Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Werder Bremen

Werder Bremen

1
:
2

Halbzeitstand
1:0
FC Augsburg

FC Augsburg


WERDER BREMEN
FC AUGSBURG
15.
30.
45.









60.
75.
90.












Bremer Misere hält an - Caldirola verletzt raus

Stafylidis dreht den Spieß um

Der FC Augsburg hat beim SV Werder Bremen einen verdienten 2:1-Sieg gefeiert. In einem Spiel, in dem es zahlreiche knifflige Szenen gab, ging Werder durch einen Strafstoß in Führung, die den Bremern aber keine Stabilität einbrachte. In Hälfte zwei steigerten sich die Gäste, drehten den Spieß um und sorgte so für den Bilderbuch-Fehlstart der Hanseaten - drei Spiele, drei Niederlagen.

Voller Einsatz: Augsburgs Caiuby im Duell mit Theodor Gebre Selassie (re.).
Voller Einsatz: Augsburgs Caiuby im Duell mit Theodor Gebre Selassie (re.).
© imagoZoomansicht

Werder Bremens Coach Viktor Skripnik wechselte nach der 0:6-Katastrophe von München zweimal: Der erst kürzlich verpflichtete Olympia-Silbermedaillengewinner Gnabry sowie der wiedergenesene Junuzovic spielten für Diagne und Yatabaré.

Beim FCA durfte Trainer Dirk Schuster mit Hinteregger ebenfalls einen weiteren Neuzugang begrüßen. Und der Österreicher schaffte es auf Anhieb in die Startelf. Er spielte anstelle von Janker, der beim 0:2 gegen Wolfsburg noch begonnen hatte.

Werder ergriff vor eigenem Publikum rasch die Initiative und suchte den Weg nach vorne. Anfangs kamen die Hanseaten immer mal wieder auf der rechten Seite durch, brachten dann aber den finalen Pass nicht an. Der SVW hatte Mühe, sich gegen die aufmerksame FCA-Defensive durchzusetzen. Ein großes Problem dabei war die hohe Fehlerquote: Zwar waren die Bremer sichtbar bemüht, allerdings erlaubten sie sich auch viele Unsauberkeiten im Spielaufbau - zu viele.

Und Augsburg? Die bayerischen Schwaben überzeugten durch ihre Defensive. Der FCA verstand sich darauf, den Bremer Rhythmus konsequent zu stören und setzte obendrein über Konter immer wieder Nadelstiche. Die Gäste kamen in einem chancenarmen ersten Durchgang so auch zur bis dato besten Gelegenheit: Nach Traumpass von Koo zielte Finnbogason zu ungenau (29.).

Zum Ende des ersten Durchgangs rückte Schiedsrichter Daniel Siebert verstärkt ins Rampenlicht: Zuerst in der 41. Minute, als er einen kniffligen Zweikampf zwischen Verhaegh und Gnabry im FCA-Strafraum zu Recht nicht ahndete. Nachdem Bartels völlig freistehend kläglich vergeben hatte (43.), lief Hinteregger ein wenig unbeholfen im eigenen Sechzehner in Junuzovic hinein - und diesmal zeigte Siebert auf den Punkt. Ein vertretbarer Strafstoß, den Johannsson sicher zum 1:0-Pausenstand verwandelte (45.+2).

Strafstoß oder kein Strafstoß, das ist hier die Frage

Zwischenhoch: Bremens Aron Johannsson trifft zum 1:0.
Zwischenhoch: Bremens Aron Johannsson trifft zum 1:0.
© imago

Dirk Schuster brachte zum Wiederanpfiff Ji für den bis dahin eher blassen Bobadilla und musste gleich den nächsten Aufreger beobachten: Bei einem Freistoß hielt Hinteregger im eigenen Sechzehner Sané klar fest, doch der fällige Elfmeterpfiff blieb diesmal aus (50.). Glück für die Augsburger, die dann sogar den Ausgleich erzielten: Gouweleeuw stand bei einer Ecke goldrichtig und traf zum 1:1 (52.).

Der Ausgleich hatte zur Folge, dass sich das Blatt wendete. Auf einmal strahlten die Fuggerstädter mehr Selbstvertrauen aus und drängten nun gegen sichtlich verunsicherte Bremer auf die Führung, die Ji auf dem Fuß hatte. Der Koreaner scheiterte jedoch vom rechten Fünfereck aus an Wiedwald (67.). Kurz darauf stellte sich nach einem Duell zwischen Sané und Finnbogason wieder die "Strafstoß-Frage". Sané hatte seinen Gegenspieler touchiert, der anschließend außerhalb des Strafraums hinfiel.

Siebert entschied auf Freistoß aus etwas mehr als 16 Meter. Die Augsburger hatten das Foul allerdings innerhalb des Strafraums gesehen. Eine Diskussion darüber stellte sich dann aber gar nicht, denn Stafylidis zwirbelte den Ball sehenswert aus 16 Metern ins rechte Eck zum 2:1 (73.). Das war der Nackenschlag für Werder, das sich von diesem Schock nicht mehr erholte und am Ende im dritten Spiel der Saison die dritte Niederlage einstecken musste. Zu allem Überfluss verletzte sich auch noch Caldirola kurz vor Schluss, sodass der SVW die Partie sogar in Unterzahl zu Ende bringen musste.

Werder Bremen ist am nächsten Samstag in Mönchengladbach zu Gast (18.30 Uhr), Augsburg empfängt tags darauf den 1. FSV Mainz 05 (15.30 Uhr).

Bundesliga, 2016/17, 2. Spieltag
Werder Bremen - FC Augsburg 1:2
Werder Bremen - FC Augsburg 1:2
Daumen hoch

Schon am 2. Spieltag unter Druck: Werder-Coach Viktor Skripnik.
© imago

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Wiedwald (4,5) - 
Gebre Selassie (5)    
L. Sané (4) , 
Caldirola (4) , 
Ro. Bauer (3,5)    
Fritz (3,5)        
Grillitsch (4)    
Bartels (4,5) , 
Junuzovic (4) , 
Gnabry (3,5) - 
Johannsson (3)        

Einwechslungen:
69. Hajrovic für Johannsson
79. Thy für Ro. Bauer
82. Petsos für Grillitsch

Trainer:
Skripnik
FC Augsburg
Aufstellung:
Hitz (3) - 
Verhaegh (3,5)    
Gouweleeuw (2,5)        
Hinteregger (5) , 
Stafylidis (3)        
Kohr (3) , 
D. Baier (3)    
Bobadilla (4)    
Koo (4)    
Caiuby (3,5)    

Einwechslungen:
46. Ji (3,5) für Bobadilla
79. Kacar für Koo
90. + 3 Janker für D. Baier

Trainer:
Schuster

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Johannsson (45. + 2, Foulelfmeter, Rechtsschuss, Junuzovic)
1:1
Gouweleeuw (52., Linksschuss, D. Baier)
1:2
Stafylidis (73., direkter Freistoß, Linksschuss)
Gelbe Karten
Bremen:
Fritz
(1. Gelbe Karte)
,
Gebre Selassie
(1.)
Augsburg:
Stafylidis
(1. Gelbe Karte)
,
Gouweleeuw
(1.)
,
Caiuby
(1.)

Besondere Vorkommnisse
Werder beendete die Partie nach Caldirolas verletzungsbedingtem Aus (89.) zu zehnt.

Spieldaten

Werder Bremen       FC Augsburg
Tore 1 : 2 Tore
 
Torschüsse 10 : 18 Torschüsse
 
gespielte Pässe 398 : 359 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 293 : 257 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 105 : 102 Fehlpässe
 
Passquote 74% : 72% Passquote
 
Ballbesitz 53% : 47% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 55% : 45% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 14 : 28 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 28 : 14 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 1 Abseits
 
Ecken 0 : 4 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
11.09.2016 15:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
39430
Spielnote:  3,5
kampfbetonter, intensiver Schlagabtausch, teils zerfahren und nicht immer ansehnlich.
Chancenverhältnis:
2:5
Eckenverhältnis:
0:4
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 5
oftmals nicht souverän in der Regelauslegung. Hätte beim harten Einsteigen von Kohr an Fritz (31.) auf Foul entscheiden und Gelb zeigen müssen. Das Halten von Hinteregger an Sané war elfmeterreif (51.). Als Sané Finnbogason im Strafraum touchierte, verlegte der Referee den Tatort fälschlicherweise aus dem Strafraum. Vertretbar indes, beim Zweikampf Verhaegh gegen Gnabry (41.) nicht und kurz darauf beim Foul von Hinteregger an Junuzovic (45.) auf Strafstoß zu entscheiden.
Spieler des Spiels:
Jeffrey Gouweleeuw
Erledigte seine Kernaufgabe im Abwehrzentrum souverän. Jeffrey Gouweleeuw sorgte mit seinem Treffer zum 1:1 für die entscheidende Wende der Partie.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine