch, ehe Piszczek ihm den Ball noch vom Fuß spitzelte (25.).

"Mehr Effektivität" hatte Michael Zorc angesichts mangelnder Chancenverwertung nicht nur auf Schalke gefordert. Aubameyang, der die Borussia diesmal als Kapitän anführte, tat dem BVB-Manager den Gefallen nicht: Der Gabuner schoss nach traumhaftem Zusammenspiel mit Kagawa vollkommen frei vor Adler dem Schlussmann aus zentraler Position ins Gesicht (27.).

In der Endphase des ersten Durchgangs wendete sich das Blatt etwas, Hamburg erarbeitete sich etwas mehr Ballbesitz. Weil Wood vorbeiköpfte (38.) und Aubameyang kurz vor dem Kabinengang auch beim dritten Anlauf im Privatduell mit Adler - diesmal per Kopf - erneut den Kürzeren zog (43.), ging es mit der knappen Pausenführung der Westfalen in die Kabine.

In Durchgang zwei sollte das Chancenplus der Borussia weiter steigen. Guerreiro, der am Fünfer nach Aubameyangs Kopfballablage den Ball nicht richtig traf (50.), verpasste das 2:0 ebenso wie später Kagawa (56.), Dembelé (58.) und Mor (60.).

63., 64., 65.: HSV meldet sich zurück

Nach Dortmunder Chancenwucher brach eine starke Phase der Gäste an. Es wurde brenzlig für die Hausherren, Wood (63., 64.) sowie Kostic (65.) schnupperten im Minutentakt am Ausgleich.

Erneut Kostic prüfte Bürki mit einem kernigen Schrägschuss (74.). Davor allerdings hatten einmal mehr Aubameyang die Nerven frei vor dem Tor versagt, nach Kagawas Zuspiel schoss der Goalgetter aus zehn Metern links vorbei (73.).

Aubameyang zum Ende hin konzentriert

Dass es in der Schlussphase keine Zitterpartie wurde, daran hatte der Ersatz-Kapitän aber dann doch seinen Anteil: Aubameyang knöpfte Ekdal den Ball am linken Flügel ab und drang in den Strafraum ein. Diesmal behielt er den Überblick, spielte quer auf Kagawa, der nur noch einzuschieben brauchte (81.).

Der Japaner revanchierte sich mit der letzten Aktion des Spiels: Nach seinem Steilpass enteilte Aubameyang einmal mehr, diesmal blieb er gegen Adler Sieger und markierte sein 25. Saisontor (90.+3).

Dortmund spielt am kommenden Samstag (18.30 Uhr) beim FC Bayern. Der HSV empfängt am Samstag (15.30 Uhr) die TSG Hoffenheim.

1. Bundesliga, 2016/17, 27. Spieltag
Borussia Dortmund - Hamburger SV 3:0
Borussia Dortmund - Hamburger SV 3:0
Heimspiel-Stimmung beim BVB

Am 27. Spieltag erwartete Borussia Dortmund den Hamburger SV im Signal-Iduna-Park, in dem der BVB bis dato stolze 33 Heimspiele in Serie ungeschlagen geblieben war.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Borussia Dortmund
Aufstellung:
Bürki (2,5) - 
Piszczek (4) , 
Ginter (3,5)    
Bartra (4) , 
Guerreiro (3,5)    
Weigl (3,5)    
Kagawa (1,5)    
Castro (3)    
Dembelé (3,5) , 
Mor (4)    
Aubameyang (3)        

Einwechslungen:
60. C. Pulisic (3) für Mor
78. Passlack für Weigl
78. Sahin für Guerreiro

Trainer:
Tuchel
Hamburger SV
Aufstellung:
Adler (3,5) - 
Diekmeier (4,5) , 
Ekdal (5)        
Mavraj (4) , 
Ostrzolek (3,5) - 
Walace (5) , 
G. Sakai (4)    
Gregoritsch (5)    
Holtby (4)    
Kostic (3,5)    
Wood (3)    

Einwechslungen:
60. Hunt (2,5) für Gregoritsch
83. Janjicic für Ekdal
84. Lasogga für Wood

Trainer:
Gisdol

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Castro (13., Rechtsschuss)
2:0
Kagawa (81., Rechtsschuss, Aubameyang)
3:0
Aubameyang (90. + 3, Linksschuss, Kagawa)
Gelbe Karten
Dortmund:
Ginter
(3. Gelbe Karte)
HSV:
Ekdal
(2. Gelbe Karte)
,
Kostic
(3.)
,
Holtby
(3.)

Spieldaten

Borussia Dortmund       Hamburger SV
Tore 3 : 0 Tore
 
Torschüsse 17 : 16 Torschüsse
 
gespielte Pässe 594 : 371 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 503 : 279 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 91 : 92 Fehlpässe
 
Passquote 85% : 75% Passquote
 
Ballbesitz 61% : 39% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 52% : 48% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 6 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 10 : 6 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
Ecken 6 : 4 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 34. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
26
14x
 
2.
Baumann, Oliver
Baumann, Oliver
TSG Hoffenheim
34
12x
 
3.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
34
11x
 
4.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Eintracht Frankfurt
33
10x
 
5.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
34
10x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
04.04.2017 20:00 Uhr
Zuschauer:
81360 (ausverkauft)
Spielnote:  2
äußerst unterhaltsame Partie, zwar ungewohnt fehlerhaft, aber mit zahlreichen Torszenen, spannend und abwechslungsreich.
Chancenverhältnis:
13:5
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 3
gute Gesamtleitung, hätte aber Ginter für dessen Foul an Wood (26.) knapp vor der Strafraumgrenze Gelb zeigen und Freistoß für den HSV geben müssen.
Spieler des Spiels:
Shinji Kagawa
An fast allen Offensivaktionen war Shinji Kagawa maßgeblich beteiligt. Der Japaner krönte seinen starken Auftritt mit dem vorentscheidenden 2:0.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun