Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
Hertha BSC

Hertha BSC

2
:
0

Halbzeitstand
0:0
SV Darmstadt 98

SV Darmstadt 98


HERTHA BSC
SV DARMSTADT 98
15.
30.
45.





60.
75.
90.













Darmstadt enttäuscht in Durchgang zwei

Plattenhardts Traumschuss bringt Hertha auf Kurs

Hertha BSC hat die Mini-Serie von zwei Spielen ohne eigenes Tor beendet und den SV Darmstadt verdient mit 2:0 besiegt. Allerdings dauerte es bis zur 53. Minute, ehe die Hauptstädter durch ein Traumtor von Plattenhardt in Führung gingen. Darmstadt blieb insgesamt blass und kam nur in der Viertelstunde vor der Pause zu guten Möglichkeiten. Als Mitte der zweiten Hälfte das zweite Tor für die Gastgeber fiel, war die Partie entschieden.

Plattenhardt trifft ins Tor
Passt perfekt: Darmstadts Keeper Esser (m.) streckt sich vergebens - Plattenhardts Freistoß passt genau in den Winkel.
© imagoZoomansicht

Hertha-Trainer Pal Dardai tauschte nach der 0:2-Niederlage bei RB Leipzig vier Akteure: Weiser (Nervenirritationen und Oberschenkelprobleme), Schieber (Adduktorenprobleme), Allan und Haraguchi wurden durch Pekarik, Skjelbred, Stocker und Darida ersetzt.

Darmstadts Coach Ramon Berndroth verzichtete auf personelle Wechsel und beließ es bei der selben Startelf, die am vergangenen Wochenende 0:1 gegen den FC Bayern verloren hat.

Die Partie stand zunächst im Zeichen des Anschlags auf den Weihnachtsmarkt am Berliner Breitscheidplatz. Beide Mannschaften und Fanlager gedachten vor dem Spiel den Opfern, während auf den Tribünen Tausende Lichter leuchteten.

Hertha überlegen - Darmstadt braucht Anlaufzeit

Nach dem Anpfiff entwickelte sich eine Partie, in der die Gastgeber zunächst das Geschehen bestimmten. Einen Warnschuss aus der Distanz gab Berlins Pekarik ab, sein Schuss stieg aber zu hoch (5.). Weitaus gefährlicher war die Situation eine Minute später, als Holland nach einer Plattenhardt-Hereingabe angeschossen wurde und sich der Ball gefährlich nah am Tor ins Aus senkte (6.). In der Folge erspielte sich die Hertha weitere vielversprechenden Torannäherungen, fand aber die Lücken in der tiefstehenden Defensive der Gäste nicht. Zu echten Abschlüssen kamen nur Stark (11.), Darida (16.).

Die Lilien benötigten etwas Anlaufzeit. Dann aber initiierte Heller eine erste gefährliche Strafraumszene (29.), ehe zwei Minuten später Stark einen Vrancic-Schuss fast ins eigene Tor abgelenkt hätte (31.). Nachdem Sulu nach einer Ecke gescheitert war (37.), vergaben Rosenthal aus wenigen Metern (39.) und erneut Sulu, diesmal per Kopf (42.), gute Möglichkeiten. Die in dieser Phase offensiv passive Dardai-Elf kam nur durch Kalou zu einer Entlastungschance (41.).

Nach dem Seitenwechsel übernahmen die Berliner sofort wieder das Kommando, drängte nach vorne, scheiterte aber zunächst erneut am massiven Darmstädter Bollwerk. Wenig verwunderlich also, dass eine Standardsituation zum ersten Tor führte. Plattenhardt legte sich einen Freistoß aus knapp 30 Metern zurecht, lief an und jagte die Kugel mit einem Kunstschuss in den rechten Winkel (53.).

Kalou verpasst - und erhöht dann doch

Kurz darauf hätte Kalou das Ergebnis in die Höhe schrauben können, nach einer Darida-Ecke köpfte der Stürmer aber aus kurzer Distanz knapp über die Latte (58.). Nun wäre es an der Zeit gewesen, dass Darmstadt sich offensiv ähnlich mutig gezeigt hätte, wie in den Minuten vor der Halbzeitpause. Allerdings fand die Berndroth-Elf nur noch selten den Weg in das letzte Drittel, vor das Tor von Berlin-Schlussmann Jarstein.

Wieder eine Standardsituation führte kurz darauf zur Entscheidung: Plattenhardt wurde erst gefoult, schlug dann aber einen perfekten Freistoß von links vor das Tor. Dort lauerte Kalou, der nur noch einnicken musste. Allerdings hatte der Berliner auch so viel Platz, weil Ibisevic seinen Gegenspieler Sulu zu Boden schubste (66.). Nun verflachte die Partie komplett. Berndroths Offensivwechsel (Bezjak und Ben-Hatira) verpufften. Die Hauptstädter verteidigten unaufgeregt und hatte in den Schlussminuten durch Ibisevic (82.) und Esswein (87.) noch Chancen, das Ergebnis auszubauen. Es blieb aber beim 2:0-Sieg, durch den die Gastgeber auf den dritten Tabellenrang sprangen.

Nach der Winterpause reist Hertha zu Bayer Leverkusen (22. Januar), Darmstadt empfängt einen Tag zuvor Borussia Mönchengladbach.

1. Bundesliga, 2016/17, 16. Spieltag
Hertha BSC - SV Darmstadt 98 2:0
Hertha BSC - SV Darmstadt 98 2:0
Im Zeichen der Trauer

In Berlin kam es am 16. Spieltag zum Duell zwischen Hertha und Darmstadt. Über allem stand aber natürlich die gemeinschaftliche Trauer um die Opfer des Anschlags in der Hauptstadt wenige Tage zuvor.
© Getty Images

vorheriges Bild nächstes Bild
 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

Hertha BSC
Aufstellung:
Jarstein (3) - 
Pekarik (3,5) , 
Hegeler (3) , 
Stark (3) , 
Plattenhardt (1,5)        
Lustenberger (3) , 
Skjelbred (3) - 
Stocker (5)    
Darida (4)    
Kalou (2,5)        
Ibisevic (4)    

Einwechslungen:
79. Allagui für Stocker
82. Esswein für Darida
90. + 1 Haraguchi für Kalou

Trainer:
Dardai
SV Darmstadt 98
Aufstellung:
Esser (3) - 
Fedetskyy (4)    
Niemeyer (3,5)    
Sulu (3)        
Holland (4) - 
Gondorf (4) , 
Vrancic (5)    
Sirigu (4,5) , 
Heller (4) - 
Rosenthal (5)    
Schipplock (5,5)    

Einwechslungen:
67. Ben-Hatira für Schipplock
71. Bezjak für Rosenthal
76. Jungwirth für Vrancic

Trainer:
Berndroth

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Plattenhardt (53., direkter Freistoß, Linksschuss)
2:0
Kalou (66., Kopfball, Plattenhardt)
Gelbe Karten
Hertha:
Plattenhardt
(3. Gelbe Karte)
Darmstadt:
Fedetskyy
(4. Gelbe Karte)
,
Sulu
(3.)
,
Niemeyer
(2.)

Spieldaten

Hertha BSC       SV Darmstadt 98
Tore 2 : 0 Tore
 
Torschüsse 16 : 5 Torschüsse
 
gespielte Pässe 615 : 313 gespielte Pässe
 
angekommene Pässe 508 : 204 angekommene Pässe
 
Fehlpässe 107 : 109 Fehlpässe
 
Passquote 83% : 65% Passquote
 
Ballbesitz 66% : 34% Ballbesitz
 
Zweikampfquote 51% : 49% Zweikampfquote
 
Foul/Hand gespielt 13 : 15 Foul/Hand gespielt
 
Gefoult worden 14 : 13 Gefoult worden
 
Abseits 0 : 3 Abseits
 
Ecken 6 : 4 Ecken
 
- Anzeige -
Weise Weste
Bundesliga. Der Stand nach dem 34. Spieltag
Pl. Torhüter Sp. Weisse Westen
1.
Neuer, Manuel
Neuer, Manuel
Bayern München
26
14x
 
2.
Baumann, Oliver
Baumann, Oliver
TSG Hoffenheim
34
12x
 
3.
Jarstein, Rune
Jarstein, Rune
Hertha BSC
34
11x
 
4.
Hradecky, Lukas
Hradecky, Lukas
Eintracht Frankfurt
33
10x
 
5.
Sommer, Yann
Sommer, Yann
Bor. Mönchengladbach
34
10x
Zur vollständigen "Weisse Weste" Rangliste Weise Weste

Spielinfo

Anstoß:
21.12.2016 20:00 Uhr
Zuschauer:
31912
Spielnote:  4
lange Zeit wenig Tempo und kaum spielerische Höhepunkte, nach der Pause mit ein paar mehr Highlights, aber auch vielen Längen.
Chancenverhältnis:
8:3
Eckenverhältnis:
6:4
Schiedsrichter:
Robert Hartmann (Wangen)   Note 3,5
insgesamt Herr der Lage, generell nur mit kleineren Fehlern. Hätte allerdings vor dem 2:0 das Foul von Ibisevic an Sulu abpfeifen müssen.
Spieler des Spiels:
Marvin Plattenhardt
Als offensiv nicht viel ging, nahm Marvin Plattenhardt bei zwei Standards Maß. Erst traf er per Freistoß aus 30 Metern selbst, dann legte er das 2:0 auf.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel eMagazine kicker MeinVerein FußballQuiz GloryRun