Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
RB Leipzig

RB Leipzig

0
:
3

Halbzeitstand
0:2
Hamburger SV

Hamburger SV


RB LEIPZIG
HAMBURGER SV
15.
30.
45.










60.
75.
90.









HSV kauft RB den Schneid ab - Orban gesperrt

Papadopoulos ärgert den nächsten Ex-Klub

Dank eines überraschenden 3:0-Erfolgs bei RB Leipzig rückte der Hamburger SV auf Tabellenplatz 15 vor. Mit einer gerade in der Defensive exzellenten Leistung kauften die Hanseaten den Sachsen, die zweimal früh wechselten, den Schneid ab. Es war die erste Heimniederlage für RB in der Bundesliga.

Kyriakos Papadopoulos (M.)
Hochgestiegen: Kyriakos Papadopoulos (M.) köpft zum 1:0 für den Hamburger SV ein.
© Getty ImagesZoomansicht

Leipzigs Trainer Ralph Hasenhüttl nahm nach dem 0:1 in Dortmund, bei dem mehrere Spieler aufgrund eines in der Mannschaft grassierenden grippalen Infekts pausieren mussten, fünf Änderungen in seiner Startelf vor: Statt Compper (5. Gelbe Karte), Khedira, Kaiser, Poulsen und Selke begannen Upamecano (Startelfdebüt in der Bundesliga), Demme, Forsberg (nach Rot-Sperre), Sabitzer und Werner.

Hamburgs Trainer Markus Gisdol rotierte im Vergleich zum 2:0-Sieg im Pokal gegen Köln auf vier Positionen. Für Djourou, Douglas Santos, Hunt (alle Bank) sowie Waldschmidt (Erkrankung) starteten Papadopoulos, Ostrzolek, Nicolai Müller und Holtby.

Papadopoulos und Walace köpfen ein

Die Sachsen übernahmen von Beginn an die Initiative kamen früh zu einer ersten guten Chance. Werner, der von Halstenberg ohnehin in Abseitsposition angespielt wurde, scheiterte aus kurzer Distanz knapp (3.). Hamburg verlagerte sich auf gelegentliche überfallartige Angriffe. Wood vergab schon im Ansatz eine mögliche große Konterchance, indem er eine mögliche Vier-auf-Zwei-Situation mit einem ungenauen Abspiel zunichte machte (7.).

Nachdem die Hanseaten die stürmische Anfangsphase der Leipziger überstanden hatten, kam der HSV besser ins Spiel. Holtby leitete mit einem hohen Anspiel auf Wood die bis dahin beste Gelegenheit des Spiels ein. Der US-Nationalspieler scheiterte in zentraler Position indes an RB-Torhüter Gulacsi (18.). Nach dem folgenden Eckball stand es 1:0 für Hamburg: Nicolai Müller fand mit seinem Eckball Papadopoulos, der - wie schon vor einer Woche gegen Leverkusen - sein Team per Kopf gegen einen Ex-Klub in Führung brachte (18.). Doch damit noch nicht genug, denn nur sechs Minuten später führte eine erneute Müller-Ecke von rechts zum 2:0 für die Gisdol-Elf. Diesmal war es Debütant Walace, der mit Hilfe des linken Innenpfostens per Kopf vollstreckte (24.).

Die Hausherren reagierten überrascht - und hatten Glück, das Kostic nach einem Konter in der 26. Minute knapp rechts am Tor vorbeischoss. Hasenhüttl reagierte und brachte mit Poulsen für Upamecano einen Angreifer für einen Abwehrspieler. Poulsen brachte sofort frischen Wind ins Leipziger Spiel und scheiterte mit einem wuchtigen Abschluss vom Strafraumrand am Außenpfosten (35.). Wenige Minuten später war der Arbeitstag des Dänen jedoch schon wieder zu Ende, nachdem dieser mit einem Ausfallschritt unglücklich auf den Ball getreten war und sich dabei eine Zerrung zuzog. Selke kam noch vor der Pause ins Spiel (43.).

Orban und der fliegende Medizinkoffer

Yussuf Poulsen
Pechvogel: Yussuf Poulsen musste nach wenigen Minuten wieder ausgewechselt werden.
© imago

Nach Wiederbeginn war RB zwar spürbar um ein wenig mehr Tempo und Kombinationsspiel bemüht. Doch die Hamburger verstanden es weiterhin exzellent, mit gutem Stellungsspiel gerade das defensive Zentrum zuzumachen. Nach einer insgesamt ereignisreichen ersten Spielhälfte waren Höhepunkte im zweiten Abschnitt so nun Mangelware. Ein Schuss vom Strafraumrand von Halstenberg (62.) sowie Selke, der zweimal recht frei im Sechzehner auftauchte, dann jedoch mit ungenau Abspielen scheiterte (70., 73.) waren schon die auffälligsten Offensivaktionen der Gastgeber. Dem HSV wiederum boten sich ab und an Konterchance, die jedoch zunächst nur unzureichend ausgespielt wurden.

Turbulent wurde es erst wieder in der Schlussphase. Erst sah Orban die 5. Gelbe Karte, weil er bei einer Behandlungspause für Müller einen Hamburger Medizinkoffer ins Seitenaus warf (82.). Dann scheiterte Diekmeier bei einem Konter an der Querlatte (87.). Kurz darauf klärte Adler im eigenen Strafraum resolut mit der Faust und räumte dabei auch noch Selke ab (88.). Die endgültige Entscheidung besorgte schließlich Joker Hunt unmittelbar nach seiner Hereinnahme nach starker Vorarbeit von Walace und erneut Müller (90.+3). Der 3:0-Endstand aus Sicht des HSV.

Leipzig gastiert am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) in Mönchengladbach. Hamburg empfängt am Samstag (18.30 Uhr) den SC Freiburg.

1. Bundesliga, 2016/17, 20. Spieltag
RB Leipzig - Hamburger SV 0:3
RB Leipzig - Hamburger SV 0:3
Gut gelaunt

RB-Coach Ralph Hasenhüttl freute sich aufs Heimspiel gegen Hamburg - und darauf, wieder auf den zuletzt gesperrten Emil Forsberg setzen zu können.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

RB Leipzig
Aufstellung:
Gulacsi (2) - 
Bernardo (4,5)    
Orban (4)        
Upamecano (5)    
Halstenberg (4,5) - 
Ilsanker (3) , 
Demme (4) - 
Keita (4) , 
Forsberg (4,5) - 
Sabitzer (5) , 
Ti. Werner (5)    

Einwechslungen:
31. Y. Poulsen     für Upamecano
43. Selke (5) für Y. Poulsen
71. Schmitz für Bernardo

Trainer:
Hasenhüttl
Hamburger SV
Aufstellung:
Adler (3) - 
G. Sakai (3,5)    
K. Papadopoulos (2)        
Mavraj (2) , 
Ostrzolek (3) - 
Walace (2)    
Jung (3)    
N. Müller (1,5) , 
Holtby (3)    
Kostic (3)    
Wood (3)    

Einwechslungen:
83. Diekmeier für Kostic
90. + 1 Ekdal für Holtby
90. + 2 Hunt     für Wood

Trainer:
Gisdol

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
K. Papadopoulos (18., Kopfball, N. Müller)
0:2
Walace (24., Kopfball, N. Müller)
0:3
Hunt (90. + 3, Linksschuss, N. Müller)
Gelbe Karten
Leipzig:
Ti. Werner
(4. Gelbe Karte)
,
Orban
(5., gesperrt)
HSV:
K. Papadopoulos
(2. Gelbe Karte)
,
Jung
(2.)

Spieldaten

RB Leipzig       Hamburger SV
Tore 0 : 3 Tore
 
Torschüsse 15 : 11 Torschüsse
 
gespielte Pässe 572 : 270 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 421 : 130 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 151 : 140 Fehlpässe
 
Passquote 74% : 48% Passquote
 
Ballbesitz 68% : 32% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 58% : 42% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 10 : 17 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 17 : 9 Gefoult worden
 
Abseits 4 : 5 Abseits
 
Ecken 3 : 6 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 34. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
26
14x
 
2.
Baumann, Oliver
Baumann, Oliver
TSG Hoffenheim
34
12x
 
3.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
34
11x
 
4.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Eintracht Frankfurt
33
10x
 
5.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
34
10x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
11.02.2017 15:30 Uhr
Zuschauer:
42558 (ausverkauft)
Spielnote:  3
nach abwechslungsreicher erster Halbzeit verflachte die Partie im zweiten Abschnitt.
Chancenverhältnis:
3:7
Eckenverhältnis:
3:6
Schiedsrichter:
Sascha Stegemann (Niederkassel)   Note 2
souveräne und erfreulich großzügige Spielleitung, gute Zweikampfbewertung.
Spieler des Spiels:
Nicolai Müller
Die ersten beiden Tore leitete Nicolai Müller per Eckball maßgerecht ein, krönte seine wirkungsvolle Vorstellung als Wegbereiter des 3:0.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun