Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Werder Bremen

Werder Bremen

1
:
2

Halbzeitstand
0:1
Borussia Dortmund

Borussia Dortmund


WERDER BREMEN
BORUSSIA DORTMUND
15.
30.
45.











60.
75.
90.









Werder kämpft in Unterzahl, wird aber nicht belohnt

Trotz Schürrles Blitzstart: BVB müht sich in Bremen

Trotz über 50-minütiger Überzahl mühte sich Borussia Dortmund bis zur letzten Sekunde bei Werder Bremen, startete aber dennoch mit drei Punkten in das neue Kalenderjahr. Die Grün-Weißen fanden nur schwer ins Spiel, sahen sich früh in Rückstand und zur Halbzeit dann auch noch in Unterzahl. Trotzdem kämpfte sich die Mannschaft von Alexander Nouri zurück, jedoch hielt Bartels Ausgleichstreffer nicht lange.

Platzverweis für Werder-Keeper Drobny
Rot! Schiedsrichter Daniel Siebert schickt Werders Schlussmann Jaroslav Drobny (schwarzes Trikot) für dessen Foul an Marco Reus vom Feld.
© Picture AllianceZoomansicht

Die Bremer kamen mit ordentlich Verletzungssorgen aus der Winterpause. Mit Bargfrede, Junuzovic und Grillitsch, der zur kommenden Saison nach Hoffenheim wechseln wird, fehlten Werder-Trainer Alexander Nouri gleich drei zentrale Spieler im Mittelfeld. Dafür begann dort Neuzugang Delaney (Kopenhagen). Im Angriff baute Nouri auf sein Offensivtrio bestehend aus Gnabry, Kruse und Pizarro.

BVB-Coach Thomas Tuchel musste weiterhin auf Bürki (Mittelhandbruch), Bender (Außenbandriss) und Angreifer Aubameyang (beim Afrika-Cup) verzichten. Dafür wirbelten Reus und Schürrle von Anfang an bei den Schwarz-Gelben.

BVB furios

Die Anfangsviertelstunde gehörte ganz klar den Gästen aus Dortmund. Werder war gegen spielfreudige Westfalen komplett unterlegen und fand überhaupt nicht ins Spiel. So verwunderte der Führungstreffer des BVB auch nicht, wenngleich der Bremer Gnabry seinen Anteil am Gegentreffer hatte, da er unfreiwillig für Schürrle auflegte. Der Nationalspieler zeigte sich anschließend im Eins-gegen-eins mit Drobny fehlerfrei - 1:0 (5.). Auch in der direkten Folge spielte ausschließlich der BVB nach vorne: Erneut war es Schürrle, der für einen gefährlichen Abschluss sorgte. Drobny konnte nur mit Mühe mit den Fingerspitzen parieren und sein Team damit vor Schlimmerem bewahren (11.).

Erst nach knapp 20 Minuten fanden die Werderaner besser zu ihrem Spiel. Bartels hatte die größte Möglichkeit, scheiterte aber im Strafraum, da sein Schuss zu zentral auf Weidenfeller flog (18.). Der BVB stellte unterdessen seine Offensivbemühungen nahezu komplett ein. Den sechs Torschüssen aus der ersten Viertelstunde folgte kein weiterer Abschluss in den Minuten 16-30. Stattdessen wurden die Gastgeber immer mutiger, wenngleich Coach Nouri mit Gnabry (wegen Übelkeit) einen seiner Stars frühzeitig vom Feld nehmen musste (27.).

Werder drückt, Drobny fliegt, Fritz scheitert

Die Bemühungen der Bremer hätten in der 35. Minute beinahe Früchte getragen als Delaney in seinem ersten Bundesliga-Spiel auch fast seinen ersten Treffer erzielt hätte - Weidenfeller hatte aber etwas dagegen. Doch genau zu dem Zeitpunkt als die Grün-Weißen am Drücker waren, schwächten sie sich selbst. Drobny stoppte bei einem Ausflug Reus mit einem rüden Tritt am Oberschenkel und sah Rot (39.). Mit Pizarro, der Platz für Wiedwald machte, wechselte nur bereits seinen zweiten Offensiv-Star aus. Doch selbst in Unterzahl steckte Werder nicht auf und hätte um ein Haar noch den Ausgleich vor der Pause erzielt: Fritz visierte aus 17 Metern lediglich die Unterkante der Latte an (45.+2).

Bartels belohnt Bremen

Ohne Kapitän Schmelzer, dafür aber mit Weltmeister Durm kam der BVB aus der Kabine heraus. Zwar agierte die Tuchel-Elf nach wie vor in Überzahl, doch wurde diese gegen engagierte Werderaner nicht immer deutlich. Einzig bei Reus' Abschluss spielte Schwarz-Gelb mal schnell und schnörkellos nach vorne, doch Wiedwald vereitelte die Gelegenheit (58.). Eine Minute später zappelte plötzlich das Leder auf der anderen Seite im Netz! Bartels hatte nach einem Beinschuss gegen Ginter den Turbo gezündet und nach einem Sprint über den halben Platz noch die Präzision im Fuß, den Ball an Weidenfeller vorbei ins Tor zu schieben (59.).

Der Ausgleich war verdient, schmeckte den Dortmundern aber überhaupt nicht. Dementsprechend erhöhte die Tuchel-Elf sofort wieder das Tempo und drängte die Hanseaten dauerhaft in deren Hälfte zurück. Wirklich souverän war der Auftritt aber nach wie vor nicht, weshalb der Dortmunder Trainer doppelt wechselte: Guerreiro und Dembelé kamen für Castro und Reus.

Doppelwechsel deluxe: Tuchel macht alles richtig

Und dieser Doppelwechsel sollte sich gleich auszahlen: Dembelé holte direkt im Anschluss an seine Einwechslung eine Ecke heraus, die Werder nicht verteidigt bekam. Dazu entwickelte sich Guerreiros abgefälschter Schuss zur Vorlage für Piszczek, der gegen Wiedwald cool blieb - 2:1 BVB (71.).

Für die bis hierhin aufopferungsvoll kämpfenden Bremer war der erneute Rückstand so etwas wie der Knockout, auch weil ihnen langsam die Kräfte ausgingen. Erst in der ultimativen Schlussphase warf die Nouri-Elf - nur durch Dortmunds ausbaufähiges Konterspiel noch im Spiel - noch einmal alles nach vorne, allerdings kam Grün-Weiß nicht mehr zum Abschluss.

Bremen empfängt am Samstag (15.30 Uhr) den FC Bayern. Dortmund spielt am Sonntag beim 1. FSV Mainz 05 (17.30 Uhr).

1. Bundesliga, 2016/17, 17. Spieltag
Werder Bremen - Borussia Dortmund 1:2
Werder Bremen - Borussia Dortmund 1:2
Harte Prüfung

Der SV Werder um Trainer Alexander Nouri begann das Jahr mit einem knüppelharten Heimspiel gegen Dortmund.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Werder Bremen
Aufstellung:
Drobny (5)    
Ro. Bauer (3)    
L. Sané (5) , 
Moisander (3) - 
Bartels (2)    
Fritz (3)        
S. Garcia (4)    
Gnabry (5)    
Delaney (2,5)    
Pizarro (4,5)    
M. Kruse (3,5)

Einwechslungen:
27. Veljkovic (4) für Gnabry
42. Wiedwald (2,5) für Pizarro
80. Kainz für Fritz

Trainer:
Nouri
Borussia Dortmund
Aufstellung:
Weidenfeller (2,5) - 
Piszczek (3)    
Sokratis (3,5) , 
Ginter (4) , 
Schmelzer (3)        
Weigl (4) - 
Castro (4)    
Kagawa (4) - 
C. Pulisic (4) , 
Reus (2)    
Schürrle (2,5)        

Einwechslungen:
46. Durm (3) für Schmelzer
70. Guerreiro für Castro
70. Dembelé für Reus

Trainer:
Tuchel

Tore & Karten

 
Torschützen
0:1
Schürrle (5., Linksschuss)
1:1
Bartels (59., Rechtsschuss, Fritz)
1:2
Piszczek (71., Rechtsschuss, Guerreiro)
Rote Karten
Bremen:
Drobny
(39., rohes Spiel, Reus)
Dortmund:
-
Gelbe Karten
Bremen:
Ro. Bauer
(1. Gelbe Karte)
,
Delaney
(1.)
,
S. Garcia
(4.)
Dortmund:
Schürrle
(1. Gelbe Karte)

Spieldaten

Werder Bremen       Borussia Dortmund
Tore 1 : 2 Tore
 
Torschüsse 9 : 22 Torschüsse
 
gespielte Pässe 342 : 494 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 220 : 367 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 122 : 127 Fehlpässe
 
Passquote 64% : 74% Passquote
 
Ballbesitz 42% : 58% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 44% : 56% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 16 : 12 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 12 : 16 Gefoult worden
 
Abseits 5 : 4 Abseits
 
Ecken 3 : 5 Ecken
 

Spielinfo

Anstoß:
21.01.2017 15:30 Uhr
Stadion:
Weser-Stadion, Bremen
Zuschauer:
42100 (ausverkauft)
Spielnote:  3,5
intensive und bis zum Ende spannende Partie, die jedoch von zahlreichen Fehlern und Nachlässigkeiten geprägt war.
Chancenverhältnis:
4:8
Eckenverhältnis:
3:5
Schiedsrichter:
Daniel Siebert (Berlin)   Note 2
souveräne Leistung. Erkannte richtig, dass Drobnys grobem Foul an Reus keine Abseitsstellung vorausging, Rot war damit absolut unstrittig. Versäumte lediglich, Moisander (1., gegen Pulisic) und Delaney (83. gegen Guerrero) für taktische Fouls zu verwarnen. Für Delaney hätte das Gelb-Rot bedeutet.
Spieler des Spiels:
Marco Reus
Nur mit legalen Mitteln war Marco Reus praktisch nicht zu stoppen. Dank unwiderstehlicher Tempo- dribblings die zentrale Figur beim Sieger.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein FußballQuiz eMagazine