Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Werder Bremen

Werder Bremen

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98


WERDER BREMEN
SV DARMSTADT 98
15.
30.
45.






60.
75.
90.













Werders Junuzovic und Fritz verletzt

Doppelpack Kruse: Bremens und Darmstadts Serien halten

Dank einer klaren Leistungssteigerung im zweiten Durchgang feierte Werder Bremen gegen Darmstadt 98 den dritten Dreier in Serie. Die Grün-Weißen wirkten nach dem Seitenwechsel wie ausgewechselt, waren sie zuvor im ersten Durchgang noch schier an die Wand gespielt worden. Kruse machte den Sieg per Doppelpack klar, den die Hanseaten aber auch mit zwei verletzten Leistungsträger teuer bezahlten. Darmstadts Auswärtsmisere hielt derweil auch in Bremen weiter an.

Marcel Heller
Darmstadts Marcel Heller kommt mit einer Flanke an Bremens Theo Gebre Selassie vorbei.
© Picture AllianceZoomansicht

Werder-Coach Alexander Nouri setzte im Vergleich zum 2:1-Arbeitssieg in Wolfsburg auf Erfahrung und Routine: Neben Kapitän Fritz (nach Gelb-Sperre) stand auch Altmeister Pizarro in der Startformation. Eggestein und Veljkovic saßen dafür auf der Bank.

Auf der anderen Seite wechselte Darmstadts Trainer Torsten Frings bei seiner Rückkehr ins Weser-Stadion gegenüber der 1:2-Niederlage gegen Augsburg auf vier Positionen. Heuer Fernandes hütete für den verletzten Esser (Muskelbündelriss im Oberschenkel) das Tor. Außerdem spielten Sirigu, Vrancic und der Ex-Bremer Niemeyer von Beginn an für Milosevic, Fedetskyy und Rosenthal, der nach muskulären Problemen nicht rechtzeitig fit wurde.

Darmstadt überfällt Bremen

Die 42.100 Zuschauer in der ausverkauften Bremer Arena rieben sich verwundert die Augen. Die im auffälligen Orange gekleideten Gäste aus Hessen legten los wie die Feuerwehr. So durfte sich Werder-Schlussmann Wiedwald, der erst unter der Woche wieder zur festen Nummer 1 erklärt worden war, gleich einmal bei einem Sulu-Kopfball auszeichnen (3.). Fünf Minuten später war der 26-Jährige dann machtlos, hatte aber Glück, dass Colak einen Kopfball nur an den Pfosten setzte (8.).

Es war der Auftakt in eine dominante erste halbe Stunde der Lilien, die den Bremern in allen Belangen überlegen waren. Die Werderaner benötigten einige Minuten, um überhaupt erst einmal richtig Fuß zu fasen. Die Offensive um Gnabry und Co. hatte keinerlei Chance, sich auszuzeichnen, da die Bremer Defensive dauerhaft im Einsatz war. Gerade über die linke Abwehrseite der Grün-Weißen schien Lilien-Coach Frings eine Schwachstelle ausgemacht zu haben.

Fritz und Junuzovic verletzt

Doch dem anfänglichen Schwung der Hessen, die nach 30 Minuten schon zehn Torschüsse verbucht und überragende 66 Prozent Ballbesitz hatten, ging dann etwas die Luft aus. Die Angriffe hatten nicht mehr die Wucht, wie noch zu Beginn. Werder dagegen verlagerte sich fast ausschließlich auf das Konterspiel, hatte damit aber nicht wirklich Erfolg. Bitter für Coach Nouri: Mit Junuzovic und Fritz fiel noch vor dem Pausenpfiff die komplette Doppelsechs verletzt aus.

Nouris Vollwaschgang

Mit komplett anderen Vorzeichen begann der zweite Durchgang, in dem plötzlich die Grün-Weißen gefährlich nach vorne spielten: Pizarro (47.) und Gebre Selassie (51.) per Kopf sowie Gnabry (57.) mit dem Fuß vergaben in der Anfangsviertelstunde nach dem Wiederbeginn gleich drei dicke Möglichkeiten, um die Bremer in Führung zu bringen und den Spielverlauf bis dato auf den Kopf zu stellen.

Die Hessen hatten die erste Drangphase der Bremer überstanden und wurden nach etwa einer Stunde selbst wieder mutiger. So entwickelte sich eine spannende Begegnung zweier Schießbuden, die nach 70 Minuten trotz vieler Großchancen noch immer torlos war.

Kruse-Doppelpack

Das änderte sich in der Schlussviertelstunde aber noch. Nach einem klaren Foulspiel von Sulu gegen Pizarro verwandelte Kruse den fälligen Foulelfmeter, den Schiedsrichter Guido Winkmann erst nach Rücksprache mit seinem Assistenten gab, sicher (75.). Daraufhin warf Darmstadt zwar noch einmal alles nach vorne; Frings wechselte mit Boyd und Schipplock zwei weitere Stürmer ein. Doch richtig gefährlich wurde es für Wiedwald nicht mehr. Stattdessen spielte Werder in der Nachspielzeit eine von etlichen Kontermöglichkeiten sauber zu Ende und Kruse setzte mit seinem zweiten Treffer den Deckel drauf (90.+2). Die Grün-Weißen feierten somit ihren dritten Sieg in Serie, Darmstadt blieb trotz einer tollen ersten Hälfte auswärts punktlos.

Bereits am Freitag (20.30 Uhr) gastiert Bremen in Leverkusen und kann hier den vierten Sieg hintereinander feiern. Darmstadt empfängt am Tag darauf den 1. FSV Mainz 05 (15.30 Uhr).

1. Bundesliga, 2016/17, 23. Spieltag
Werder Bremen - SV Darmstadt 98 2:0
Werder Bremen - SV Darmstadt 98 2:0
Kellerduell

In Bremen erwartete der SV Werder den Mitkonkurrenten gegen den Abstieg: den SV Darmstadt 98.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Wiedwald (2) - 
Gebre Selassie (4,5) , 
L. Sané (4) , 
Moisander (3,5) , 
Ro. Bauer (4) - 
Junuzovic (5)    
Fritz (5)        
Bartels (5) , 
Gnabry (5) - 
Pizarro (5)    
M. Kruse (2,5)        

Einwechslungen:
32. M. Eggestein (3,5)     für Junuzovic
39. Grillitsch (4) für Fritz
78. Kainz für Pizarro

Trainer:
Nouri
SV Darmstadt 98
Aufstellung:
Sirigu (4,5) , 
Niemeyer (3) , 
Sulu (4)    
Holland (4,5)    
Gondorf (4) , 
Hamit Altintop (4)    
Sam (4,5)    
Heller (4,5) - 
Vrancic (3,5)    
Colak (4,5)

Einwechslungen:
72. Guwara für Vrancic
78. Boyd für Holland
87. Schipplock für Sam

Trainer:
Frings

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
M. Kruse (75., Foulelfmeter, Linksschuss, Pizarro)
2:0
M. Kruse (90. + 2, Linksschuss, Bartels)
Gelbe Karten
Bremen:
M. Eggestein
(2. Gelbe Karte)
Darmstadt:
Hamit Altintop
(2. Gelbe Karte)

Spieldaten

Werder Bremen       SV Darmstadt 98
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 9 : 15 Torschüsse
 
gespielte Pässe 295 : 396 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 223 : 320 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 72 : 76 Fehlpässe
 
Passquote 76% : 81% Passquote
 
Ballbesitz 42% : 58% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 53% : 47% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 10 : 17 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 16 : 9 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
Ecken 2 : 7 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 12. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Ulreich, Sven
Ulreich, Sven
Bayern München
9
5x
 
2.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
12
5x
 
Fährmann, Ralf
Fährmann, Ralf
FC Schalke 04
12
5x
 
4.
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
11
4x
 
5.
Baumann, Oliver
Baumann, Oliver
TSG Hoffenheim
12
4x
+ 3 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
04.03.2017 15:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
41000 (ausverkauft)
Spielnote:  4,5
Werder grottenschlecht, Darmstadt überraschend gut, doch insgesamt ein mäßiges Niveau, viele Fehler, allein spannend bis zum Ende.
Chancenverhältnis:
5:3
Eckenverhältnis:
2:7
Schiedsrichter:
Guido Winkmann (Kerken)   Note 3
richtige, wenn auch mit Verzögerung gefällte Entscheidung beim Strafstoß (Sulu an Pizarro), hätte indes den Darmstädter zwingend verwarnen müssen. Nachvollziehbar, Gnabry zweimal nicht persönlich zu bestrafen bei den Fallern gegen Heuer Fernandes (72.) und Niemeyer (80.).
Spieler des Spiels:
Felix Wiedwald
Souverän wie zuletzt, ohne Wackler. Zudem: In Neuer-Manier parierte er Sulus Kopfball. Felix Wiedwald avancierte erneut zum Matchwinner.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine