Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
SC Freiburg

SC Freiburg

2
:
5

Halbzeitstand
0:2
Werder Bremen

Werder Bremen


SC FREIBURG
WERDER BREMEN
15.
30.
45.






60.
75.
90.














Werder holt 16 Punkte aus den letzten sechs Spielen

Dreierpacker Delaney zieht Freiburg den Zahn

Werder Bremen setzte seine Erfolgsserie auch in Freiburg fort. Die Grün-Weißen gewannen beim SC Freiburg deutlich und am Ende auch verdient mit 5:2. Der Däne Delaney machte mit seinem Dreierpack den fünften Sieg aus den letzten sechs Partien perfekt. Dabei sah nach es nach der Anfangsviertelstunde überhaupt nicht nach einem Bremer Kantersieg aus.

Max Kruse und Thomas Delaney
Bremens Matchwinner: Max Kruse (vorne) und Thomas Delaney.
© Picture AllianceZoomansicht

Freiburgs Trainer Christian Streich stellte im Vergleich zum 1:1 in Augsburg auf drei Positionen um. Abrashi, Grifo und der Ex-Bremer Ignjovski ersetzten Schuster, Kübler und den verletzten Höfler (Knie).

Bei den Bremern musste Coach Alexander Nouri nicht nur auf Gnabry und Junuzovic (grippaler Infekt) verzichten, sondern kurzfristig auch auf Abwehrchef Sané (Adduktorenprobleme). Gegenüber dem 3:0-Erfolg gegen Leipzig begannen Maxi Eggestein und Kruse für Junuzovic und Pizarro (Bank).

Freiburg dominant, Bremen effektiv

Bei wunderschönem Frühlingswetter sahen die Zuschauer im Schwarzwald-Stadion sehr dominante Freiburger, die gleich zeigen wollten, wer der Herr im Haus war. Allein in der Anfangsviertelstunde generierte die Streich-Elf überragende 71 Prozent Ballbesitz und gewann 59 Prozent ihrer Zweikämpfe. Eine erste Möglichkeit hatte Grifo per Freistoß, die von "Beachvolleyballer" Wiedwald entschärft wurde (10.). Werder war fast gar nicht offensiv aktiv, sondern fuhr lediglich vereinzelte Konterangriffe, die aber nicht sauber zu Ende gespielt wurden.

Und so half dann einfach mal der lange Ball von Wiedwald, den der SCF-Defensivverbund nicht klären konnte. Kempf wurde von Bartels unter Druck gesetzt und legte dadurch unfreiwillig für Kruse auf, der Werder mit einem wuchtigen Distanzschuss komplett überraschend in Führung schoss (21.). Auf den Torjubel verzichtete der Ex-Freiburger jedoch.

Garcia-Wechsel macht sich gleich bezahlt

Mit dem Tor wurde dem Sport-Club sprichwörtlich der Stecker gezogen. Die Streich-Elf war fortan überhaupt nicht mehr wiederzuerkennen. Es schlichen sich viele leichte Fehler ein und von der Dominanz aus der Anfangsphase war gar nichts mehr zu spüren. Stattdessen zeigte sich der SVW nun deutlich bissiger, musste aber dafür den Verlust von Außenverteidiger Bauer hinnehmen. Der verletzte Ex-Ingolstädter wurde durch Santiago Garcia ersetzt - eine Auswechslung die noch im ersten Durchgang Früchte trug: Der Argentinier flankte in der letzten Aktion des ersten Durchgangs messerscharf in den Strafraum, wo Delaney entschlossen zum 2:0 vollstreckte (45.+2).

Dreier-Wechsel Freiburg, drittes Tor Werder

SCF-Coach Streich zog zur Pause die Reißleine und schöpfte sein komplettes Wechselkontingent aus: Top-Joker Petersen, Kübler und Schuster kamen für Niederlechner, Ignjovski und Abrashi. Die Bremer dagegen kamen unverändert aus den Kabinen und nahmen den Freiburgern gleich einmal den Wind aus den Segeln - nach Kruses Flanke köpfte Delaney über Schwolow hinweg zum 3:0 (47.). Bartels hätte kurz darauf sogar auf 4:0 stellen müssen, scheiterte aber freistehend im Eins-gegen-eins am Freiburger Schlussmann (54.).

Die Gastgeber waren nach einer knappen Stunde nahezu mausetot. Doch aufgeben kam für die Badener nicht in Frage. Und sie wurde belohnt, wenngleich durch die Mithilfe von Garcia, der Philipp unnötigerweise im Strafraum umcheckte - Elfmeter. Petersen scheiterte im ersten Anlauf zwar an Wiedwald, den Nachschuss spitzelte er aber doch noch über die Linie (65.). Neue Hoffnung für den Sport-Club? Nur vorerst!

Dreierpack Delaney

Denn Werder bekam nach wie vor seine Konterchancen. Die nächste vergab Bartels noch durch eine unpräzise Flanke, ehe er beim nächsten Schnellangriff einen verunglückten Delaney-Schuss sehenswert mit der Hacke verwandelte. Vorausgegangen war der Szene aber eine unglückliche Aktion, in der Grifo und Schiedsrichter Wolfgang Stark zusammenprallten. Erst so war Werder überhaupt in Ballbesitz gekommen.

Doch damit noch nicht genug, denn der Sport-Club steckte nach wie vor die Köpfe nicht in den Sand. Grifo verkürzte mit einem Schlenzer gar nochmals, ehe dann aber Delaney mit seinem dritten Treffer den Endstand herstellte. Der Däne traf nach Kainz' Freistoß erneut per Kopf zum 5:2. Für Werder war es der fünfte Sieg aus den letzten sechs Spielen.

Unter der Woche ist Freiburg am Mittwoch (20 Uhr) in Wolfsburg zu Gast, Bremen empfängt am Abend zuvor (20 Uhr) den FC Schalke 04 und wird da versuchen, seine beeindruckende Serie fortzusetzen.

1. Bundesliga, 2016/17, 26. Spieltag
SC Freiburg - Werder Bremen 2:5
SC Freiburg - Werder Bremen 2:5
Positive Stimmung

Nach fünf Spielen in Serie ohne Niederlage (insgesamt stolze 13 Punkte) hatte Werder Bremen um Coach Alexander Nouri und Angreifer Max Kruse vor dem Auswärtsspiel in Freiburg gute Laune.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

SC Freiburg
Aufstellung:
Schwolow (3) - 
Ignjovski (5,5)    
Gulde (5) , 
Kempf (5,5)    
C. Günter (4) - 
Frantz (4)    
Abrashi (4,5)    
Philipp (4) , 
Grifo (4)    
Haberer (5) - 
Niederlechner (5)    

Einwechslungen:
46. Petersen (3,5)     für Niederlechner
46. Kübler (4) für Ignjovski
46. Schuster (4)     für Abrashi

Trainer:
Streich
Werder Bremen
Aufstellung:
Wiedwald (3) - 
Veljkovic (3) , 
Moisander (2)    
Caldirola (3,5)    
M. Eggestein (2,5) - 
Ro. Bauer (3,5)    
Grillitsch (3)    
Delaney (1)            
Bartels (2)        
M. Kruse (1,5)    

Einwechslungen:
40. S. Garcia (3) für Ro. Bauer
76. Kainz für Bartels
89. Pizarro für Grillitsch

Trainer:
Nouri

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
M. Kruse (21., Linksschuss)
0:2
Delaney (45. + 2, Linksschuss, S. Garcia)
0:3
Delaney (47., Kopfball, M. Kruse)
1:3
Petersen (65., Elfmeter-Nachschuss, Rechtsschuss)
1:4
Bartels (71., Rechtsschuss, Delaney)
2:4
Grifo (77., Rechtsschuss, Philipp)
2:5
Delaney (86., Kopfball, Kainz)
Gelbe Karten
Freiburg:
Kempf
(1. Gelbe Karte)
,
Schuster
(3.)
Bremen:
Caldirola
(1. Gelbe Karte)

Besondere Vorkommnisse
Wiedwald hält Foulelfmeter von Petersen (64.)

Spieldaten

SC Freiburg       Werder Bremen
Tore 2 : 5 Tore
 
Torschüsse 13 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 625 : 306 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 530 : 224 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 95 : 82 Fehlpässe
 
Passquote 85% : 73% Passquote
 
Ballbesitz 67% : 33% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 59% : 41% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 9 : 14 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 9 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
Ecken 5 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
01.04.2017 15:30 Uhr
Zuschauer:
24000 (ausverkauft)
Spielnote:  2,5
sieben und dabei meist schöne Tore sorgten für beste Unterhaltung, die jedoch vor allem durch Freiburgs Defensivschwächen und Planlosigkeit im Aufbau ermöglicht wurde.
Chancenverhältnis:
4:7
Eckenverhältnis:
5:5
Schiedsrichter:
Wolfgang Stark (Ergolding)   Note 2
souveräne Leitung eines wenig herausfordernden Spiels.
Spieler des Spiels:
Thomas Delaney
Auf der Acht statt als Sechser gelang Thomas Delaney fast alles. Defensiv aufmerksam und offensiv mit hundertprozentiger Chancenverwertung.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun