Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

0
:
2

Halbzeitstand
0:2
Werder Bremen

Werder Bremen


1. FSV MAINZ 05
WERDER BREMEN
15.
30.
45.









60.
75.
90.












Wiedwald hält den Kasten sauber

Gnabry und Delaney bringen Werder auf Kurs

Werder Bremen feierte in Mainz seinen zweiten Auswärtssieg und setzte damit ein wichtiges Zeichen im Kampf um den Klassenerhalt. Die Grün-Weißen kamen bei den Rheinhessen durch ihre Standardstärke zum Erfolg und präsentierten sich in der Defensive ungewohnt gefestigt. Die Nullfünfer hatten die erste Hälfte nahezu komplett verschlafen und konnten nach dem Seitenwechsel den Rückstand nicht mehr aufholen.

Delaney trifft zum 2:0
Ein Tor wie ein Gedicht: Thomas Delaney zirkelt den Ball zum 2:0 ins Tor.
© Getty ImagesZoomansicht

Der Mainzer Trainer Martin Schmidt sah nach dem souveränen 2:0-Erfolg gegen Augsburg keinen Grund, einen Wechsel in seiner Elf vorzunehmen.

Ganz anders gestaltete sich die Situation um Schmidts Amtskollegen Alexander Nouri, der sich seit der 0:1-Niederlage gegen Mönchengladbach um seinen Job fürchten musste. Dementsprechend brachte der Bremer Coach mit Kapitän Fritz und Gebre Selassie zwei erfahrene Spieler auf den Rasen. Santiago Garcia und Veljkovic nahmen auf der Bank Platz.

Werder setzte in der Anfangsphase auf eine kompakte Defensive. Die Hanseaten machten die Räume extrem eng und halfen sich in der Verteidigung des ballführenden Mainzers gegenseitig. Offensiv versuchte sich die Nouri-Elf in der schnellen Umschaltbewegung, was aufgrund einiger Ungenauigkeiten noch nicht ganz funktionierte. Mainz hingegen wollte sich durch die Bremer Reihen kombinieren, fand aber kein Durchkommen. Wiedwald blieb so lange Zeit beschäftigungslos.

Werders Standardstärke - Blasse Mainzer

Dies galt nicht für sein Gegenüber Lössl. Denn der Däne musste plötzlich die Kugel aus dem Netz holen. Gnabry, von der Mainzer Deckung bei einer Junuzovic-Ecke komplett vernachlässigt, köpfte zur Bremer Führung ein (16.). Bei den Bremern wuchs mit dem Führungstreffer die Brust und die Grün-Weißen trauten sich fortan mehr zu. Aus einer weiterhin sicheren Defensive heraus kam Werder abermals zu einer Standardsituation. Und erneut klingelte es im Kasten der Nullfünfer: Delaney zirkelte einen wunderschön ausgeführten Freistoß aus 18 Metern über die Mauer hinweg in den rechten Torwinkel (23.).

Während die Norddeutschen schon mit 2:0 führten, wartete Mainz auch nach einer halben Stunde noch immer auf den ersten Abschluss. Diesen gab es wenig später für Angreifer Cordoba, der sich gegen Sané durchsetzte und vor Wiedwald auftauchte. Bremens Schlussmann verhinderte den Anschlusstreffer (31.). Als Initialzündung konnte man die Möglichkeit zwar nicht werten, dafür kam von Mainz weiterhin zu wenig, doch immerhin beschäftigte allen voran Cordoba fortan die Bremer Hintermannschaft häufiger.

Nullfünfer kommen mit jeder Menge Mut - Delaney verletzt

Mit De Blasis, aber ohne den unauffälligen Öztunali kam Mainz aus der Kabine. Mit dem Wiederbeginn war die Marschroute der Nullfünfer sofort klar: Es sollte schnell und mit viel Druck nach vorne gehen. So wurde ein Cordoba-Schuss geblockt (46.), wenig später kratzte Wiedwald einen De-Blasis-Kopfball von der Linie (50.). Aber auch die Bremer hatten weiterhin ihre Möglichkeiten. Zum Beispiel hätte Moisander die Partie entscheiden können, doch die Mainzer klärten mit viel Mühe und ein bisschen Glück auf der Linie (52.). Für den SVW doppelt bitter: In dieser Situation verletzte sich Delaney und musste ausgewechselt werden.

Tabellenrechner 1.Bundesliga

Der Druck der Mainzer wuchs minütlich. Werder war in dieser Phase fast ausschließlich in der eigenen Hälfte und hatte Glück, dass Junuzovic bei einem Bell-Kopfball auf der Linie stand (59.). Doch ansonsten übten die Gastgeber zwar viel Druck aus, ließen aber die zwingende Torgefahr vermissen. Werder musste sich schon jetzt den Vorwurf gefallen lassen, die Konterchancen unsauber zu Ende gespielt zu haben.

Wiedwald hält den Kasten sauber

Ab der 70. Minute verließ die Mainzer ein bisschen der Glaube an einen Punktgewinn. Die Angriffe wurden unkontrollierter und statt blitzschnellen Kombinationen setzte die Schmidt-Elf auf lange Bälle in den Strafraum. Werder gab die Kopfballhoheit jedoch nicht ab, spielte aber weiterhin seine Konter schlecht aus (Kruse, 89.). So musste bis in die Nachspielzeit noch gebangt werden. Kurz vor dem Schlusspfiff hatte Cordoba sogar noch ins Tor getroffen, allerdings aus einer Abseitsposition heraus (90.+3).

Für Mainz geht es am nächsten Samstag (15.30 Uhr) bei Bayer Leverkusen weiter, bereits einen Tag zuvor (20.30 Uhr) tritt Bremen beim VfL Wolfsburg an. Allerdings ohne Kapitän Fritz, der sich seine fünfte Gelbe Karte abholte.

1. Bundesliga, 2016/17, 21. Spieltag
1. FSV Mainz 05 - Werder Bremen 0:2
1. FSV Mainz 05 - Werder Bremen 0:2
Heimspiel

Der 1. FSV Mainz 05 um Trainer Martin Schmidt traf am 21. Spieltag auf den akut abstiegsbedrohten SV Werder Bremen.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Lössl (3) - 
Donati (4,5)        
Bell (3)    
Ramalho (3) , 
Brosinski (5) - 
Latza (5)    
Gbamin (5) - 
Öztunali (5,5)    
Bojan (5,5)    
Jairo (4)    
Cordoba (4,5)

Einwechslungen:
46. De Blasis (4) für Öztunali
58. Seydel (4) für Bojan
84. Bussmann für Donati

Trainer:
Schmidt
Werder Bremen
Aufstellung:
Wiedwald (2)    
Gebre Selassie (3)    
L. Sané (3,5) , 
Moisander (3) , 
Ro. Bauer (3) - 
Fritz (3)        
Delaney (1,5)        
Bartels (3,5) , 
Junuzovic (3)        
Gnabry (2,5)        
M. Kruse (2,5)

Einwechslungen:
54. M. Eggestein (3) für Delaney
76. Veljkovic für Gnabry
89. S. Garcia für Junuzovic

Trainer:
Nouri

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Gnabry (16., Kopfball, Junuzovic)
0:2
Delaney (23., direkter Freistoß, Linksschuss)
Gelbe Karten
Mainz:
Donati
(1. Gelbe Karte)
,
Latza
(3.)
,
Jairo
(3.)
Bremen:
Junuzovic
(3. Gelbe Karte)
,
Gebre Selassie
(3.)
,
Fritz
(5., gesperrt)
,
Wiedwald
(1.)

Spieldaten

1. FSV Mainz 05       Werder Bremen
Tore 0 : 2 Tore
 
Torschüsse 13 : 8 Torschüsse
 
gespielte Pässe 490 : 291 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 385 : 189 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 105 : 102 Fehlpässe
 
Passquote 79% : 65% Passquote
 
Ballbesitz 63% : 37% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 49% : 51% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 10 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 9 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 3 : 0 Abseits
 
Ecken 7 : 6 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 16. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Bürki, Roman
Bürki, Roman
Borussia Dortmund
15
6x
 
2.
Baumann, Oliver
Baumann, Oliver
TSG Hoffenheim
16
6x
 
3.
Ulreich, Sven
Ulreich, Sven
Bayern München
11
5x
 
4.
Tschauner, Philipp
Tschauner, Philipp
Hannover 96
15
5x
 
5.
Fährmann, Ralf
Fährmann, Ralf
FC Schalke 04
16
5x
+ 4 weitere
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
18.02.2017 15:30 Uhr
Stadion:
Opel-Arena, Mainz
Zuschauer:
27281
Spielnote:  3,5
eine nach der Pause intensiv geführte Partie mit einem herrlichen Freistoßtor.
Chancenverhältnis:
4:4
Eckenverhältnis:
7:6
Schiedsrichter:
Deniz Aytekin (Oberasbach)   Note 2,5
ohne Probleme in einem Spiel ohne die ganz heiklen Szenen; Gelb für Junuzovic war jedoch überzogen (25.), dafür wäre eine Verwarnung für Bauer zwingend nötig gewesen (56.).
Spieler des Spiels:
Thomas Delaney
Bis zu seinem K. o. prägte er das Bremer Spiel – Thomas Delaney spielte kluge, punktgenaue Pässe nach vorne, das 2:0 veredelte seine Leistung.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine