Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
1. FSV Mainz 05

1. FSV Mainz 05

4
:
4

Halbzeitstand
4:1
TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim


1. FSV MAINZ 05
TSG HOFFENHEIM
15.
30.
45.









60.
75.
90.












Hoffenheimer Sonntags-"Serie" hält

Spektakel, Torfestival: Uth kontert De Blasis

In einer spektakulären Partie lieferten sich Mainz und Hoffenheim ein Torfestival und trennten sich 4:4. Der zunächst hellwache 1. FSV agierte dabei im ersten Durchgang zielstrebig wie entschlossen und nutzte die Unordnung in der TSG-Defensive zur 4:1-Pausenführung. Doch mit Moral und Wucht kam 1899 nach der Pause zurück und holte gegen dezimierte 05er zum dreifachen Gegenschlag aus.

Baumann, Toljan und De Blasis
Mimik als Sinnbild: Oliver Baumann und Jeremy Toljan sowie der Mainzer Doppeltorschütze Pablo De Blasis.
© Getty ImagesZoomansicht

FSV-Coach Martin Schmidt stellte nach dem 1:2 in Dortmund viermal um: Für Brosinski, Clemens, Serdar und Onisiwo spielten Bussmann, De Blasis, Öztunali und Cordoba.

Auch Hoffenheim-Trainer Julian Nagelsmann hatte im Vergleich zum 2:2 gegen Leipzig vier Neue an Bord: Toljan, Bicakcic, Schwegler und Polanski rückten für Kaderabek, Ochs, Vogt und Uth ins Team.

Mainz gelang bei sommerlichen Temperaturen ein Frühstart: Nach Mallis Eckball prallte das Leder von einem Hoffenheimer aufs linke Eck, Baumann kratzte es von der Linie. Aber De Blasis stand goldrichtig, von halbrechts köpfte der mit 1,65 Meter kleinste Spieler auf dem Platz aus fünf Metern hoch ins linke Eck (3.).

Die Führung verschaffte den 05ern Sicherheit. Während die TSG im Vorwärtsgang viele Fehler einstreute und zunächst nicht zum Zug kam, nutzte die Schmidt-Elf, die ab der Mittellinie energisch attackierte, sich ergebende Räume: De Blasis zwang Baumann mit einem Schlenzer zu einer Glanztat (13.).

Kramaric an den Pfosten - Doppelpack De Blasis!

Gegen das engmaschige Abwehrnetz der Mainzer, die im ersten Abschnitt drei Kilometer mehr Laufleistung als der Gegner abspulten, erarbeitete sich das optisch überlegene 1899 die erste Chance durch Kramaric, der am Pfosten scheiterte (21.). Das hätte das durchaus mögliche 1:1 sein können, war aber nicht mehr als ein Strohfeuer.

Wacher, einfach zielstrebiger präsentierte sich der 1. FSV: Gedankenschnell tankte sich Öztunali - regelgerecht mit Hilfe der Schulter - rechts bis zur Grundlinie durch und legte in den Strafraum zurück. De Blasis rauschte heran und vollendete aus acht Metern mit trockenem Flachschuss ins rechte Eck (23.).

Cordoba dankt Baumann - Erste Hoffnung durch Wagner

Damit nicht genug, wenig später machte Cordoba den Doppelschlag perfekt: Nach einem langen Pass kam der Stürmer halblinks im Strafraum gegen Schär zum Abschluss. Und Baumann ließ den Rechtsschuss des Kolumbianers aus elf Metern durch die Finger ins kurze Eck flutschen - 3:0 (27.)!

Nagelsmann reagierte, brachte Uth für Schär (36.). Und nur drei Minuten später keimte Hoffnung auf, Wagner vollendete Kramarics Zuspiel eiskalt (39.). Aber Mainz nahm dem Kontrahenten fast postwendend wieder den Wind aus den Segeln: Malli flankte auf De Blasis, der das Leder irgendwie nach hinten zu Öztunali lenkte. Aus elf Metern wuchtete der Rechtsfuß den Ball zum 4:1-Pausenstand unter die Latte (43.).

Bussmann fliegt vom Platz

Mit Wiederanpfiff stand bei der TSG, die gegen eine Serie von zehn Sonntagsspielen ohne Sieg ankämpfte, Kaderabek für Toljan auf dem Rasen. Es dauerte gut zehn Minuten, bis Bicakcic die erste Möglichkeit in Abschnitt zwei hatte (56.). Wenig später war der 1. FSV dezimiert, Bussmann hatte den durchgebrochenen Kramaric vor dem Strafraum von den Beinen geholt. Eine harte Entscheidung, Donati war auf gleicher Höhe mitgelaufen (58.).

Uth holt zum Doppelschlag aus

Schmidt justierte seine Viererkette neu, Brosinski kam für De Blasis (61.). Ehe die Kraichgauer mit dem Mute der Verzweiflung anrannten und auf den zweiten Treffer drängten, hätte Cordoba fast auf 5:1 gestellt (62.). Es dauerte zehn Minuten, dann herrschte Hochspannung in der Mainzer Arena. Denn binnen zwei Minuten avancierte auch Joker Uth zum Doppelpacker: Erst nach Kramarics feiner Vorarbeit per Kopf (71.), dann mit wuchtigem Linksschuss aus der Distanz - nur noch 4:3 (72.).

Ausgerechnet Szalai!

Mainz wankte gewaltig. Rudys Schlenzer prallte von der Latte zurück (75.), Wagners Abschluss aus zehn Metern rauschte knapp drüber (80.). Ein weiterer Joker, ausgerechnet der ehemalige Mainzer Szalai, richtete es dann für sein Team, nachdem Baloguns Kopfball auf der Gegenseite knapp vorbeigerauscht war (82.): Kramarics Dribbling brachte die Abwehr der Gastgeber in Unordnung. Das Leder prallte zu Szalai, der aus vier Metern Lössl tunnelte - 4:4 (84.), gleichzeitig der Endstand in einer Wahnsinnspartie!

Mainz empfängt am Donnerstag in der Europa League AS St. Etienne (19 Uhr), in der Liga muss der FSV am Sonntag nach Augsburg (15.30 Uhr). Hoffenheim spielt am Samstag zu Hause gegen Wolfsburg (15.30 Uhr).

1. Bundesliga, 2016/17, 2. Spieltag
1. FSV Mainz 05 - TSG Hoffenheim 4:4
1. FSV Mainz 05 - TSG Hoffenheim 4:4
Mit ernster Miene...

... ging Hoffenheims Trainer Julian Nagelsmann ins Duell in Mainz.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

1. FSV Mainz 05
Aufstellung:
Lössl (3,5) - 
Donati (3) , 
Bell (3,5)    
Balogun (4) , 
Bussmann (4)    
Gbamin (3,5) - 
Öztunali (2)        
Malli (4) , 
F. Frei (3,5) , 
De Blasis (1)                
Cordoba (2,5)        

Einwechslungen:
61. Brosinski für De Blasis
73. Clemens für Öztunali
79. Onisiwo für Cordoba

Trainer:
Schmidt
TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Baumann (4,5) - 
Schär (5,5)    
Süle (3,5) , 
Bicakcic (4) - 
Polanski (4)        
Schwegler (3) - 
Toljan (4,5)    
Rudy (3,5) , 
Rupp (4,5)    
Wagner (3,5)        

Einwechslungen:
36. Uth (1,5)             für Schär
46. Kaderabek (3,5) für Toljan
64. Szalai     für Polanski

Trainer:
Nagelsmann

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
De Blasis (3., Kopfball)
2:0
De Blasis (23., Rechtsschuss, Öztunali)
3:0
Cordoba (27., Rechtsschuss, Bell)
3:1
Wagner (39., Rechtsschuss, Kramaric)
4:1
Öztunali (43., Rechtsschuss, De Blasis)
4:2
Uth (71., Kopfball, Kramaric)
4:3
Uth (72., Linksschuss, Schwegler)
4:4
Szalai (84., Rechtsschuss, Kramaric)
Rote Karten
Mainz:
Bussmann
(57., Notbremse, Kramaric)
Hoffenheim:
-
Gelbe Karten
Mainz:
De Blasis
(1. Gelbe Karte)
Hoffenheim:
Wagner
(1. Gelbe Karte)
,
Uth
(1.)
,
Rupp
(1.)

Spieldaten

1. FSV Mainz 05       TSG Hoffenheim
Tore 4 : 4 Tore
 
Torschüsse 12 : 20 Torschüsse
 
gespielte Pässe 234 : 553 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 144 : 458 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 90 : 95 Fehlpässe
 
Passquote 62% : 83% Passquote
 
Ballbesitz 30% : 70% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 50% : 50% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 19 : 16 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 15 : 19 Gefoult worden
 
Abseits 1 : 2 Abseits
 
Ecken 8 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
11.09.2016 17:30 Uhr
Stadion:
Opel-Arena, Mainz
Zuschauer:
27408
Spielnote:  1,5
eine spektakuläre Partie mit vielen Aufregern, Toren und Strafraumszenen - aber auch mit Fehlern.
Chancenverhältnis:
9:8
Eckenverhältnis:
8:5
Schiedsrichter:
Markus Schmidt (Stuttgart)   Note 4,5
Öztunali nahm vor dem 2:0 den Ball mit der Schulter mit, daher war das Tor korrekt. Die Rote Karte gegen Bussmann wegen Notbremse gegen Kramaric (58.) hingegen war falsch, weil Donati noch hätte eingreifen können. Insgesamt ein fahriger Eindruck.
Spieler des Spiels:
Pablo De Blasis
In vielen Szenen torgefährlich und oft zu flink für Hoffenheim: Wirbelwind Pablo De Blasis war mit zwei Toren und einer Vorarbeit kaum zu halten.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine